Das örtliche Hilfskrankenhaus feiert sein 50-jähriges Bestehen – The Globe

Startseite » Das örtliche Hilfskrankenhaus feiert sein 50-jähriges Bestehen – The Globe
Das örtliche Hilfskrankenhaus feiert sein 50-jähriges Bestehen – The Globe

WORTHINGTON – Was 1972 von den Frauen von Ärzten und Krankenhausverwaltern als Hilfsorganisation des Worthington Regional Hospital begann, ist in 50 Jahren auf hundert freiwillige Mitglieder mit unzähligen Projekten angewachsen, die nicht nur dem Krankenhaus, sondern auch der Gemeinde zugute kommen.

Letzten Donnerstag versammelten sich Dutzende von Hilfsmitgliedern zu einem jährlichen Brunch, der vom Sanford Worthington Medical Center gesponsert wurde, das das jetzt Sanford Hospital Auxiliary weiterhin unterstützt.

Ruth Sieve ist Gründungsmitglied der Organisation. Ihr Mann war vor 50 Jahren Krankenhausverwalter, und sie sagte, die Hilfskraft sei aus gutem Willen entstanden. Damals habe die Hilfskraft nicht viel gemacht, sagt sie.

„Aber es war alles ein Aufbau auf das, was wir heute haben“, fügte sie hinzu. Die Kosten für die Gründungsmitgliedschaft betrugen 1972 50 US-Dollar – derselbe Preis, den es heute kostet, ein lebenslanges Mitglied der Hilfsorganisation zu werden. Die Jahresgebühren betragen nur 5 US-Dollar, und der Erlös – kombiniert mit dem Geld, das sie bei einem jährlichen Kuchenverkauf und halbjährlichen Schmuckverkäufen im Krankenhaus sammeln – wird verwendet, um Stipendien für Personen zu finanzieren, die eine Karriere im medizinischen Bereich anstreben.

Ursprünglich war das Hilfskrankenhaus nicht für die breite Öffentlichkeit zugänglich, aber als es anfing, externe Freiwillige aufzunehmen, war Donna Meinders-Hodnefield eine der ersten, die sich anmeldete.

„Ich habe mich schon immer für den medizinischen Bereich interessiert und dafür, Menschen zu helfen“, sagte sie. „Ich habe viele Jahre lang gerne auf dem Boden gearbeitet, und als mein erster Mann krank war, habe ich Freiwillige für die Arbeit auf dem Boden eingeteilt.“

Als Freiwillige sagte Meinders-Hodnefield, sie habe getan, was sie konnte, um dem Pflegepersonal im Krankenhaus zu helfen.

„Sie würden Besorgungen machen, die den Krankenschwestern Arbeit abnehmen würden, damit sie mehr bei ihren Patienten sein könnten“, sagte sie. „Wir holten Wasser, lieferten Post, nahmen Nachrichten entgegen – was auch immer wir tun mussten.“

Jahrelang betrieben Hilfsmitglieder auch den Geschenkeladen des Krankenhauses. Das Geschäft wurde vor etwa einem Jahr geschlossen und es ist unwahrscheinlich, dass es wiedereröffnet wird.

Dennoch gibt es für die Freiwilligen viel zu tun, sagte Carol Johnson, die vor vier Jahren zum Hilfsdienst kam, nachdem sie sich von 35½ Jahren Krankenhausarbeit zurückgezogen hatte.

„Wir versuchen, gemeinschaftsbasiert zu sein“, sagte Johnson und stellte fest, dass die Gruppe neben der Finanzierung von Stipendien – die zwischen 500 und 1.000 US-Dollar liegen und jährlich an zwei oder drei Bewerber vergeben werden – Artikel für die EMTs gekauft hat.

„Wir finden heraus, was die EMTs wirklich brauchen“, teilte Bernice Camery, ein 34-jähriges Hilfsmitglied, mit. „Früher haben sie viel trainiert und wir haben dafür bezahlt.“

„Wir haben das Kinderzimmer im zweiten Stock eingerichtet“, mischt sich Jeanne Goettsch ein.

„Und wir haben den Dialyseraum umgestaltet“, teilte Camery mit.

„Sie haben im Laufe der Jahre viele schöne Dinge getan“, sagte Johnson. „Als Mitarbeiter habe ich die Freiwilligen sehr geschätzt. Sie bereiten mir Freude. Ich kann nicht genug sagen, was sie für diese Gemeinschaft getan haben. Ich bin so stolz auf dich.“

Wie Johnson arbeitete auch Goettsch im örtlichen Krankenhaus. Nachdem sie sich 1988 von ihrer Funktion als OP-Schwester zurückgezogen hatte, wollte sie im Krankenhaus bleiben.

„Ich wollte das nicht ganz aufgeben“, sagte sie. „Also habe ich mit der Freiwilligenarbeit weitergemacht.“

Eine ihrer Aufgaben war es, Menüs an die Patienten zu verteilen und ihnen zu helfen, ihre Essensbestellungen einzuholen.

„Wir haben auch Bücher und Zeitschriften zu den Patienten gebracht“, sagt Goettsch. „Das endete während COVID.“

Jetzt bringt die Hilfskraft jedoch einen Imbisswagen auf den Markt, den Freiwillige in die Patientenzimmer bringen und wieder mit den Menschen interagieren können.

Darüber hinaus stapeln Hilfsmitglieder freiwillig Müllsäcke auf Karren für die Abteilungen, erstellen Ordner für Patienten, dienen als Wegweiser in der Krankenhauslobby und im Onkologiezentrum und bieten Hilfe an, wann und wo sie gebraucht werden.

„Während COVID haben wir Menschen geholfen, COVID-Aufnahmen zu überstehen“, sagte Johnson. „Ich habe neun Stunden am Tag gearbeitet, Einzelpersonen geholfen und ihnen dafür gedankt, dass sie für die Sicherheit unserer Gemeinschaft sorgen. Das war ein großes Projekt.“

Einige Hilfsmitglieder arbeiten mehr hinter den Kulissen, wie z. B. Strickmützen für den Kindergarten – jedes Kind wird mit einer Strickmütze nach Hause geschickt, die von einem Hilfsmitglied oder Freiwilligen handgefertigt wurde.

„Während der Pandemie haben sie Masken hergestellt“, sagte Johnson. „Früher haben sie auch Decken gemacht. Sie wurden pädiatrischen Patienten verabreicht.“

Hilfsmitglieder haben auch eine Sammlung von Kleidungsstücken in verschiedenen Größen aufgenommen. Die Kleidung steht Patienten bei Bedarf zur Verfügung, z. B. wenn jemand in einen Unfall verwickelt war und die Kleidung, mit der er gekommen ist, nicht tragen kann. Es ist das neueste Programm, an dem Hilfsmitglieder beteiligt sind.

Die Sanford Hospital Auxiliary trifft sich etwa acht Mal im Jahr im Klassenzimmer des Krankenhauses in Worthington. Die Gruppe ist immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern jeden Alters, die bereit sind, einen Teil ihrer Freizeit ehrenamtlich zur Verfügung zu stellen. Nur 5 % bis 10 % der Hilfsmitglieder sind ehemalige Mediziner, bemerkte Johnson.

The Auxiliary veranstaltet seinen nächsten Schmuckverkauf am 12. Oktober in der Krankenhauslobby und plant einen Kuchenverkauf Anfang Dezember.