Gruppe bietet Gemeinschaft, Forum für Diskussionen über glaubenswissenschaftliche Fragen

Startseite » Gruppe bietet Gemeinschaft, Forum für Diskussionen über glaubenswissenschaftliche Fragen
Gruppe bietet Gemeinschaft, Forum für Diskussionen über glaubenswissenschaftliche Fragen

WASHINGTON, DC – Die diesjährige Konferenz der Society of Catholic Scientists, die vom 3. bis 5. Juni im Mundelein Seminary in Mundelein, Illinois, stattfand, wurde sowohl von den anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie als auch von hohen Benzinpreisen heimgesucht, die das Reisen teuer machten, und war ein intimes Treffen mit etwa 100 Teilnehmer.

Das hat Stephen Barr, emeritierter Physikprofessor an der University of Delaware, der die Gruppe 2016 mitbegründet hat und als ihr Präsident fungiert, nicht aus der Ruhe gebracht.


Die Konferenz hat als eines ihrer Ziele die Gemeinschaft unter katholischen Wissenschaftlern, die meisten von ihnen Akademiker. Und es wendet sich entschieden von Amerikas Kulturkriegen oder irgendetwas, das auch nur schwach politisch ist.

„Wenn Sie ein gläubiger Katholik sind, ist das alles, was uns interessiert“, sagte Barr gegenüber dem Catholic News Service. „Wir wollen uns nicht in weltliche Politik oder Kirchenpolitik einmischen.“

Unter dem Thema Umweltschutz im Zusammenhang mit der päpstlichen Enzyklika „Laudato Si’“ diskutierten die Redner über den katholischen Umweltschutz seit dem vierten Jahrhundert und Themen wie Bodenschutz, Erhalt tropischer Wälder, die Bedeutung von Bienen und genetische Fortschritte Wildtierpopulationen erhalten.

„Ich habe festgestellt, dass es tatsächlich eine große Unterstützung ist“, sagte Schwester Damien Savino, ein Mitglied der Franziskanerinnen der Eucharistie, die am Aquinas College in Grand Rapids, Michigan, unterrichtet und einen Hintergrund in Ingenieurwissenschaften hat. Sie hielt eine Grundsatzrede zur Theologie hinter „Laudato Si’“.

„Der gesamte Tenor der Gruppe dreht sich mehr um die Konvergenz von Wissenschaft und katholischem Glauben“, sagte sie. „Da herrscht eine enorme Harmonie.“

In ihrer Keynote hoffte sie, die Konferenz dazu zu bringen, „über das physische Aussterben der Schöpfung nachzudenken … aber auch über die metaphysische Ursache in den letzten zwei Jahrhunderten“.

„Es sind lustige Treffen, das sind sie wirklich“, fügte sie hinzu. „Es gibt dieses Gefühl, jüngere Wissenschaftler zu betreuen, um ihnen zu helfen, sich sicher zu fühlen. Wissenschaftler suchen nach einem Weg, ihren Glauben und ihre Wissenschaft zu integrieren, ohne einen Abschluss in Theologie zu haben.“

Mit nur sechs Mitgliedern bei ihrer Gründung stellte Barr fest, dass die Society of Catholic Scientists heute mehr als 1.250 Mitglieder in 55 Ländern hat.

Aber „so dachte ich nicht, dass ich meinen Ruhestand verbringen würde“, sagte er. Eher an Labore und Hörsäle gewöhnt, bedeutet die Führung der Gruppe administrative Aufgaben, „in denen ich nicht besonders gut bin“.

Zu den Plänen der Gesellschaft für ihr Wachstum gehören College-Kapitel und eine größere Jahreskonferenz.

Der breitere Kontext der Organisation, sagte er, „ist die weit verbreitete Wahrnehmung, dass religiöser Glaube und Wissenschaft unvereinbar sind und dass nur sehr wenige Wissenschaftler religiös sind. Diese falsche Wahrnehmung hat maßgeblich zum Vertrauensverlust junger Menschen beigetragen. Es hat auch dazu geführt, dass viele Religionswissenschaftler und Naturwissenschaftsstudenten ihren Glauben verschweigen, was die Wahrnehmung in einer Art Teufelskreis verstärkt.“

Eine Umfrage des Center for Applied Research in the Apostolate an der Georgetown University aus dem Jahr 2016 ergab, dass katholische Jugendliche den Glauben für unvereinbar mit den Wissenschaften hielten, die sie in High School und College gelernt hatten.

Weitere Ziele, sagte Barr, „sind ein Forum für ernsthafte Diskussionen über glaubenswissenschaftliche Fragen aus der Perspektive von Menschen zu sein, die über ein hohes Maß an wissenschaftlichen Kenntnissen sowie ein Engagement für ihren katholischen Glauben verfügen, und dazu beizutragen, die breite Öffentlichkeit darüber aufzuklären das Verhältnis von Wissenschaft und Glaube. Der katholische Glaube fordert uns auf, Gott und den Nächsten zu lieben.“