Rekordverdächtige CO2-Emissionen und mehr – die besten Wissenschaftsgrafiken dieser Woche

Startseite » Rekordverdächtige CO2-Emissionen und mehr – die besten Wissenschaftsgrafiken dieser Woche

Zuverlässiger Kohlenstoffanstieg

Die globalen Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen werden voraussichtlich bis 2022 um 1 % steigen, einen neuen Rekord von 37,5 Milliarden Tonnen erreichen, kündigten Wissenschaftler auf der Klimakonferenz der Vertragsparteien der Vereinten Nationen (COP27) in Sharm El-Sheikh, Ägypten, an. Das schnellste Emissionswachstum kommt aus Indien, wo der steigende Kohle- und Ölverbrauch zu einem geschätzten Anstieg von 6 % gegenüber 2021 führt. Wenn sich der Trend fortsetzt, könnten die Menschen genug CO pumpen2 in die Atmosphäre, um die Erde in nur neun Jahren auf 1,5 °C über vorindustriellen Temperaturen zu erwärmen.

Quelle: Global Carbon Project

Der massive CO2-Fußabdruck des Militärs

Weltweit stoßen Streitkräfte erstaunliche Mengen an Treibhausgasen aus – Schätzungen zufolge liegen sie zwischen 1 % und 5 % der globalen Emissionen – doch die Politik meint dasDie Länder sind nicht gezwungen, vollständig darüber Rechenschaft abzulegen. Wenn die US-Streitkräfte eine Nation wären, hätten sie den höchsten Pro-Kopf-CO2-Ausstoß2 -Emissionen in der Welt, bei 42 Tonnen Kohlendioxidäquivalent (CO2eq) pro Mitarbeiter, über dem der CO2-intensiven Länder Katar und Kuwait.

Militärische Emissionen.  Diagramm, das zeigt, dass die Streitkräfte der USA und des Vereinigten Königreichs so viel CO2 pro Kopf ausstoßen wie viele kohlenstoffintensive Länder

Quelle: Weltbank

Die schwindenden akademischen Ambitionen von Studenten der Naturwissenschaften

Weniger als die Hälfte (48 %) der Befragten Natur’s Graduate-Student-Umfrage sagen, dass sie am liebsten in der Wissenschaft arbeiten würden – gegenüber 56 % im Jahr 2019, als Natur zuletzt befragte Doktoranden. Diejenigen, die eine Karriere außerhalb der Wissenschaft anstreben, nennen Gründe wie fehlende Finanzierung, harten Wettbewerb um Jobs und mangelnde Work-Life-Balance. Mehr als 3.200 selbst ausgewählte Befragte aus der ganzen Welt an der Umfrage teilgenommen.

KARRIEREANGELEGENHEITEN.  Umfrageergebnisse mit Schwerpunkt auf den Karrierebelangen von Absolventen.