Der frühere Senator von Utah, Orrin G. Hatch, der die Gesundheits- und Steuerpolitik mitgestaltet hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Startseite » Der frühere Senator von Utah, Orrin G. Hatch, der die Gesundheits- und Steuerpolitik mitgestaltet hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Der frühere Senator von Utah, Orrin G. Hatch, der die Gesundheits- und Steuerpolitik mitgestaltet hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Obwohl er ein standhafter Republikaner war, insbesondere in sozialen Fragen, hinderte ihn das nicht daran, enge Arbeits- und persönliche Beziehungen zu Demokraten aufzubauen, einschließlich Kennedy, mit dem er recht eng verbunden war.

„Die Zusammenarbeit mit der anderen Seite ist nicht nur politisch notwendig, sondern tatsächlich für alle von Vorteil“, sagte Hatch in seiner Autobiografie.

Im Jahr 2000 kandidierte er für das Präsidentenamt, schied jedoch aus dem Rennen aus, nachdem er bei den Wahlversammlungen in Iowa nur 1 Prozent der Stimmen gewonnen hatte.

Dann-Sen. Tom Harkin aus Iowa war sein Verbündeter bei der Ausarbeitung eines Gesetzes von 1994, das die Möglichkeiten der Food and Drug Administration einschränkte, Nahrungsergänzungsmittel aus Geschäften zurückzuziehen (Nahrungsergänzungsmittel sind eine riesige Industrie in Utah). Ein Gesetz aus dem Jahr 1984, dem die breitere Verfügbarkeit von Generika zugeschrieben wird, ist nach seinen Vorkämpfern Henry A. Waxman, Hatch und dem demokratischen kalifornischen Abgeordneten, benannt.

Er wurde 2012 nach einer schwierigen Herausforderung von der Teeparty wiedergewählt, die Hatch beschuldigte, keinen Kontakt mehr zu haben. Nachdem der dreijährige Senator von Utah, Robert F. Bennett, die Nominierung des GOP-Senats im Jahr 2010 abgelehnt hatte, als sich Konservative auf dem Nominierungskongress der Partei hinter zwei Herausforderern stellten, hatte Hatch zwei Jahre Zeit, um sich auf einen ähnlichen Kampf vorzubereiten. Er ging in den meisten Fragen gegen die Rechte vor, stellte Verbindungen zur Tea-Party-Bewegung her und engagierte sich für aggressives Fundraising.