Den Zusammenhang zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit verstehen

Startseite » Den Zusammenhang zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit verstehen

Mehr als ein Drittel der Amerikaner bekommen nicht genug Schlaf. Das sind viele Menschen, die mit bekannten Symptomen wie „Gehirnnebel“, Launenhaftigkeit und der allgemeinen Unfähigkeit, klar zu denken und sich Informationen zu merken, herumlaufen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass unser Schlafmangel zu einer Krise der öffentlichen Gesundheit wird.

Schlafentzug ist auch ein Hauptrisikofaktor für gesundheitliche Herausforderungen suchen als:

  • Hypertonie
  • Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Herzinfarkt
  • Krampfanfälle
  • streicheln

Abgesehen von diesen Problemen kann Schlafmangel jedoch neue psychische Erkrankungen auslösen oder bestehende verschlimmern.

Ihr Gehirn und der Mangel an Schlaf

Weißt du, was Menschen dazu bringt, schläfrig zu werden? es gibt zwei Hauptprozesse die den Schlaf im Körper steuern: zirkadiane Rhythmen und Schlaftrieb.

Unsere zirkadianen Rhythmen steuern, wie unser Körper den ganzen Tag über auf natürliche Weise auf unsere Umgebung reagiert. Lichtsignale spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, unserer biologischen Uhr im Gehirn mitzuteilen, wann wir schlafen sollen. Mechanismen im Gehirn produzieren nachts das Hormon Melatonin und hören auf, es zu produzieren, wenn wir Licht wahrnehmen.

Auch der Schlaftrieb spielt eine Rolle. Ihr Körper sehnt sich nach Schlaf, genauso wie er nach Nahrung hungert oder nach Wasser dürstet. Während Sie durch den Tag gehen, baut sich das Verlangen Ihres Gehirns nach Schlaf auf, und wenn es ein bestimmtes Niveau erreicht, müssen Sie schlafen. Aber anders als bei Hunger oder Durst kann Ihr Gehirn Sie zum Schlafen zwingen – selbst wenn Sie in einem Meeting oder am Steuer eines Autos sitzen.

Das sind die Grundlagen, wie Schlaf funktioniert. Schauen wir uns nun an, wie sich Schlafentzug auf unser Gehirn auswirkt. Warum fühlen wir uns zum Beispiel „neblig“, wenn wir nicht gut geschlafen haben? Im eine StudieForscher entdeckten, dass Schlafentzug die Fähigkeit unserer Neuronen stört, miteinander zu kommunizieren, was zu Aussetzern führt, die das Gedächtnis und die visuelle Wahrnehmung beeinträchtigen.

Das erklärt zum Beispiel, warum ein müder Fahrer Gefahr läuft, einen Unfall zu verursachen. Wenn ein anderes Auto vor einem Fahrer mit Schlafentzug ausfährt, braucht sein Gehirn länger, um zu registrieren, was es wahrnimmt, und diese zusätzlichen Sekunden können den Unterschied zwischen dem Auffahren auf das andere Auto und dem Vollbremsen ausmachen.

Die Verbindung zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit

Ein Mangel an Schlaf kann sich auch auf Ihre psychische Gesundheit auswirken. Hier besteht tatsächlich eine bidirektionale Beziehung. Schlafentzug kann psychische Probleme auslösen, wie z bipolare Störung Depression, Sonstiges Angst und psychische Probleme können Schlaflosigkeit oder andere Schlafstörungen verschlimmern. So gerät man leicht in einen Teufelskreis.

Das erste Symptom, das Sie möglicherweise schon nach einer Nacht mit schlechtem Schlaf bemerken, ist „Gehirnnebel“, aber Sie können auch emotionale Störungen bemerken. Beide Symptome sind die Art und Weise, wie Ihr Gehirn Ihnen mitteilt, dass ein chemisches Ungleichgewicht vorliegt. Während eine Nacht mit Schlaflosigkeit hier und da wahrscheinlich keinen dauerhaften Schaden anrichtet, kann Schlafentzug auf lange Sicht einen großen Einfluss auf Ihre geistige Gesundheit haben. Es ist wichtig zu erkennen, dass Schlafstörungen und psychische Gesundheit eng miteinander verbunden sein können.

Die Quintessenz ist, dass wir alle den Schlaf ernst nehmen müssen. genug Schlaf bekommenmindestens 7 Stunden pro Nacht) ist für einen gesunden Lebensstil unerlässlich, und wenn Sie psychische Probleme haben, ist es noch wichtiger, eine gute Schlafhygiene zu praktizieren.

Wie man Schlaf und psychische Gesundheit verbessert

Was können Sie also tun, um Ihren Schlaf und Ihre geistige Gesundheit zu verbessern? Da es eindeutig einen Zusammenhang zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit gibt, können Sie beides verbessern, indem Sie Ihre Gewohnheiten ändern.

Hier drei Tipps:

1. Halten Sie sich an eine Morgen- und Abendroutine.

Gehirne leben von Routine. Obwohl es nicht immer möglich ist, einen strengen Zeitplan einzuhalten, kann dies Ihren Schlaf verbessern, wenn Sie eine ungefähr konsistente Routine entwickeln, die für Sie an den meisten Tagen funktioniert. Beginnen Sie damit, jeden Morgen bewusst zur gleichen Zeit aufzustehen und jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen.

Als Teil Ihrer Routine sollten Sie auch zwei oder drei Stunden vor dem Schlafengehen auf Essen verzichten, stressige Gespräche in der Nacht vermeiden und Ihre elektronischen Geräte mindestens eine Stunde lang nicht verwenden, bevor Sie einschlafen möchten. Sie können auch Selbstpflegepraktiken wie Meditation, Journaling und ein beruhigendes Bad hinzufügen, wenn es für Sie sinnvoll ist.

2. Schaffen Sie eine Schlafumgebung, die die Entspannung fördert.

Ihr Schlafzimmer sollte sich wie ein sicherer, gemütlicher und entspannender Ort anfühlen, an dem Sie sich entspannen können. Um Ihren Raum so friedlich und schlaffördernd wie möglich zu gestalten:

  • Halten Sie die Beleuchtung weich und minimal
  • Investieren Sie in eine Matratze, die Sie lieben
  • Organisieren Sie Ihren Raum und halten Sie ihn übersichtlich
  • Spielen Sie weißes Rauschen oder sanfte Musik
  • Vernebeln Sie ätherische Öle, die den Schlaf fördern (z. B. Lavendel, Kamille, Jasmin, Zedernholz und Sandelholz)

3. Sprechen Sie mit einem Arzt oder einer medizinischen Fachkraft.

Wenn Sie weiterhin mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, ist es möglicherweise an der Zeit, mit Ihrem Arzt zu sprechen, damit Sie beginnen können, die Wurzel Ihrer Schlafprobleme zu verstehen. Möglicherweise beschönigen Sie auch die Schwere von körperlichen (z. B. Asthma oder Schlafapnoe) und psychischen (z. B. Depressionen oder Angstzuständen) Erkrankungen, die Ihren Schlaf mehr stören können, als Ihnen bewusst ist.

Wenn Sie mit einem Arzt über Ihre Schlafprobleme sprechen, können Sie beruhigt sein und wahrscheinlich dazu beitragen, deren Auswirkungen auf Ihr Leben zu minimieren. Es gibt gesunde Bewältigungsinstrumente, mit denen Sie versuchen können, diese Chemikalien in Ihrem Gehirn wieder ins Gleichgewicht zu bringen, Ihre Emotionen zu regulieren und Ihre Stimmung zu beruhigen.

Zu erkennen, dass Ihr Schlafmangel Ihre geistige Gesundheit beeinträchtigt, kann eine frustrierende Entdeckung sein, besonders wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihr Problem lösen können. Es kann einige Zeit dauern, bis Sie die perfekte Lösung finden, die für Sie funktioniert, aber geben Sie nicht auf.