reg. Kelly legt sein Veto gegen lokale Verbote von Plastiktüten und Strohhalmen ein

Startseite » reg. Kelly legt sein Veto gegen lokale Verbote von Plastiktüten und Strohhalmen ein
reg.  Kelly legt sein Veto gegen lokale Verbote von Plastiktüten und Strohhalmen ein

TOPEKA, Kan. – Die demokratische Gouverneurin Laura Kelly hat ihr Veto gegen eine Gesetzesvorlage eingelegt, die Städte und Landkreise daran hindern würde, Plastiktüten, Strohhalme und Lebensmittelbehälter zu verbieten, einzuschränken oder sogar zu besteuern.

Kelly lehnte die Maßnahme am Montag ab, nachdem sie Reportern zuvor gesagt hatte, sie sei eine „große Befürworterin lokaler Kontrolle“.

Der Senat hatte der Maßnahme erst im Februar zugestimmt, Plastikstrohhalme in seiner ursprünglichen Fassung aber nicht explizit erfasst. Das Haus stellte sicher, dass dies der Fall war, bevor es die Maßnahme verabschiedete.

Die Maßnahme wurde von Gruppen unterstützt, die Kleinunternehmer, Restaurantbetreiber und Plastiktütenhersteller vertreten. Geschäftsinhaber argumentierten, dass die Einhaltung eines Flickenteppichs lokaler Vorschriften ihre Kosten erhöhen würde.

Umweltschützer sehen Plastikmüll weltweit als ernstes Problem und plädierten dafür, Städten und Landkreisen zu erlauben, ihre eigenen Richtlinien festzulegen.

Also genehmigte Gov. Kelly am Montag a Gesetzentwurf, der die lokalen Befugnisse einschränkt über Heiligtumsstadtbezeichnungen.