Experten zufolge gefährdet Twitch die psychische Gesundheit von Streamern

Startseite » Experten zufolge gefährdet Twitch die psychische Gesundheit von Streamern
Experten zufolge gefährdet Twitch die psychische Gesundheit von Streamern

Twitch tut zu wenig für die psychische Gesundheit seiner Streamer, sagen britische Experten. Wie Eurogamer mit Bezug auf einen BBC-Artikel berichtet, dass die Plattform ihre Nutzer gefährdet, indem sie Streamer ermutigt, an einstündigen Online-Sitzungen teilzunehmen, die als Subathons bekannt sind. Maßnahmen wie die Begrenzung der Dauer eines Streams scheinen nicht zu fruchten und reichen laut Kritikern nicht aus.

Der aktuelle Subathon-Rekord liegt bei 82 Tagen

Alex Sobel, Labour-Abgeordneter und Vorsitzender der All Party Parliamentary Group on Video Gaming and Esports, forderte Twitch auf, intensiver darüber nachzudenken, wie die Plattform mit ihrer Mechanik und ihrem Finanzierungsmodell die Gesundheit von Streamern schützen kann:
[Twitch] soll Menschen dazu anregen, so lange wie möglich online zu bleiben, um Zuschauer zu halten. Eine Änderung der Mechanik könnte Streamer dazu anregen, anders zu arbeiten, um ihre Gesundheit zu schützen. Dies ist jedoch kein neues Problem, die Plattform hatte viel Zeit, darüber nachzudenken – aber jetzt ist es an der Zeit zu handeln, sie haben die Pflicht, sich darum zu kümmern.

Twitch begrenzt die maximale Dauer, die ein Stream am Stück dauern kann, auf 48 Stunden






Pokimane ist eine der erfolgreichsten Streamerinnen auf Twitch.

Quelle: Pokimane/Twitch




, aber viele Streamer umgehen diese Grenze einfach, indem sie ihre Aufzeichnung pausieren und neu starten. Welche Auswirkungen Streaming unter diesen Bedingungen haben kann, zeigt der Fall von Sam alias Sooshi. Mit der BBC sprach sie über ihr Leben als Streamerin:
Ich öffne ungern meine Tür, ich gehe nicht raus, ich rede mit niemandem. Ich mag es nicht, mit Leuten von Angesicht zu Angesicht zu sprechen, es ist so lange her, seit ich das getan habe. Ich habe entschieden, dass ich jeden Tag zehn Stunden streamen muss, vielleicht mit einem freien Sonntag, wenn ich müde bin. Zehn Stunden am Tag sind viel. Du denkst, du verbringst den Rest deiner Zeit abseits des Computers und bist wirklich produktiv und voller Energie – aber um ehrlich zu sein, bist du nicht besessen von anderen Social-Media-Plattformen, an denen du dran bleiben musst, weil es so ist Teil der Arbeit ist.

Sooshi sagte, sie habe durch ihre Arbeit als Streamerin eine Angststörung und Symptome von Agoraphobie (Angst, das Haus zu verlassen) entwickelt. Twitch selbst betonte auf Nachfrage, dass die Sicherheit der Streamer oberste Priorität habe. Die Twitch Cares-Website bietet Ressourcen und Unterstützung für die psychische Gesundheit von Streamern und ist bestrebt, Twitch zum besten Ort für Streamer zu machen. Auf jeden Fall sollte die Gesundheit der Streamer für Twitch Priorität haben – schließlich sind sie es, die täglich mehr als 30 Millionen Zuschauer auf die Plattform bringen.