Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb

Startseite » Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb
Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb

Eine Leidenschaft für die Natur treibt viele unserer Abenteuer an. Und wenn wir gerade nicht draußen sind, tauchen wir gerne in die Entdeckungen über die Orte ein, an denen wir leben und reisen. Hier sind einige der besten Links zur Naturgeschichte, die wir diese Woche gefunden haben.

Spix-Ara im brasilianischen Wald wieder eingeführt: Seit 1995 versuchen Naturschützer, den Spix-Ara zu retten. Dieser blaugraue Papagei ist einer der seltensten Vögel der Welt. Während des gesamten 19. Jahrhunderts wurden sie wegen ihres schönen Gefieders gejagt. In den 1990er Jahren blieb nur ein bekannter Vogel in freier Wildbahn, ein Männchen.

Wissenschaftler ließen dann ein Weibchen aus einem Zoo in dieser Gegend frei. Nach zwei Monaten hatten sich die Vögel verpaart. Zwei Wochen später verschwand das Weibchen und ein paar Jahre später starb das Männchen. Viele glaubten, dass dies das Ende der Spezies sei.

Jetzt versuchen Naturschützer erneut, ihn zurückzubringen. Heute haben sie acht gefangene Spix-Aras wieder in den Wäldern Brasiliens freigelassen. Sie planen, 12 weitere am Ende des Jahres zu veröffentlichen und weitere in der Zukunft.

„Es gibt nur sehr wenige Wiederansiedlungsprogramme auf der ganzen Welt, die so etwas getan haben, und keines mit Papageien oder Aras“, sagte Wildtierbiologe Thomas White.

Schön, giftig und zerstörerisch

Der Rotfeuerfisch breitet sich bis in die Karibik aus: Rotfeuerfische sind sowohl für ihre schönen Muster als auch für ihr Gift bekannt. Obwohl die Fische nicht aggressiv sind, enthalten ihre Giftstacheln ein neuromuskuläres Toxin, mit dem sie sich schützen.

Rotfeuerfische sind im Pazifischen und Indischen Ozean beheimatet, haben sich aber bis in den Golf von Mexiko und das Karibische Meer ausgebreitet. Das ist nicht gut. Als invasive Art richten sie verheerende Schäden an Riffen im Atlantik an. Ein einziger Rotfeuerfisch kann die Anzahl der Jungfische in seiner Nahrungszone in nur fünf Wochen um 80 Prozent reduzieren.

Gleichzeitig vermehren sie sich sehr schnell. Frauen können alle paar Tage 25.000 Eier produzieren. Gemeinschaften rund um die Karibik versuchen, ihre Riffe zu retten, indem sie die Rotfeuerfischpopulationen kontrollieren.

Fernanda die Riesenschildkröte. Foto: Lucas Bustamante/PA

100 Jahre später das überraschende Auftauchen einer Schildkröte

Ausgestorben geglaubte Riesenschildkrötenart lebend gefunden: Über ein Jahrhundert lang dachten alle, dass die Chelonoidis Fantasticus Art der Riesenschildkröte war ausgestorben. Die letzte Sichtung dieser fantastischen Kreatur war im Jahr 1906. Jetzt haben Forscher eine auf der Insel Fernandina im Westen von Galapagos gefunden.

Fernanda, wie sie genannt wird, tauchte erstmals 2019 auf. Seitdem fragen sich Naturschützer, ob sie tatsächlich zu dieser angeblich ausgestorbenen Art gehört. Princeton-Forscher sequenzierten ihr Genom und das des Männchens von 1906. Sie stimmen überein. Das bedeutet, dass sich Fernanda von den 13 anderen lebenden Schildkrötenarten auf Galapagos unterscheidet.

Warum tauchen Raubtiere des Ozeans so tief? Forscher markieren große Meerestiere mit Ortungsgeräten, Sensoren und winzigen Kameras, um das Leben unter den Wellen einzufangen. Ihre Überwachung ergab, dass fast alle großen Meeresräuber hunderte und tausende Meter tief tauchten. Aber wieso?

Die wahrscheinlichste Antwort ist Nahrung, aber nur eine Art – der nördliche Seeelefant – wurde dabei gesehen. Der Fischökologe Simon Thorrold glaubt, dass sie auch tauchen könnten, um sich vor anderen Raubtieren zu verstecken, aus Navigationsgründen oder wegen der kühleren Temperaturen im tiefen Wasser.

Warum tauchen Walhaie und andere Meeresräuber so tief? Foto: Shutterstock

Magnetische Mikroben

Seltsame Kreaturen im Marianengraben: Im Jahr 2018 sammelte der Doktorand Yang Hao Sedimente aus dem Marianengraben. Mit einer Tiefe von 11 km ist es der tiefste Ort im Ozean. Yang suchte nach kosmischem Staub, fand aber etwas völlig Unerwartetes. An der Magnetnadel, die das Sediment untersuchte, klebte ein winziger Schalenorganismus.

Die winzige Kreatur war eine einzellige Kreatur namens Foraminiferen Resigella bilocularis. Es gibt viele Foraminiferen auf dem Meeresboden, aber diese waren anders. Sie sind magnetisch.

Viele Tiere nutzen Magnetfelder zur Navigation, und einige können Magnetit aus dem sie umgebenden Eisen herstellen. Aber niemand weiß, wie oder warum Foraminiferen magnetisch sind. Sie sind der erste magnetische, einzellige Organismus, der in dieser Tiefe gefunden wurde. Forscher vermuten R. bilocularis stellen ihren eigenen Magnetit her. Der von ihnen produzierte Magnetit unterscheidet sich von dem im umgebenden Sediment.