Terrawatch: Rostet der Erdkern? | Wissenschaft

Startseite » Terrawatch: Rostet der Erdkern? | Wissenschaft
Terrawatch: Rostet der Erdkern?  |  Wissenschaft

Egal, ob es sich um Ihr Fahrrad oder eine Gartengabel handelt, die Sie vergessen haben, wegzuräumen, die meisten von uns kennen das schnelle Rosten, das auftritt, wenn eisenhaltige Gegenstände den Elementen ausgesetzt sind.

Aber es ist nicht nur Eisen, das im Regen gelassen wird, das anfällig ist: Forschung deutet darauf hin, dass die größte Eisenvorkommen der Erde – ihr Kern – ebenfalls rosten könnte.

1.800 Meilen (2.900 km) unter der Erdoberfläche gelegen, wurde angenommen, dass die Hochdruckumgebung und der Mangel an wasserführenden Mineralien den geschmolzenen äußeren Kern vor den Auswirkungen von Rost schützen.

sondern neuere Experimente haben gezeigt, dass Rost bei hohen Drücken stabil sein kann und sich plausibel an Stellen bilden könnte, an denen wasserreiche Platten der Erdkruste bis zur Kern-Mantel-Grenze abgesunken sind.

Und wenn der Kern Rostflecken bekommt, könnte dies die langsameren seismischen Wellen erklären, die in einigen Gebieten des unteren Mantels beobachtet werden, wie zum Beispiel tief unter Nordmexiko, wo ein Stück Kruste aus Nord- und Mittelamerika vermutlich vor etwa 200 Millionen Jahren gelandet ist vor.

Jetzt spekulieren Wissenschaftler, dass einige dieser Rosthaufen gelegentlich über eine Mantelwolke zurück an die Oberfläche gehoben werden könnten, was eine neue Erklärung dafür liefert, wie die Erdatmosphäre vor etwa 2,5 Milliarden Jahren plötzlich sauerstoffreich wurde.