Sturmtief: Antonia folgt Zeynep – Droht neuer Schaden? – Unterhaltung

Startseite » Sturmtief: Antonia folgt Zeynep – Droht neuer Schaden? – Unterhaltung
Sturmtief: Antonia folgt Zeynep – Droht neuer Schaden?  – Unterhaltung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigte an, dass es in der Nacht zum Montag erneut turbulent werden könnte. Starke Windböen oder Orkanböen sind möglich. Bäume sind besonders gefährlich, wie DWD-Meteorologe Adrian Leyser erklärte. „Die Bäume, die bereits von den vorangegangenen Stürmen in Mitleidenschaft gezogen wurden und in teilweise stark aufgeweichtem Boden stehen, können leicht umfallen.“

Orkantief „Zeynep“ hat zu Beginn des Wochenendes im Norden für eine Sturmflut, Ausfälle im Schienenverkehr und Unfälle auf den Straßen gesorgt. Mindestens drei Menschen starben. Nach einer ersten Schätzung verursachte „Zeynep“ versicherte Schäden von über 900 Millionen Euro. Der Sturm sei der heftigste seit „Kyrill“ im Jahr 2007 gewesen, sagte die auf Versicherungsmathematik spezialisierte Unternehmensberatung Meyerthole Siems Kohlruss (MSK). Das Unternehmen hatte den versicherten Schaden aus dem vorangegangenen Sturm „Ylenia“ auf 500 Millionen Euro geschätzt. Die durch Stürme verursachten Gesamtschäden sind in der Regel höher, teilweise sogar erheblich.