Früher als sicher angesehen – Niedrige Luftverschmutzung viel tödlicher als Wissenschaftler dachten

Startseite » Früher als sicher angesehen – Niedrige Luftverschmutzung viel tödlicher als Wissenschaftler dachten
Früher als sicher angesehen – Niedrige Luftverschmutzung viel tödlicher als Wissenschaftler dachten

Luftverschmutzung bezieht sich auf das Vorhandensein schädlicher Substanzen wie Gase, Partikel und biologischer Moleküle in der Erdatmosphäre. Luftverschmutzung kann schwerwiegende negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt haben. Es wurde mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und andere Krankheiten.

Der Studie zufolge ist Feinstaub jährlich für weitere 1,5 Millionen vorzeitige Todesfälle verantwortlich.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben jedes Jahr über 4,2 Millionen Menschen vorzeitig, weil sie langfristig der Feinstaubbelastung der Außenluft, auch PM genannt, ausgesetzt sind2.5. Eine kürzlich durchgeführte Studie mit Forschern der McGill University legt jedoch nahe, dass diese Zahl möglicherweise unterschätzt wird. Die Studie ergab, dass das Sterblichkeitsrisiko selbst bei sehr niedrigen PM-Werten erhöht war2.5, Werte, die zuvor als nicht gefährlich galten. Diese mikroskopisch kleinen Toxine können eine Vielzahl von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie Krebs verursachen.

„Wir haben diesen Outdoor-PM gefunden2.5 möglicherweise für bis zu 1,5 Millionen zusätzliche Todesfälle auf der ganzen Welt pro Jahr aufgrund von Wirkungen bei sehr niedrigen Konzentrationen verantwortlich sein, die zuvor nicht erkannt wurden“, sagte Scott Weichenthal, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Epidemiologie, Biostatistik und Arbeitsmedizin bei McGill Universität und der Hauptautor des jüngsten Artikels in

Canadian data leads to advances in global understanding of the effects of outdoor pollution

The researchers arrived at this conclusion by combining health and mortality data for seven million Canadians gathered over a twenty-five-year period with information about the levels of outdoor PM2.5 concentrations across the country. Canada is a country with low levels of outdoor PM2.5, making it the perfect place to study health impacts at low concentrations. Knowledge gained in Canada was then used to update the lower end of the scale that is used to describe how mortality risk changes with outdoor PM2.5 levels. The result? An improved understanding of how air pollution impacts health on a global scale.

The WHO recently set out ambitious new guidelines for annual average outdoor fine particulate air pollution, cutting its earlier recommendations in half, from concentrations of 10 to concentrations of 5 micrograms (ug) per cubic meter. The current United States Environmental Protection Agency standard of 12 (ug) per cubic meter is now more than double the value recommended by the WHO.

“One takeaway is that the global health benefits of meeting the new WHO guideline are likely much larger than previously assumed,” adds Weichenthal. “The next steps are to stop focussing only on particle mass and start looking more closely at particle composition because some particles are likely more harmful than others. If we can gain a better understanding of this, it may allow us to be much more efficient in designing regulatory interventions to improve population health.”

Reference: “How low can you go? Air pollution affects mortality at very low levels” by Scott Weichenthal, Lauren Pinault, Tanya Christidis, Richard T. Burnett, Jeffrey R. Brook, Yen Chu, Dan L. Crouse, Anders C. Erickson, Perry Hystad, Chi Li, Randall V. Martin, Jun Meng, Amanda J. Pappin, Michael Tjepkema, Aaron van Donkelaar, Crystal L. Weagle and Michael Brauer, 28 September 2022, Science Advances.
DOI: 10.1126/sciadv.abo3381