Lokaler Bergsteiger erklimmt den Mt. Everest und gehört zum ersten rein schwarzen Gipfelteam

Startseite » Lokaler Bergsteiger erklimmt den Mt. Everest und gehört zum ersten rein schwarzen Gipfelteam
Lokaler Bergsteiger erklimmt den Mt. Everest und gehört zum ersten rein schwarzen Gipfelteam

Am 11. Mai um 20:00 Uhr blickte Eddie Taylor aus der Dunkelheit von Lager 4 nach oben und sah ungefähr 200 winzige, leuchtende Punkte, die langsam den Berg hinaufhüpften. Die Scheinwerfer zeichneten eine verschlungene Linie entlang der Route des Südsattels auf dem Mt. Everest nach und wurden dunkler, als sie sich dem höchsten Punkt der Erde näherten.

Die Bergsteigergruppe, die am Morgen des 12. Mai zum Südgipfel aufstieg. Bei Sonnenaufgang waren Eddie Taylor und Pasang Ngima Sherpa bereits auf dem besten Weg, den Berg hinunterzusteigen. (Eddie Taylor/Foto mit freundlicher Genehmigung)

Beflügelt von dem frühen Start der Menge eilten Taylor und Pasang Ngima Sherpa ins Geschehen. Sie zogen dreifache Stiefel und Daunenanzüge an und überprüften ihre Sauerstoffgeräte. Sie verließen Lager 4 um 21 Uhr, jeder an einem Seil befestigt, das sich nach oben in Richtung der Menge der Frühaufsteher schlängelte, die alle an derselben Seilkette befestigt waren.

Dann begann das übertrainierte Paar, Leute zu überholen. Sie lösten sich vom Seil, traten aus der Stiefelspur, beschleunigten ihre Schritte den Schneehang hinauf und schlossen sich dann wieder der Linie an. „In weniger als ein paar Stunden hatten wir alle überholt“, sagte Taylor, „mit Ausnahme von Manoah, der ziemlich viel früher gegangen war.“

Taylor, ein 32-jähriger Chemielehrer und Head Track Coach an der Centaurus High School, und Manoah Ainuu, ein professioneller Kletterer in Bozeman, Montana, waren Teil der 11-köpfigen Full Circle Everest Expedition – dem ersten rein schwarzen Team Versuchen Sie den Mt. Everest. Sie wurden von dem erfahrenen Alpinisten und CU-Absolventen Phil Henderson aus Cortez geleitet.

„Vor uns gab es nicht viele Schwarze“, sagte Taylor zu mir. Nach seiner Zählung gab es nur 10 schwarze Bergsteiger von ungefähr 6.000 verschiedenen Menschen, die den Mt. Everest vor diesem Frühjahr bestiegen hatten.

Von einem Wahrzeichen namens The Balcony (27.500′) folgt die Route einer felsigen Gratlinie in Richtung des Südgipfels, dann einem scharfen Grat, der zum wahren Gipfel führt. „Hier treten die größten Engpässe auf“, sagte Taylor. Um zu vermeiden, in einem frustrierenden und potenziell gefährlichen Menschenstau stecken zu bleiben, ermutigte Pasang Ngima Sherpa zu einem schnellen Gipfel und kehrte zum Südgipfel zurück, bevor die Menge begann, diesen letzten Grat zwischen den beiden zu überqueren.

Eddie Taylor und Pasang Ngima Sherpa nähern sich Camp 4 beim Abstieg von ihrem Gipfelvorstoß am 12. Mai. (Eddie Taylor/Foto mit freundlicher Genehmigung)
Eddie Taylor und Pasang Ngima Sherpa nähern sich Camp 4 beim Abstieg von ihrem Gipfelvorstoß am 12. Mai. (Eddie Taylor/Foto mit freundlicher Genehmigung)

Sie erreichten dies leicht, aber in völliger Dunkelheit; Sie standen am 12. Mai um 2:40 Uhr auf der Spitze der Welt. „Man konnte nichts sehen, was irgendwie schade war“, sagte Taylor. „Aber das wäre mir lieber, als zu frieren und in der Schlange zu stehen, weißt du?“

Als das Paar abstieg, ermutigten sie andere Full Circle-Mitglieder, in die andere Richtung zu gehen. „Es war einfach großartig, dass wir ein wirklich fähiges Team hatten“, sagte Taylor. „Alle waren im Rudel aufgestiegen und auf dem Weg zum Gipfel. Es war großartig, einfach zu sehen, wie alles zusammenkam.“

Insgesamt 7 Vollkreiskletterer – alle, die an diesem Tag zum Gipfel aufgebrochen waren – erreichten den Gipfel.

Diese einzigartige und gefeierte Expedition war weit über ein Jahr in Arbeit. Im vergangenen Sommer startete das Full Circle-Team eine GoFundMe-Kampagne mit dem ursprünglichen Ziel, bis zum 1. Oktober 2021 50.000 US-Dollar per Crowdsourcing zu sammeln. Als sie alle im Mai sicher nach Hause zurückkehrten, hatten sie mehr als 184.000 US-Dollar gesammelt.

„Es ist lustig, oder?“ sagte Taylor. „Die Besteigung ist wie jede andere Kletterreise: Du gehst, du machst es, es ist cool, und jetzt überlegst du, was als nächstes kommt. Aber der Empfang drumherum wirkt super surreal. Wir sind für eine Pressetour nach New York gefahren und es war wie, was für eine Art von Besteigung machst du das danach? Es ist irgendwie seltsam, aber es ist auch cool, weil dieses Projekt so viel Reichweite bekommen hat.“

Taylor verwaltet die E-Mail-Adresse von Full Circle, über die sie zusätzlich zu den täglichen Anfragen für Vorträge von großen Nachrichtenagenturen E-Mails von Leuten erhalten, die sie inspiriert haben. Wie die Person, die zum ersten Mal seit Jahren wieder wandern ging, nachdem sie von Full Circle gehört hatte. Oder der Typ, der schon immer den Kilimandscharo (19.341′) in Tansania besteigen wollte. „Jetzt, wo ich gesehen habe, wie eine Gruppe Schwarzer den Everest bestieg, weiß ich, dass ich den Kilimandscharo besteigen kann“, schrieb er.

Und was auch immer Taylor inmitten des Trubels einer so hochkarätigen Expedition empfinden mag, es ist überwältigt von der Zufriedenheit ihres Teams, die Mission von Full Circle zu erfüllen: die Barrieren für den Zugang zur Natur aufzuzeigen, mit denen schwarze Gemeinschaften konfrontiert sind, und farbige Menschen zu inspirieren, ihre zu verfolgen Träume.

Kontaktieren Sie Chris Weidner unter [email protected]. Folgen Sie ihm auf Instagram @christopherweidner und Twitter @cweidner8.


Um:

Das Full Circle Team umfasst: Manoah Ainuu, Frederick Campbell, Abby Dione, Evan Green, Phil Henderson, James „KG“ Kagami, Thomas Moore, Demond „Dom“ Mullins, Rosemary Saal, Adina Scott und Eddie Taylor. Um mehr über die Expedition zu erfahren, besuchen Sie fullcircleeverest.com.