Live-Ticker Corona am 6. Februar: Pandemie in Bayern – Nachrichten aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und dem Berchtesgadener Land

Startseite » Live-Ticker Corona am 6. Februar: Pandemie in Bayern – Nachrichten aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und dem Berchtesgadener Land

Corona-Lage in der Region am 6. Februar.

© Collage/www.der-himmel-im-suedosten.de/pixabay

München/Oberbayern – Das Coronavirus sorgt nach wie vor für Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Region, in Bayern, in Deutschland und weltweit. Die Entwicklungen am Sonntag (6. Februar) im Newsticker:

Die Fallzahlen im Überblick:

  • Covid-19-Fälle auf Intensivstationen in Bayern: 313 (Quelle/Stand: DIVI, 6. Februar, 7:05 Uhr)
  • Intensivbettenbelegung ILS Rosenheim: 81,4 % (Quelle/Stand: DIVI, 6. Februar, 7:15 Uhr)
  • Intensivbettenauslastung ILS Traunstein: 80,2 % (Quelle/Stand: DIVI, 6. Februar, 7:15 Uhr)
  • 7-Tage-Inzidenz: Stadt Rosenheim 2.223,6, Landkreis Rosenheim 1.950,6, Landkreis Traunstein 1.003,5, Landkreis Berchtesgadener Land 1.709,8, Landkreis Mühldorf 1.838, Landkreis Altötting 2.034,9 (Quelle/Stand: RKI, 6. Februar, 3:28 Uhr)
  • Bisher infizierte Personen: Stadt Rosenheim 12.730, Landkreis Rosenheim 50.498, Traunstein 33.839, Berchtesgadener Land 21.339, Mühldorf 23.707, Altötting 19.264 (Quelle/Stand: RKI, 6. Februar, 3:28 Uhr)
  • Todesfälle: Stadt Rosenheim 108, Landkreis Rosenheim 666, Traunstein 319, Berchtesgadener Land 162, Mühldorf 263, Altötting 292 ((Quelle/Stand: RKI, 6. Februar, 3:28 Uhr)
  • Service: Fälle DeutschlandFälle weltweitÜbersicht Risikogebiete

Update, 9.18 Uhr – RKI-Zahlen für die Region

Corona-Lage in der Region am 6. Februar.

© www.der-himmel-im-suedosten.de

Äußerst unterschiedlich entwickeln sich die Vorfälle am Sonntag. Auch wenn sich die durchschnittliche Inzidenz in der Region mit 1793,4 nur geringfügig verändert und nur 2,2 Punkte höher liegt als gestern, gibt es in den einzelnen Landkreisen oder in der Stadt Rosenheim oft größere Veränderungen. Den größten Zuwachs verzeichnete der Landkreis Altötting mit einem Plus von 153,2 Punkten im Vergleich zum Vortag. Damit hat Altötting am Sonntag eine Inzidenz von 2034,9. Es folgen die Stadt Rosenheim mit einem Plus von 14,2 und einer aktuellen Inzidenz von 2223,6 sowie der Landkreis Rosenheim mit einem Plus von 12,3 und einer Inzidenz von 1950,6.

Drei Landkreise können hingegen einen teilweise deutlichen Rückgang verzeichnen. Mit einer Reduktion von 4,3 und einer Inzidenz von 1838,0 ist der Rückgang im Kreis Mühldorf am geringsten. Mit einem Minus von 62,5 (Häufigkeit jetzt bei 1003,5) im Landkreis Traunstein und einem Rückgang von 99,7 (Häufigkeit jetzt bei 1709,8) im Berchtesgadener Land sieht es in diesen Landkreisen deutlich besser aus. Der Landkreis Traunstein könnte morgen sogar wieder unter die 1000er-Marke fallen.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen liegt mit 1265 auf dem Niveau von Sonntag vergangener Woche (1252). Glücklicherweise wurden heute vom RKI keine weiteren Todesfälle gemeldet.

Update, 8.24 Uhr – Bayerns Apotheken starten mit Corona-Impfungen

Bayerns Apotheken starten am kommenden Dienstag Impfungen gegen das Coronavirus. Der Bundestag hatte
10. Dezember mit a Novelle des Infektionsschutzgesetzes im Grunde den Weg für Apotheker, Tierärzte und Zahnärzte geebnet. Allerdings sind Tierärzte und Zahnärzte noch nicht an der Reihe, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Im angemessenen Bundes-Coronavirus-Impfverordnung diese wurden noch nicht als Dienstleister benannt. Tierärzte und Zahnärzte hätten jedoch die Möglichkeit, ihre Leistungen in Impfzentren zu erbringen.

Die ersten Apotheken hatten bereits in der vergangenen Woche die ersten Impfungen verabreicht – und ansonsten vom Verfall bedrohte Impfstoffe einer benachbarten Impfstelle verwendet, wie ein Apotheker der dpa sagte. Die Erfahrungen sind positiv. Der Bayerische Apothekerverband geht davon aus, dass sich viele der knapp 3.000 Apotheken im Land an der Impfaktion beteiligen werden.

RKI registriert 133.173 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 1400,8

Die von Robert-Koch-Institut (RKI) bundesweit gemeldet 7-Tage-Inzidenz erstmals die Schwelle von 1400 überschritten. Den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche gab das RKI am Sonntagmorgen mit 1400,8 an.

Zum Vergleich: Am Vortag lag der Wert bei 1388,0. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1156,8 (Vormonat: 285,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI innerhalb eines Tages 133.173 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards um 5 Uhr morgens widerspiegeln. Vor einer Woche waren es noch 118.970 Infektionen.

Experten gehen davon aus, dass es eine hohe und steigende Zahl von Fällen geben wird, die nicht in den RKI-Daten erfasst werden, auch weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts an ihre Grenzen stoßen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge innerhalb von 24 Stunden 41 Todesfälle registriert. Vor einer Woche gab es 59 Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie zählt das RKI 11.022.590 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen unentdeckt bleiben.

Die Zahl der Corona-Infizierten, die pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Kliniken kamen, gab das RKI zuletzt am Freitag um 5.45 Uhr (Donnerstag: 5.00 Uhr) an. Darunter können auch Personen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Sonntag mit 8.058.100 an. Die Zahl der Menschen, die an einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 starben oder daran beteiligt waren, stieg auf 118.717.

fgr/mz/dpa