Bremsen selbst wechseln – alles was Sie wissen müssen

Startseite » Bremsen selbst wechseln – alles was Sie wissen müssen

Durch die permanente Reibung zwischen den Bremsscheiben und den Bremsbelägen verschleißen die Bremsen und die Bremswirkung lässt nach. Dadurch verlängert sich der Bremsweg und das Unfallrisiko steigt. Insbesondere bei einer Vollbremsung ist das Unfallrisiko hoch. Daher sollten Bremsen regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Einige Hobbymechaniker wechseln die Bremsen selbst. Aber es gibt ein paar Dinge zu beachten.

Bremsen wechseln – aber wann?

Wann die Bremsen gewechselt werden müssen, ist an der Wirkungsweise der Bremsen deutlich zu erkennen:

  • nachlassende Bremswirkung durch Verschleiß der Bremsbeläge
  • Nachlassender Druck der Bremskolben durch Verschleiß der Bremsscheibe
  • Verschleiß der Bremsbeläge bei älteren Modellen
  • Nachlassende Kraftübertragung auf die Kolben und damit auf die Bremsscheiben durch Verschleiß am Bremssattel

Kurzum: Bremsen müssen spätestens dann gewechselt werden, wenn die Bremswirkung nachlässt und der Bremshebel weiter gedrückt werden muss. Auch Schleifgeräusche oder ein metallisches Quietschen sind ein deutliches Symptom. Allerdings sollte man bei quietschenden Bremsen aufpassen. Das Geräusch kann auch ein Hinweis darauf sein, dass zu wenig Bremsflüssigkeit in den Leitungen ist. In diesem Fall reicht es aus, Bremsflüssigkeit nachzufüllen.

Bei modernen Fahrzeugen zeigt der Bordcomputer je nach gefahrenen Kilometern an, dass die Bremsen überprüft und ggf. die Bremsbeläge gewechselt werden müssen. Hier erfassen Sensoren akustische und optische Werte der Bremsen und zeigen an, wann die Bremsbeläge gewechselt werden müssen.

Kann man die Bremsen selbst wechseln?

Grundsätzlich ist es nicht verboten, die Bremsen selbst zu wechseln. Da hier ein hohes Sicherheitsrisiko besteht, sollten sich nur erfahrene Schrauber an den Bremsenwechsel wagen. Wenn Sie die Bremsen selbst wechseln, sollten Sie geprüfte Komponenten von Markenherstellern verwenden, um sicherzustellen, dass die Komponenten für das jeweilige Fahrzeug zugelassen sind und den Sicherheitssystemen entsprechen, z Bremssysteme bei Motointegrator. Zeit ist auch wichtig. Mechaniker, die die Bremsen selbst wechseln, sollten sich Zeit nehmen und sorgfältig arbeiten.

Beim Bremsenwechsel müssen immer beide Bremsscheiben, Bremsen oder Bremsbeläge einer Achse gewechselt werden. Wenn die Bremsen anders verändert werden, kann die Fahrsicherheit beeinträchtigt werden. Wenn Sie nur die Vorderradbremse wechseln, müssen Sie die Hinterradbremse nicht wechseln.

Fahrzeughalter, die die Bremsen wechseln lassen, müssen mit erheblichen Kosten rechnen. Diese können je nach Art der Maßnahme zwischen 50 Euro und 100 Euro betragen. Sind umfangreichere Reparaturen an den Bremsen notwendig, können die Kosten auf bis zu 300 Euro steigen.

Bremse selbst gewechselt – was nun?

Was viele nicht wissen: Änderungen an der Bremse sind genehmigungspflichtig. Schrauber, die die Bremse selbst gewechselt haben, müssen das Fahrzeug nach dem Wechsel vom TÜV oder einer anderen Prüforganisation abnehmen lassen. Im Rahmen dieser Prüfung wird geprüft, ob die Bremsbeläge oder Bremsscheiben ordnungsgemäß montiert und voll funktionsfähig sind.

Für die Umrüstung der Bremsen benötigen Fahrzeughalter ABE und Teilegutachten, ein positives Prüfzeugnis von DEKRA, TÜV o.ä., sowie eine Bauartzulassung der Bremsbeläge. Nach dem Umbau müssen diese Dokumente in die Zulassungsbescheinigung bei der Kfz-Zulassungsstelle eingetragen werden. Fahrzeughalter, die diese Eintragung nicht vornehmen, verlieren ihren Fahrzeugschein. das DEKRA Liefert klare Informationen zur Zulassung neuer Bremsen unter Berücksichtigung der Rechtslage.