Ressourcen für Landwirte zur Stressbewältigung und psychischen Gesundheit in Südwest-Virginia

Startseite » Ressourcen für Landwirte zur Stressbewältigung und psychischen Gesundheit in Südwest-Virginia
Ressourcen für Landwirte zur Stressbewältigung und psychischen Gesundheit in Südwest-Virginia

FRANKLIN COUNTY, Virginia (WDBJ) – Es wird oft gesagt, dass die Landwirte das Rückgrat der Nation sind, eine Erwartung, die enormes Gewicht hat.

„Wir sagen gerne, dass es mehr als 365 Tage im Jahr sind, 24 Stunden am Tag. Sie sind immer auf Abruf. Die breite Öffentlichkeit sieht sie als diesen starken Charakter“, beschreibt Cynthia Martel von der Virginia Cooperative Extension in Franklin County. „Es ist immer so ein starkes Auftreten und man zeigt nicht viel von seinen Emotionen. Die Leute erkennen nicht, dass auch Landwirte, genau wie alle anderen, Dinge haben, die in ihrem Leben vor sich gehen und die es nicht immer so zeigen, wie andere Leute es tun.“

Von Pestiziden bis hin zu Futtermitteln kann die aktuelle Inflation ein ohnehin schon starkes Rückgrat belasten.

„Alles wird teurer“, erklärt sie. „Ja, es kostet uns mehr, Benzin zu bekommen, aber es kostet sie mehr, Kraftstoff in ihre Ausrüstung zu füllen, ihre Tiere zu füttern, alles auf ihrer Farm zu betreiben. Die Leute verstehen nicht, wenn sie dieses Zeug nicht kaufen können, können sie kein Essen für uns zubereiten.“

Oder Milch für uns zu trinken. Martel sagt, als sie vor 10 Jahren in Franklin County anfing zu arbeiten, gab es ungefähr 70 Milchviehbetriebe. Jetzt sind es 35.

„In den letzten fünf Jahren waren die Milchpreise einfach schrecklich. Wenn sie für ihre Milch nicht genug bezahlt werden und alles andere steigt, dann verdienen sie kein Geld.“

Deshalb, sagt Martel, ist es für diese Landwirte wichtig zu wissen, dass sie Unterstützung bekommen können, wenn sie sie brauchen.

Sie sagt, Piedmont Community Services in Franklin County sei voller Ressourcen, ebenso wie ihre eigene Organisation.

„Wir bieten ein sogenanntes Farm-Stress-Programm an. Wir gehen hinein und sprechen mit Landwirten und auch mit allen, die in der Agrargemeinschaft arbeiten. Auch das lehrt den Landwirt, mit Stress umzugehen, und auch diejenigen, die mit Landwirten arbeiten, wie sie die Anzeichen und Symptome von Stress erkennen und ihnen helfen können. Erst letztes Jahr habe ich eine Ausbildung gemacht Erste Hilfe für psychische GesundheitSo kann ich hinausgehen und über psychische Gesundheit und die Anzeichen und Symptome unterrichten und wie wir daran arbeiten, die Stigmatisierungen hinter psychischen Herausforderungen und psychischen Erkrankungen zu durchbrechen.“

Laut Martel sind einige dieser Ressourcen kostenlos und durch Zuschüsse abgedeckt.

„Es gibt eine Reihe verschiedener Routen, die man nehmen kann; Es geht nur darum, diejenige zu finden, bei der Sie sich wohl fühlen.“

Weitere Informationen zu Farmstressressourcen erhalten Sie von Cynthia Martel unter [email protected]

Urheberrecht 2022 WDBJ. Alle Rechte vorbehalten.