Aster DM Healthcare, Intel und CARPL.ai starten KI-Gesundheitsdatenplattform in Indien

Startseite » Aster DM Healthcare, Intel und CARPL.ai starten KI-Gesundheitsdatenplattform in Indien
Aster DM Healthcare, Intel und CARPL.ai starten KI-Gesundheitsdatenplattform in Indien

Das Aster Innovation and Research Centre, das Innovationszentrum der Aster DM Healthcare Group, hat sich mit der Intel Corporation und dem KI-Plattformanbieter CARPL.ai zusammengetan, um eine KI-gestützte Gesundheitsdatenplattform in Indien zu entwickeln und einzuführen.

WAS ES MACHT

Die Gesundheitsdatenplattform basiert auf föderiertem Lernen, einer maschinellen Lerntechnik, die KI-Algorithmen über mehrere dezentrale Quellen hinweg trainiert, die lokale Datenproben enthalten, ohne sie auszutauschen.

Intel hat OpenFL, sein Open-Source-Framework zum Trainieren von Algorithmen für maschinelles Lernen, angewendet, um die Einführung von föderiertem Lernen zu erleichtern. Dieses Framework wurde mit den Datenextraktions-, Transformations- und Ladefunktionen von CARPL.ai für ein durchgängiges KI-Modelltraining kombiniert.

Die Intel Software Guard Extensions wurden auch angewendet, um das geistige Eigentum von Workloads zu schützen und Gesundheitsdaten zu sichern.

Laut einer Presseerklärung wurde die Gesundheitsdatenplattform unter Verwendung von Krankenhausdaten aus den Clustern der Aster-Krankenhäuser in Kerala, Bengaluru und Vijayawada getestet. Über 125.000 Thorax-Röntgenbilder wurden extrahiert, um ein CheXNet-KI-Modell mit einem Zwei-Standort-Ansatz zu trainieren, das dann Anomalien in Röntgenberichten erkennen kann.

WARUM ES WICHTIG IST

Ein einzelner Patient erzeugt jedes Jahr etwa 80 Megabyte an Bildgebungs- und EMR-Daten. Bis 2025 könnte die CAGR von Gesundheitsdaten laut einer Prognose von RBC Capital Market 36 % erreichen.

Obwohl sich KI-Lösungen in der medizinischen Bildgebung als hilfreich bei der Lösung drängender Gesundheitsprobleme wie Personalmangel erwiesen haben, bleibt der Zugriff auf Datensilos in Gesundheitseinrichtungen, Standorten und anderen Gesundheitssystemen bei gleichzeitiger Einhaltung gesetzlicher Vorschriften eine „große Herausforderung“, so Aster DM.

„Zugang zu qualitativ hochwertigen Trainingsdatensätzen zu erhalten und Einschränkungen in Form von regulatorischen Rahmenbedingungen und geografischen Grenzen anzugehen, sind entscheidende Voraussetzungen“, sagte Intel India Country Head Nivruti Rai.

Durch den Zugriff auf riesige Datensätze ermöglicht die föderierte lernbasierte Plattform von Aster DM Unternehmen die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von KI-fähigen Gesundheitstechnologielösungen und fördert so die Innovation in Bereichen wie Arzneimittelforschung, Diagnose, Genomik und prädiktive Gesundheitsversorgung. Es ermöglicht auch klinischen Studien den sicheren und verteilten Zugriff auf relevante Datensätze.

Die Plattform, die jetzt als Service angeboten wird, soll die Genauigkeit des KI-Modelltrainings erhöhen und gleichzeitig Datenwissenschaftler verschiedener Organisationen dabei unterstützen, KI-Training durchzuführen, ohne Rohdaten zu teilen. Mit Sicherheits- und Datenschutzgarantien stellt die Plattform auch die Compliance und Governance von Unternehmensdaten sicher.

Das jüngste Pilotprojekt hat laut Aster DM auch gezeigt, wie die Plattform in der Lage ist, „den Zugang zu Gesundheitsdaten über organisatorische und geografische Grenzen hinweg zu demokratisieren, ohne Kompromisse bei Datenschutz- und Sicherheitsaspekten einzugehen“.

DER GRÖSSERE TREND

In den letzten Jahren hat die Aster DM Healthcare Group Fortschritte bei der Ausweitung ihrer Anwendung von KI-Technologien in der indischen Gesundheitslandschaft gemacht. Ein Beweis für dieses Engagement ist die Eröffnung eines KI-Labors durch Aster CMI Hospital, sein multidisziplinäres Krankenhaus in Banglore. Das im März in Partnerschaft mit dem Indian Institute of Science ins Leben gerufene Aster AI Lab zielt darauf ab, KI-Tools für das Gesundheitswesen zu entwickeln und medizinisches Fachpersonal in KI auszubilden. Es wird zunächst an der Entwicklung von KI-Tools für die Neurologie arbeiten, bevor es auf andere klinische Fachgebiete ausgeweitet wird.

AUF DER AUFNAHME

Rai von Intel India erklärte, dass die Entwicklung der föderierten lernbasierten Gesundheitsdatenplattform „einen Paradigmenwechsel markiert, indem ‚die Daten zu den Daten gebracht werden‘ anstatt ‚die Daten zum Computer zu bringen‘“.

„Bisher wurden nur wenige solcher Initiativen insbesondere im Gesundheitswesen durchgeführt“, sagte Dr. Azad Moopen, Vorsitzender und Gründer von Aster DM Healthcare. Er sagte, ihre Gesundheitsdatenplattform werde „die Entwicklung eines Vorhersagemechanismus für Patienten, die Möglichkeit einer zweiten Meinung zu Behandlungen und vor allem die Bestätigung der Datensicherheit und Vertraulichkeit von Patienten unterstützen“.

„Es besteht kein Zweifel, dass der dezentralen Datenspeicherung und dem anschließenden Training von KI-Modellen auf föderierte Weise die Zukunft gehört, zumal die mangelnde Verallgemeinerbarkeit der KI zu einem immer größeren Problem wird“, kommentierte Dr. Vidur Mahajan, CEO von CARPL.ai.