NASA Discovery erhält Eagle „Full Ride“-Stipendium der National Science Foundation | Embry-Riddle Aeronautical University

Startseite » NASA Discovery erhält Eagle „Full Ride“-Stipendium der National Science Foundation | Embry-Riddle Aeronautical University

Als College-Student der ersten Generation war für Giovanni Bacon alles am Prozess des Beginns der Reise zur Hochschulbildung „absolut erschreckend“.

„Alles nach dem Bewerbungsprozess war Neuland und Erfahrungen, bei denen niemand in meiner Familie mir helfen konnte“, sagte er.

Aber er hat sich durch die Angst gekämpft, seine Bewerbung eingereicht, wurde angenommen und wird nun seinen Abschluss machen Astronomie und Astrophysik bei der Eröffnungszeremonie der Embry-Riddle Aeronautical University im Frühjahr 2022 in diesem Monat.

„Es fühlt sich berauschend an, als wäre ich der Pionier meiner Familie und ebne den Weg, damit meine jüngeren Cousins ​​glänzen“, sagte er. „Einer der lohnendsten Aspekte ist, meinen jüngeren Cousins ​​helfen zu können, Ziele zu erreichen, von denen meine Familie einst glaubte, dass sie für Menschen wie uns Afro-Latinos nicht möglich seien.“

Bacon wurde kürzlich auch ein Graduate Research Fellowship der National Science Foundation (NSF) zuerkannt, das seine gesamten Studiengebühren abdecken und ihm drei Jahre lang ein jährliches Stipendium in Höhe von 34.000 US-Dollar einbringen wird.

Das NSF-Stipendium unterstützt Studenten, von denen erwartet wird, dass sie einen bedeutenden Beitrag zu Forschung, Lehre und Innovationen in den Bereichen Wissenschaft und Technik leisten. Zum Teil stach Bacon unter seinen Kollegen hervor, um das Stipendium während seines Praktikums am NASA Goddard Space Flight Center zu erhalten, wo er an einer mehrjährigen Studie der Mondexosphäre teilnahm. In seinem letzten Jahr bemerkte er einen kleinen Fehler im Algorithmus, der große Auswirkungen auf die Forschungsergebnisse seines Teams hatte. Also machte er sich an die Arbeit: Er legte dem Team Beweise vor, die das Problem hervorhoben, und schlug eine tragfähige Lösung vor, die schließlich zu seiner ersten Veröffentlichung und der Gelegenheit führte, das Projekt auf einer mit der NASA verbundenen Konferenz vorzustellen.

„Diese Erfahrung hat mich den wahren Vorteil gelehrt, nicht aufzugeben“, sagte der gebürtige Miami, Florida. „Aus jedem Fehler gibt es immer eine Lektion zu lernen und einen Weg für Wachstum.“

Bacon absolvierte auch ein Praktikum am Kennedy Space Center und arbeitete am SOFIA-Projekt (Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy), bei dem supermassive Sternentstehungsregionen untersucht wurden. He, es ist an Büro für Bachelor-Forschung Botschafter, hat als Flugleiter für mehrere Wetterballonprojekte gedient und während seiner Zeit bei Embry-Riddle’s an einer Vielzahl von Forschungsprojekten im Grundstudium teilgenommen Daytona Beach-Campus.

„Giovanni war eine natürliche Führungspersönlichkeit in meiner Forschungsgruppe und half neuen Studenten immer dabei, sich auf den neuesten Stand zu bringen“, sagte Dr. Ashley Kehoe, Assistenzprofessorin für Astronomie, mit der Bacon in einem Team zusammenarbeitete, das die orbitale Entwicklung von Fragmenten modellierte, die in einem Asteroiden freigesetzt wurden Störung. Gesamtbild: Dieser Prozess verwendet Infrarot-Satellitendaten, um zu verstehen, welcher Anteil der Trümmerscheibe unseres Sonnensystems von Asteroiden stammt. „Er leitete auch unsere Gruppenpräsentation beim letztjährigen Discovery Day, der mit dem People’s Choice Award ausgezeichnet wurde.“

„Giovannis Fähigkeit, neue Möglichkeiten zur Erweiterung seiner Ausbildung zu finden, erstaunt mich immer wieder“, fügte Dr. Edwin Mierkiewicz, außerordentlicher Professor für Physik, hinzu. „Von NASA Goddard bis SOFIA ist er eindeutig in der Lage, seinen Weg zum Erfolg zu finden, und sein Erfolg ist kein Zufall.“

Als nächstes wird Bacon an die Purdue University gehen, um sein Promotionsprogramm zu beginnen und Erd-, Atmosphären- und Planetenwissenschaften zu studieren. Sein Traum ist es, Astronautenwissenschaftler zu werden, der planetare und exoplanetare Atmosphären und/oder Astrobiologie studiert.

Seine Karriereambitionen sind hoch und wohnen zwischen den Sternen. Seine persönliche Mission ist jedoch viel lokaler.

„Ich glaube, was dazu geführt hat, dass ich für das NSF-Stipendium in Betracht gezogen wurde, war meine Darstellung von Ausdauer, Hingabe und vor allem meiner Bereitschaft, meine Arbeit einzusetzen, um nicht nur den Wissenschaftsbereich, sondern auch die Gemeinschaften um mich herum zu verbessern“, sagte er. „Das ist meine größte Errungenschaft.“