Oberlin sagt, dass es 36,59 Millionen Dollar an eine lokale Bäckerei zahlen wird

Startseite » Oberlin sagt, dass es 36,59 Millionen Dollar an eine lokale Bäckerei zahlen wird
Oberlin sagt, dass es 36,59 Millionen Dollar an eine lokale Bäckerei zahlen wird

Das Oberlin College, bekannt als Bastion fortschrittlicher Politik, sagte am Donnerstag, dass es 36,59 Millionen Dollar an eine örtliche Bäckerei zahlen würde, die sagte, sie sei diffamiert und fälschlicherweise des Rassismus beschuldigt worden, nachdem ein Arbeiter einen schwarzen Studenten beim Ladendiebstahl erwischt hatte.

Dieser Streit mit Gibson’s Bakery aus dem Jahr 2016 führte zu einem jahrelangen Rechtsstreit und hallte über die kleine Universitätsstadt in Ohio hinaus wider und verwandelte sich in eine erbitterte nationale Debatte über Strafjustiz, Rasse, Redefreiheit und darüber, ob das College es versäumt hatte, Studenten zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Entscheidung des Kuratoriums des Colleges, die am Donnerstag bekannt gegeben wurde, kam neun Tage, nachdem der Oberste Gerichtshof von Ohio es abgelehnt hatte, die Berufung des Colleges gegen ein Urteil einer niedrigeren Instanz anzuhören.

„Die Wahrheit zählt“, sagte Lee E. Plakas, der Anwalt der Familie Gibson, am Donnerstag in einer E-Mail. „David, unterstützt von einer prinzipientreuen Gemeinschaft, kann immer noch Goliath schlagen.“

In einer Erklärung sagte Oberlin, dass „diese Angelegenheit für alle schmerzhaft war“. Es fügte hinzu: „Wir hoffen, dass das Ende des Rechtsstreits die Heilung unserer gesamten Gemeinschaft einleiten wird.“

Das College räumte ein, dass die Höhe des Urteils, das Schadensersatz und Zinsen umfasst, „erheblich“ war. Aber es hieß, dass „bei sorgfältiger Finanzplanung“, einschließlich Versicherung, es bezahlt werden könne, „ohne unsere akademische und studentische Erfahrung zu beeinträchtigen“. Oberlin verfügt über eine solide Stiftung von fast 1 Milliarde US-Dollar.

Der Fall hing davon ab, ob Oberlin-Beamte die Bäckerei verleumdet hatten, indem sie Studenten unterstützten, die sie des Racial Profiling beschuldigten, und das Urteil, das im Wesentlichen feststellte, dass die Beamten dies getan hatten, könnte andere Colleges und Universitäten dazu bringen, zweimal darüber nachzudenken, sich Studenten anzuschließen, sagten Rechtsexperten .

„Ein so großer Betrag wird sicherlich dazu führen, dass Institutionen im ganzen Land darauf aufmerksam werden und sehr vorsichtig mit dem Unterschied zwischen der Unterstützung von Studenten und der Teilnahme an einer Sache umgehen“, sagte Neal Hutchens, Professor für Hochschulbildung an der University of Kentucky . „Es waren nicht so sehr die Studenten, die sprachen; es ist die Institution, die diese Aussage unkritisch akzeptiert. Manchmal muss man einen Schritt zurücktreten.“

Professor Hutchens sagte, es mache auch einen Unterschied, dass Gibson’s ein kleines Familienunternehmen sei und kein großer multinationaler Konzern wie Walmart oder Amazon, der die wirtschaftlichen Verluste eines solchen Protests besser tragen könne.

Oberlin ist eine kleine Hochschule für freie Künste, die dafür bekannt ist, Studenten hervorzubringen, die stark in den Künsten und Geisteswissenschaften sind, und für ihre fortschrittliche Politik, die sich stark auf ihre Geschichte als Haltestelle der U-Bahn sowie als eine der ersten Hochschulen stützt Schwarze Studenten zugeben. Die Studiengebühren bei Oberlin betragen mehr als 61.000 US-Dollar pro Jahr, und die Gesamtkosten der Teilnahme übersteigt 80.000 $ pro Jahr. Das College ist auch sehr stark Teil der Stadt, die wirtschaftlich von der Schule und ihren Schülern abhängig ist. Die Bäckerei auf der anderen Straßenseite des Colleges verkaufte Donuts und Pralinen und galt als ein Muss für das kulinarische Erlebnis im Oberlin.

Der Vorfall, der den Streit auslöste, ereignete sich im November 2016, als Student Versuchte, eine Flasche Wein mit einem gefälschten Ausweis zu kaufen, während er zwei weitere Flaschen aus dem Laden stahl, indem er sie laut Gerichtsakten unter seinem Mantel versteckte.

Allyn Gibson, ein Sohn und Enkel der Eigentümer, der weiß ist, jagte den Studenten auf die Straße, wo sich zwei seiner Freunde, ebenfalls schwarze Studenten von Oberlin, an der Rauferei beteiligten. Die Studenten bekannten sich später zu verschiedenen Anklagepunkten schuldig.

Diese Auseinandersetzung führte zu zweitägigen Protesten; Mehrere hundert Studenten versammelten sich vor der Bäckerei und beschuldigten sie, ihre Kunden rassistisch profiliert zu haben, heißt es in Gerichtsakten.

Die von Gibson’s eingereichte Klage behauptete, Oberlin habe die Bäckerei diffamiert, als die Studiendekanin Meredith Raimondo und andere Mitglieder der Verwaltung Partei in dem Streit ergriffen, indem sie an den Protesten teilnahmen, bei denen mit Großbuchstaben gespickte Flugblätter zu einem Boykott der Bäckerei aufriefen Bäckerei und sagte, dass es sich um eine „RASSISTISCHE Einrichtung mit einer LANGEN RECHNUNG ÜBER RASENPROFILIERUNG und DISKRIMINIERUNG“ handele.

Gibsons Zeugenaussage, dass Oberlin aufgehört hatte, bei der Bäckerei zu bestellen, aber angeboten hatte, sein Geschäft wieder aufzunehmen, wenn die Anklage gegen die drei Studenten fallen gelassen würde oder wenn die Bäckerei Studenten, die des Ladendiebstahls beschuldigt würden, eine Sonderbehandlung zuteil werden ließ, was sie ablehnte.

Der Laden sagte, dass die Haltung des Colleges Kunden vertrieben habe, aus Angst, als Unterstützer eines Establishments wahrgenommen zu werden, das das College als rassistisch geteert habe.

Oberlin bestritt einige Aspekte dieses Berichts und konterte, dass die Studenten ihr Recht auf freie Meinungsäußerung aus dem ersten Zusatzartikel ausübten. Die Regierung sagte, sie habe nur versucht, den Frieden zu wahren. Die Gerichtsakten des Colleges besagten auch, dass Allyn Gibson in Kampfkunst ausgebildet war und öffentliche Kritik an dem Laden geübt hatte, indem sie den Studenten aus dem Laden und an die Öffentlichkeit gejagt hatte.

Im Frühjahr ein aus drei Richtern bestehendes Gremium des Berufungsgerichts von Ohio Bestätigt die Feststellung der Jury nach einem sechswöchigen Prozess, dass Oberlin für Verleumdung, vorsätzliche Konflikte mit emotionalem Stress und vorsätzliche Eingriffe in eine Geschäftsbeziehung verantwortlich war – dass es das Geschäft effektiv diffamiert hatte, indem es sich auf die Seite der Demonstranten stellte. Der ursprüngliche Preis der Jury war mit 44 Millionen US-Dollar an Straf- und Schadensersatz sogar noch höher, was von einem Richter reduziert wurde. Der jüngste Betrag besteht aus etwa 5 Millionen US-Dollar Schadensersatz, fast 20 Millionen US-Dollar Strafschadensersatz, 6,5 Millionen US-Dollar Anwaltsgebühren und fast 5 Millionen US-Dollar Zinsen.

Das Berufungsgericht räumte in seinem Urteil ein Protestrecht der Studierenden ein. Aber das Gericht sagte, dass der Flyer und ein damit verbundener Beschluss des Studentensenats – der besagte, dass der Laden eine Geschichte von Rassenprofilen hatte – keine verfassungsrechtlich geschützte Meinung seien.

„Die Botschaft an andere Colleges lautet, die innere Stärke zu haben, der Erwachsene im Raum zu sein“, sagte Herr Plakas in einem Interview, nachdem die Jury im Juni 2019 Schadensersatz zugesprochen hatte.

Nach dem Preis der Jury 2019 gegen Oberlin sagte Carmen Twillie Ambar, die College-Präsidentin, dass der Fall noch lange nicht vorbei sei und dass „nichts davon uns von unseren Grundwerten abbringen wird“. Das College sagte damals, dass die „archaische Verfolgungs- und Inhaftierungspolitik der Bäckerei in Bezug auf mutmaßliche Ladendiebe der Auslöser für die Proteste war“.

Aber in seiner Erklärung am Donnerstag deutete Oberlin an, dass der langwierige und erbitterte Kampf seine Beziehung zu den Menschen und Unternehmen in der umliegenden Gemeinde untergraben habe.

«Wir schätzen unsere Beziehung zur Stadt Oberlin», heisst es in der Mitteilung. „Und wir freuen uns darauf, unsere Unterstützung und Partnerschaft mit lokalen Unternehmen fortzusetzen, während wir zusammenarbeiten, um unserer Stadt zum Erfolg zu verhelfen.“

Sheelagh McNeill Sonstiges Jack Beg beigetragene Forschung.