Gebrochene Teile von Merkur könnten sich auf der Erde verstecken

Startseite » Gebrochene Teile von Merkur könnten sich auf der Erde verstecken
Gebrochene Teile von Merkur könnten sich auf der Erde verstecken

Als Europas Solar Orbiter seinen nächsten Vorbeiflug an der Sonne durchführte, befand sich die Sonde in der Umlaufbahn des innersten Planeten unseres Sonnensystems – Merkur. Der Planet ist nur ein wenig größer als unser Mond und sollte nicht so nah an der Sonne existieren, aber Merkur trotzt allen Widrigkeiten und wirft seinen Schatten auf den Stern.

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass dieser Planet viel größer war und sein Schicksal durch eine Kollision zum Scheitern verurteilt war, bei der Teile davon herumflogen. Ein Teil davon landete auf der Erde.

Der Planet, den wir heute sehen, ist ein Überbleibsel eines Super-Merkur, der vor Milliarden von Jahren existierte. Die neueste Theorie war auf der Lunar and Planetary Science Conference in Houston vorgeschlagenin dem sich Wissenschaftler auf einen kleinen Bruchteil von Meteoriten konzentriert haben, die im Dorf Aubres in Frankreich gefunden wurden und mit den wissenschaftlichen Modellen der Bedingungen auf Merkur übereinstimmen könnten.

Sie sind als Aubrite bekannt, haben eine blasse Farbe und enthalten geringe Mengen an Metall. Diese bilden einen kleinen Bruchteil von fast 70.000 Meteoriten, die auf der ganzen Welt gesammelt wurden. Während die meisten dieser Meteoriten aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen, stammt eine beträchtliche Menge dieser Weltraumgesteine ​​vom Mars und vom Mond.

Der Durchmesser des Merkur beträgt etwa 4880 km. (Foto: NASA)

Bisher wurden 80 Aubrit-Meteoriten auf der Erde gefunden. „Aubriten teilen ähnliche exotische Mineralogien mit Merkur-Laven und werden daher als potenzielle Analoga zur Merkur-Kruste angesehen. Es wurde jedoch angenommen, dass es sich nicht um Merkur-Meteoriten handelt, hauptsächlich basierend auf chemischen und physikalischen Argumenten asteroidischen Ursprungs“, Dr. Camille Cartier, sagte ein Planetenwissenschaftler an der Universität von Lothringen in Frankreich in der Zeitung.

Während Merkur heute im Gegensatz zur Erde keinen Mantel hat, geht eine langjährige Vorstellung davon aus, dass Proto-Merkur oder Super-Merkur einst einen größeren Silikatmantel besaß, der durch einen frühen Rieseneinschlag entfernt wurde.

Obwohl das Team noch kein Exemplar von Merkur hat, sagen sie, dass es wahrscheinlich ist, dass große Mengen an ausgestoßenen Trümmern von der Kollision von den inneren Planeten während ihres äußeren Kurses durch die Schwerkraft eingefangen werden. Sie berechneten, dass bis zu 20 Prozent der ausgetretenen Teilchen mit der Venus und etwa 5 Prozent mit der Erde kollidieren könnten.

„Wenn Proto-Merkur 0,3 bis 0,8 Erdmassen hätte und den größten Teil seines Mantels verlieren würde, würde das möglicherweise 1 bis 2,5 Prozent der Erdmasse an abritischem Material darstellen, das auf der Erde akkretiert wird“, heißt es in dem Papier.

Merkur, eingefangen von der Raumsonde BepiColombo im Oktober. (Foto: ESA)

Wissenschaftler haben diese seltsamen Materialien jedoch noch nicht als Teil von Merkur bekannt gegeben, da eine andere Gruppe spekuliert, dass sie von Asteroiden des E-Typs stammen.

Wenn jedoch bewiesen wird, dass diese Weltraumfelsen tatsächlich Scherben des Planeten Merkur sind, bedeutet dies, dass sich ein uralter Planet auf der Erde versteckte, Äonen, bevor Menschen einen Fuß setzten.

Wissenschaftler werden einen guten Überblick über den Planeten und seinen mysteriösen Ursprung bekommen, wenn die BepiColombo, eine von Europa und Japan gemeinsam entwickelte Mission, im Jahr 2025 beginnt, den innersten Planeten zu umkreisen.