Wissenschaftler haben einen Mikroroboter-Finger gebaut, der einen Käfer kitzeln kann

Startseite » Wissenschaftler haben einen Mikroroboter-Finger gebaut, der einen Käfer kitzeln kann
Wissenschaftler haben einen Mikroroboter-Finger gebaut, der einen Käfer kitzeln kann

Es ist relativ einfach zu beobachten und zu studieren Insekten der Welt, aber es ist eine ganz andere Sache, sicher physisch mit ihnen zu interagieren. Nehmen Sie zum Beispiel einen Pillbug – Sie können ihnen den ganzen Tag zusehen, wie sie ihr winziges Pillbug-Leben führen, aber jeder Versuch, mit ihnen fertig zu werden, ärgert die kleinen Insekten bestenfalls nur … und zerquetscht im schlimmsten Fall buchstäblich und im übertragenen Sinne ihre Zukunftspläne.

[Related: The monarch butterfly is scientifically endangered. So why isn’t it legally protected yet?]

Die Tage der unbeholfenen Interaktionen mit der Welt der Kleinigkeiten könnten sich jedoch dem Ende zuneigen: Forscher bei Japan Ritsumeikan-Universität kürzlich ein Papier veröffentlicht, das ihre Fortschritte in der Mikrorobotik beschreibt, die beispiellose physische Interaktionen mit extrem kleinen Subjekten ermöglichen. Wie in einem Papier beschrieben, das letzten Monat über veröffentlicht wurde Wissenschaftliche Berichte, haben Entwickler „Mikrofinger“ entwickelt, die künstliche Muskelaktuatoren und taktile Sensoren verwenden, um ein „haptisches Teleoperationsrobotersystem“ bereitzustellen, das sie dann an den oben genannten Pillbugs getestet haben. Anscheinend waren die Ergebnisse äußerst erfolgreich, obwohl es nach der bereitgestellten Illustration zu urteilen scheint, dass die Ritsumeikan-Universität einen sehr genialen Weg erfunden hat, um endlich ein wirklich entzückendes Ziel zu erreichen:

Das stimmt. Wir können jetzt Fehler kitzeln.

Wie die Forscher in ihrer Arbeit erklärten, wurden Mikrosensoren zwar früher verwendet, um die Kräfte zu messen, die von laufenden und fliegenden Insekten ausgeübt werden, die meisten anderen Studien konzentrierten sich jedoch auf die Messung des Verhaltens von Insekten. Mit dem neuen Roboterhandschuh jedoch „kann ein menschlicher Benutzer die Mikrofinger direkt steuern“, sagt Studienleiter Professor Satoshi Konishi und fügt hinzu: „Diese Art von System ermöglicht eine sichere Interaktion mit Insekten und anderen mikroskopischen Objekten.“

[Related: Scientists made the highest-ever resolution microscope.]

Um ihr neues Gerät zu testen, befestigten die Forscher einen Pillbug mit einem Saugwerkzeug an Ort und Stelle und verwendeten dann ihr Mikrofinger-Setup, um eine extrem geringe Kraft auf den Bug auszuüben, um die Reaktion seiner Beine zu messen – 10 mN (Millinewton), um genau zu sein. Während das Gerät derzeit als Proof-of-Concept dient, sind die Forscher zuversichtlich, dass der Fortschritt den Weg für genauere und sicherere Interaktionen mit der uns umgebenden Mikrowelt ebnen kann. Die Autoren des Papiers stellten auch das Potenzial fest, ihre Technologie in Zukunft mit Augmented-Reality-Systemen zu kombinieren. Hoffentlich bedeutet dies, dass sie die Käfer lachen sehen können, wenn sie gekitzelt werden.