Die Tschechen bieten den einheimischen Ukrainern ein kostenloses Schießtraining an

Startseite » Die Tschechen bieten den einheimischen Ukrainern ein kostenloses Schießtraining an

Brünn, Tschechische Republik – Von den ersten vier Schüssen, die Olha Dembitska in ihrem Leben mit einem AK-47-Sturmgewehr abgefeuert hat, traf einer das Ziel.

„Beim ersten Mal ist es ziemlich schwierig“, gab die 22-jährige Ukrainerin zu.

Bei dieser Gelegenheit war das Ziel die Form eines menschlichen Körpers auf einem Schießstand in der Tschechischen Republik. Das nächste Mal könnte es wirklich in der Ukraine sein, und das Ziel könnte eine der russischen Truppen sein, die in ihr Heimatland eingedrungen sind.

Dembitska ist einer von mindestens 130 Männern und Frauen, die bisher ein kostenloses Training für in Tschechien lebende Ukrainer absolviert haben, die lernen wollen, wie man den Aggressor bekämpft.

„Ich könnte in die Ukraine zurückkehren, wenn sie mich brauchen“, sagte sie.

Fast keiner der Teilnehmer hatte Erfahrung mit Waffen, bevor er sein Heimatland traf.

Seit Russland seinen brutalen Angriff gestartet hat, kommen Ukrainer aus allen Teilen des Landes und anderswo in die zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik, Brünn, angezogen von Kursen, die ihnen das Wesentliche und die Fähigkeiten beibringen, tödliche Gewehre sicher zu handhaben und gleichzeitig zuzufügen Schaden an ihrem Feind.

Neben dem Erlernen des Schießens vermitteln ihnen die Kurse die Grundlagen über Waffen, Bewegung auf dem Schlachtfeld und eine Lektion in Erster Hilfe, etwas, das Leben retten kann, wenn sie von ihrem umkämpften Land mobilisiert werden oder sich entscheiden, als Freiwillige nach Hause zurückzukehren, um sich der Armee anzuschließen Ukrainische Armee.

Sie sind alle motiviert.

„Es ist schrecklich“, sagte Dembitska über die Situation in ihrer Heimat. Sie erhält ihre Neuigkeiten aus den sozialen Medien und durch Telefonate mit einem Freund, der in der südlichen Stadt Cherson lebt, die in den frühen Stadien der Invasion von russischen Truppen besetzt wurde.

„Sie erzählt mir alles. Sie haben keine humanitäre Hilfe erhalten. Es ist ein Horror, was die russischen Soldaten tun, ich habe es satt.“

Michal Ratajsky, Inhaber von CS Solutions, einem Sicherheitsunternehmen, das das Schulungsprogramm an seinem Standort am Stadtrand von Brünn, etwa 200 Kilometer südöstlich von Prag, anbietet, nannte es „unseren Beitrag zur Hilfe für die Ukrainer“.

„Wir betrachten es als einen moralischen Schub, den wir ihnen in dieser Situation geben, als eine Anstrengung, um zu zeigen, dass wir sie unterstützen und dass wir für sie tun werden, was wir im gegebenen Moment können“, sagte Ratajsky. „Das war unsere Motivation und unser Ziel.“

Eine Crowdfunding-Kampagne half dabei, genug Geld für die Munition zu sichern, während sein Unternehmen den Rest bereitstellte, darunter erfahrene Ausbilder, Waffen und den Schießstand.

Ratajsky sagte, dass das kurze, dreistündige Training keine Wunder bewirken könne, aber ausreichen sollte, um die Ukrainer an neue, ungewohnte Fähigkeiten heranzuführen.

„Wir wissen, dass wir in diesen drei Stunden keine Soldaten aus ihnen machen“, sagte er. „Wir versuchen, in der Zeit das Maximum für sie zu tun, wobei wir uns auf ihre Sicherheit konzentrieren.“

Einige der Teilnehmer sind für Wiederholungsunterricht zurückgekehrt. Einige sind sogar aus Wien angereist. im benachbarten Österreich. Einige nahmen den Kurs auf ihrem Rückweg aus Westeuropa in die Ukraine, sagte Ratajsky.

Er sagte, die Ukrainer seien durch die Wut über die russische Aggression vereint und entschlossen, sie zu beenden.

„Sie nehmen es ernst und wollen etwas dagegen tun.“

Er sagte, da etwa 80 Prozent der Truppenverluste in einem Krieg wie dem in der Ukraine durch Artillerie und Raketen verursacht werden, könnten ein Gefühl der Selbsterhaltung und Kenntnisse in Erster Hilfe für das Überleben nützlicher sein als das Schießen.

„Wir sind uns der Grenzen bewusst, auf die wir sie vorbereiten können, und machen kein Geheimnis daraus“, sagte Ratajsky.

Yehor Nechyporenko, 38, der zum zweiten Mal rund 260 Kilometer (160 Meilen) von der Stadt Mlada Boleslav nach Brünn gereist war, sagte, er helfe ukrainischen Flüchtlingen, die in der Tschechischen Republik angekommen sind, aber bereit sein wollen, nach Hause zurückzukehren kämpfen.

„Es ist sehr nützlich für mich“, sagte er über das Training. „Ich mag es wirklich. Ich muss diese Dinge lernen, weil ich keinen Militärdienst abgeleistet habe.“

Nechyporenko sagte, er sei sicher, dass die Russen keine Chance haben, das ganze Land einzunehmen.

„Ich denke, der Krieg wird in ein paar Monaten vorbei sein“, sagte er. „Und wenn wir sehen, dass wir verlieren, reisen wir alle nach Hause.“

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine