1906: Ein unbequemer Segen | Ross Eric Gibson, Lokalgeschichte – Santa Cruz Sentinel

Startseite » 1906: Ein unbequemer Segen | Ross Eric Gibson, Lokalgeschichte – Santa Cruz Sentinel
1906: Ein unbequemer Segen |  Ross Eric Gibson, Lokalgeschichte – Santa Cruz Sentinel

Am 18. April 1906 um 5:07 Uhr erwachte Santa Cruz County mit einem leichten Zittern, dann einem tiefen Grollen, bald gefolgt von einem Zittern, das jede Sekunde zu einem beängstigenden Handgemenge wurde, das Putz und Fenster zerbrach, Regale räumte, Möbel bewegte und und und gekrönte Schornsteine.

Jede Glocke im Landkreis läutete spontan, von Kirchtürmen, Glockentürmen, Schulen und Feuerwachen. Im Dorf Soquel wurde die Glocke im Turm der Kongregationskirche von ihrer Armatur gebrochen. Am Ende des Schüttelns, als wieder Ruhe eingekehrt war, kamen die Leute in Nachtkleidung nach draußen, um den Schaden zu inspizieren.

Für Watsonville war die Stille nur von kurzer Dauer. Die Klosterglocke läutete einen neuen Alarm, der bald von der Watsonville-Feuerglocke widergehallt wurde. Die Moreland Notre Dame Academy brannte. Feuerwehrchef George Tuttle leitete die Reaktion, nur verzögert, weil die Rückwand des Rathauses auf das Maschinenhaus gefallen war und ihr Feuerwehrauto begraben hatte. So schnell wie möglich gruben die Feuerwehrleute ihren Motor aus und drehten ihre Wasserschläuche auf das Feuer, ein Wunder an sich, da die meisten Wasserleitungen kaputt und trocken waren und der Corralitos Creek durch einen Erdrutsch abgeschnitten wurde. Während die Holzschule nicht gerettet werden konnte, parkte die Feuerwehr ihren Motor mitten auf der Straße, um eine weitere Blockade zu verhindern.

In Santa Cruz führte der hohe Grundwasserspiegel der Innenstadtwohnungen dazu, dass mehrere Geysire aus dem Flussufer ausbrachen und Wasser 20 bis 30 Fuß in die Luft schossen. Südlich der Barson Street hatte der Obstgarten des Riverside Hotels Ausbrüche von Sand und Schlamm, die wie Zahnpasta aus dem Boden gepresst wurden.

Die Tröge in Brookdales neuer Fischbrüterei erzeugten kleine Flutwellen, die junge Forellen auf den Boden schwappten. Arbeiter fegten sie schnell in Kehrschaufeln und brachten sie zu den Trögen zurück.

JJC Leonard schlief in seinem Sea Beach Hotel auf Beach Hill, als sein kleiner Junge ihn weckte. Der Junge sagte, er mochte den Lärm nicht und wollte zurück ins St. George Hotel. Leonard sprang plötzlich hoch, als er merkte, dass die Schornsteinspitzen herunterfielen und vom Dach rumpelten. Er rief im St. George an und erfuhr, dass die Rückwand des Hotels eingestürzt war. Also rief er Zimmerleute und Maurer an. Da er nicht alles finden konnte, was er wollte, bestellte er ein Pferd und ließ vor 6 Uhr morgens Männer anheuern, um mit den Reparaturen zu beginnen. Der Küchenkamin wurde schnell funktionsfähig genug gemacht, um Mahlzeiten im unbeschädigten Sea Beach-Speisesaal zu servieren.

Um 6 Uhr morgens richtete der Building Trades Council sein Hauptquartier in der unversehrten Santa Cruz Carnegie Library ein und setzte neue Projekte zugunsten von Reparaturen an Wohngebäuden aus. Unverstärkte Mauerwerksgebäude machten den größten Teil des Schadens aus. Holzrahmenkonstruktionen überstehen das Beben ohne große Probleme, außer wenn ihre Schornsteine ​​​​durch das Dach krachen oder nahe gelegene Ziegelmauern auf sie fallen.

Der Strom fiel aus, als die Kessel des Kraftwerks von Watsonville umkippten und sich der Brunnen mit Sedimenten füllte. In Santa Cruz riskierten Arbeiter einen Stromschlag, um ein kaputtes Rohr abzuschalten, aus dem kochend heißer Dampf auf einen 2.500-Volt-Generator strömte. Dennoch wurde die Stromversorgung von Santa Cruz um 15:00 Uhr wiederhergestellt

Miss Snedecor arbeitete unermüdlich daran, Santa Cruz einen unterbrechungsfreien Telefondienst zu bieten. Doch diejenigen, die versuchten, Santa Cruz aus den Nachbarbezirken zu erreichen, wussten nicht, dass sie die kaputte Infrastruktur der Bay Area umgehen mussten, indem sie ihre Anrufe über Los Angeles weiterleiteten. Infolgedessen schien Santa Cruz nicht mehr zu reagieren. Züge, die versuchten, den Landkreis zu verlassen, mussten rückwärts zurückkehren und stellten fest, dass Tunnel eingestürzt und Brücken beschädigt waren. Sogar die Autobahnbrücken hatten einen Versatz von 2 bis 8 Fuß, mit Straßen, die durch Felsbrocken, Bäume, Risse und Erdrutsche blockiert waren.

Als im Norden eine riesige Rauchwolke aufstieg, wuchs die Befürchtung, dass die Katastrophe noch nicht vorbei sei. Henry Cowell wollte seine Familie in San Francisco erreichen, also mietete er das elektrische Schnellboot von John Perez. Aber das Meer war so rau, dass es drohte, das Boot zu überschwemmen, also kehrten sie nach Santa Cruz zurück. Dieser Zustand hatte sogar eine Flutwelle in der Bucht von San Francisco ausgelöst, die mehrere Kais in der East Bay zerstörte. Perez sagte, er würde am nächsten Morgen einen weiteren Ozeanversuch unternehmen, und alle anderen, die gehen wollten, sollten am 19. April um 10 Uhr am Kai sein.

Beharrlichkeit

In San Jose erlitt das Haus der Familie Landon Schäden in Höhe von 1.000 US-Dollar. Die Zerstörung erstreckte sich über ganz San Jose, einschließlich eines Feuers, zusammen mit erstickendem Rauch aus dem Inferno von San Francisco. Aber den Landons wurde gesagt, sie könnten ihre Tochter in Santa Cruz nicht erreichen, weil die Grafschaft zerstört worden war. Also stieg ihr jugendlicher Sohn Vernon auf sein Fahrrad in der Hoffnung, die Santa Cruz Mountains zu überqueren und seine Schwester zu retten. Er sah, dass das Schütteln an der Gipfelverwerfungslinie schlimmer gewesen war und das Hotel de Redwood und viele Häuser zerstört hatte. Der Präsident der Oakland Traction Co., Ernest Heron, und der Fahrer Morgan Miles versuchten, Santa Cruz mit dem Auto zu erreichen, wurden jedoch am Patchen Pass umgedreht, als gewarnt wurde, dass die Straße vor ihnen unpassierbar sei. Vernon war unbeirrt, wanderte und radelte seinen Weg über oder um alle Hindernisse herum.

Zu seiner Überraschung entdeckte Vernon, dass Santa Cruz wenig von den Nöten zeigte, die San Francisco und San Jose durchmachten. An diesem Abend kamen Heron und Miles an, nachdem sie einen Umweg über San Juan Bautista gemacht hatten und über die Eisenbahnbrücke mit Brettern für Rampen nach Watsonville kamen, um die versunkenen Brückenzugänge zu überwinden. Ebenso kämpften sich County Supervisor Linscott und seine Frau an diesem Abend in einem gemieteten Zweispänner über die Bergstraße nach Santa Cruz. Linscott war erleichtert, dass er seine Tochter Carrie in Watsonville anrufen und ihr mitteilen konnte, dass ihre Mutter und ihr Vater in Sicherheit waren.

Verglichen mit der weit verbreiteten Zerstörung anderswo wurden in Santa Cruz nur fünf öffentlich genutzte Gebäude beschädigt: das County Court House; das neue Feuerwehrhaus Pilot Hose (wobei die Piloten in Milo Hopkins scheunenähnliche „City Stables“ umziehen), Chestnutwood’s Business College und Hihn Corner, beide im Besitz von FA Hihn; und die Farmers Union, die Wände auf Holzkonstruktionen fallen ließ, in denen die Electric Trolley-Büros in der Soquel Avenue und das Unique Theatre in der Pacific Avenue untergebracht waren. Alle waren unverstärkte Backsteingebäude; und es wurde festgestellt, dass der Erbauer des County Court House Bewehrungsstäbe in Rechnung gestellt hatte, die nie installiert wurden. Watsonville erging es noch schlimmer, mit Schäden an etwa neun unverstärkten Mauerwerksgebäuden: dem Rathaus, dem IOOF-Gebäude, der Pajaro Valley Bank, dem Peck-Gebäude, dem Kaufhaus Ford, dem Porter-Gebäude, dem Jeffsen-Block, der Foresters Hall und einem Schaden von 15.000 USD für die St. Patrick’s Church.

Linscott wies die Einwohner von Santa Cruz zurecht, die sich über ihr Schicksal beklagten, das im Vergleich dazu ein Segen gewesen sei, wenn auch nur ein unbequemer. Augenzeugen erzählten ihre Schreckensgeschichten in San Francisco und San Jose, doch die Massen der Flüchtlinge gerieten nicht in Panik, sondern waren geordnet und hilfsbereit. Es inspirierte die Einheimischen am 20. April, Hilfsmaßnahmen zu starten und Bettzeug, Kleidung und Spenden zu sammeln. Im Ballsaal von Sea Beach wurden Maschinen zur Herstellung von Steppdecken aufgestellt, und das nahe gelegene Bay State Hotel produzierte kostenlose Mahlzeiten. Cottage City wurde für Flüchtlingsunterkünfte ausgebaut. Linscott verbrachte den nächsten Tag mit harter Arbeit im beschädigten County Court House in der Cooper Street, entfernte wichtige County-Unterlagen und entschied, ob das Gebäude abgerissen oder repariert werden sollte. Es wurde umgebaut.

Nachricht

Die Zeitungen Sentinel und Surf veröffentlichten weiter, und der Pajaronian wollte nicht, dass Watsonvilles Strommangel die Nachrichten annullierte. Also wurde eine kleine Druckerpresse mit Tretwerken über einen Riemenantrieb an ihre Linotype-Maschine angeschlossen, und, angetrieben von ein paar kräftigen Jungs, holten sie das Papier heraus. Aber Mitbesitzer George Radcliff war besorgt über seine Frau und andere, die zuletzt in San Francisco gesehen wurden. Hammond Weeks wollte seinen Bruder, den Architekten Wm. Wochen; Richter Hiram Tuttle hatte Büros in San Francisco; andere, die dort fehlten, waren Graniterock-Mitbegründer Warren R. Porter; Frederick Hihn von Holz, Immobilien und Wasserwerken; Otto D. Stoesser zu Besuch bei Verwandten; sowie Dr. Peter Watters und Dr. SC Rodgers. Also wurde am 20. April ein Suchtrupp zusammengestellt, um 15 Einwohner zu finden, mit einem Brief, der vom Bürgermeister von Watsonville, WA Trafton, unterzeichnet und gesiegelt war, in der Hoffnung, sie durch die Militärbarrikaden zu lassen.

Doch Carl Christensen verließ Watsonville am 18. April allein in einem Auto, transportierte Menschen von San Jose nach Oakland und kehrte dann nach San Jose zurück, um Menschen nach San Francisco zu bringen, das er nachts betrat, indem er seine Scheinwerfer ausschaltete und einen Hügel hinunterrollte. Er kehrte am 19. April mit Dr. Watters, Wm., nach Watsonville zurück. Wochen und WR Benteen. Weeks erzählte, wie sie das Feuer vom Hochwassergebäude aus sahen, beobachteten, wie Flammen große Gebäude verzehrten, und gleichzeitig über die Widerstandsfähigkeit der Stahlrahmenkonstruktionen staunten.

FA Hihn traf am 20. April um 17:00 Uhr in Watsonville ein. Nach dem Beben war Hihn in San Francisco herumgelaufen, um seine Besitztümer zu überprüfen, die zunächst sicher waren, aber als er am nächsten Tag zurückkehrte, vollständig zerstört worden waren. Bereits um 1852 hatte er gesehen, wie San Francisco mehrmals von verfeindeten Banden niedergebrannt wurde. Doch für einen Mann mit großen Verlusten war Hihn optimistisch und optimistisch, als er sich mit Wm traf. Wochen, um den Wiederaufbau dessen zu planen, was zerstört worden war. Alle Versicherungen für Santa Cruz County wurden gekündigt und deckten bis zu zwei Tage nach dem Beben keine Schäden ab, um sicherzustellen, dass niemand versucht war, sein Eigentum für die Versicherung zu verbrennen.

Mehrere Wochen lang war das Porto kostenlos, es wurden Briefe zugestellt, die auf alles Mögliche geschrieben waren, auch mit Kreide, und Mary Jane Hanly leistete kostenlose medizinische Hilfe in ihrem Sanatorium. Flüchtlinge kamen nach Santa Cruz, um in ihren Sommerhäusern zu bleiben oder Ferienhäuser für Touristen zu mieten. Als ein Waisenhaus in San Francisco zerstört wurde, wurden 100 Waisenkinder in die Obhut von Nonnen im Resort Santa Maria Del Mar in Live Oak gegeben. Als die Flüchtlingshütten später aus den Parks von San Francisco entfernt wurden, wurden einige als fertige Sommerhäuser nach Santa Cruz geschickt, die noch heute zu finden sind.

San Francisco entschied sich für den Wiederaufbau in Santa Cruz aus Beton, Kalk und Holz, mit verbesserten Baumethoden, die von Wm vorgesehen waren. Wochen.

Niemand will eine Katastrophe. Aber aus unseren Fehlern zu lernen, kann Schwierigkeiten zu einem unbequemen Segen machen.