Kongo-Rebellen erobern Stadt an der Ostgrenze, sagen lokale Aktivisten

Startseite » Kongo-Rebellen erobern Stadt an der Ostgrenze, sagen lokale Aktivisten
Kongo-Rebellen erobern Stadt an der Ostgrenze, sagen lokale Aktivisten

GOMA, Demokratische Republik Kongo, 13. Juni (Reuters) – M23-Rebellen in der Demokratischen Republik Kongo haben die östliche Stadt Bunagana an der Grenze zu Uganda erobert, sagten lokale Aktivisten am Montag, ein Rückschlag für die kongolesischen Streitkräfte, die a gesagt hatten einen Tag zuvor hatten sie die Aufständischen auf der Flucht.

Bunagana war eine M23-Hochburg während eines Aufstands im Jahr 2012, der kurzzeitig die Großstadt Goma überrannte, bevor kongolesische und UN-Truppen die Rebellen im folgenden Jahr in die Nachbarländer Ruanda und Uganda jagten. Weiterlesen

Das Büro des Militärgouverneurs von Nord-Kivu teilte am Sonntag mit, dass die kongolesischen Streitkräfte die M23 nach Angriffen am frühen Morgen in der Nähe von Bunagana, einer der Hauptübergänge nach Uganda, „in die Flucht geschlagen“ hätten. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Aber Jean-Baptise Twizere, der Präsident einer lokalen zivilgesellschaftlichen Gruppe, sagte, die Stadt sei am Sonntagabend an die Rebellen gefallen.

„Kongolesische Soldaten, die sich in Bunagana von Feinden eingekreist fanden, konnten nichts tun und haben seit 23 Uhr die Stadt verlassen“, sagte er Reuters am Montag aus Bunagana.

Edgard Mateso, Vizepräsident einer Interessenvertretung in der Provinz Nord-Kivu, bestätigte die Übernahme durch M23.

General Sylvain Ekenge, der Sprecher der Militärregierung von Nord-Kivu, sagte, er habe noch keine Informationen.

Die Gewalt in Bunagana hat über 25.000 Menschen in die Flucht getrieben, darunter Tausende nach Uganda, teilten die Vereinten Nationen am Sonntag mit.

Als sie 2012 gegründet wurde, war die M23 die jüngste in einer Reihe ethnischer Tutsi-geführter Aufstände, die sich gegen die kongolesischen Behörden erhoben. Der Name der Gruppe bezieht sich auf das Datum des 23. März eines Abkommens von 2009, das eine frühere Tutsi-geführte Revolte beendete, die aber laut M23 von der kongolesischen Regierung nicht respektiert wurde.

Kongo- und UN-Ermittler beschuldigten Ruanda und Uganda, die Rebellen während des Konflikts 2012-2013 unterstützt zu haben. Beide bestritten dies.

Die kongolesischen Behörden erneuerten am Sonntag die Anschuldigungen, Ruanda habe die jüngste Offensive der Rebellen unterstützt, die 2013 der Demobilisierung zugestimmt hatten, aber weiterhin regelmäßige Angriffe verübten. Ruanda hat jegliche Unterstützung verweigert.

Am Montag beschuldigten zwei hochrangige kongolesische Sicherheitsquellen, die nicht genannt werden wollten, auch das ugandische Militär, die Offensive der M23 zu unterstützen.

Twizere sagte, er habe gesehen, wie ugandische Truppen die Grenze überquerten, um den Zugang der kongolesischen Armee nach Bunagana zu blockieren.

Ugandas Armeesprecher Brigadier Felix Kulayigye bestritt jegliche Beteiligung.

„Wir beobachten nur genau, was jenseits der Grenze vor sich geht, und wir sind seit Monaten in dieser Position“, sagte er.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Djaffar Sabiti und Erika Mwisi; zusätzliche Berichterstattung von Elias Biryabarema; Schreiben von Sofia Christensen; Redaktion von Aaron Ross und Alison Williams

Unser Maßstab: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.