DeSantis bildet ein Gremium, um CDC entgegenzuwirken, ein von Angehörigen der Gesundheitsberufe beschlossener Schritt

Startseite » DeSantis bildet ein Gremium, um CDC entgegenzuwirken, ein von Angehörigen der Gesundheitsberufe beschlossener Schritt
DeSantis bildet ein Gremium, um CDC entgegenzuwirken, ein von Angehörigen der Gesundheitsberufe beschlossener Schritt

Kommentar

WEST PALM BEACH, Florida – Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, gab am Dienstag bekannt, dass er ein neues Staatskomitee bildet, um den politischen Empfehlungen der Bundesgesundheitsbehörden entgegenzuwirken – eine Entscheidung, von der Mediziner sagten, dass sie die Medizin im Sunshine State weiter politisieren wird.

Auf einer Pressekonferenz in Südflorida sagte DeSantis auch, er beantrage eine landesweite Grand Jury wegen angeblicher „Verbrechen und Fehlverhalten“ im Zusammenhang mit dem Coronavirus-Impfstoff. Er gab nur wenige Details darüber an, was ein Gremium speziell untersuchen soll, aber in einer Pressemitteilung stellte sein Büro Nebenwirkungen wie Myokarditis fest, eine Art Herzentzündung, die in seltenen Fällen beobachtet wurden.

„In Florida ist es gesetzlich verboten, irrezuführen und falsch darzustellen, insbesondere wenn es um die Wirksamkeit eines Medikaments geht“, sagte DeSantis.

Lisa Gwynn, die ehemalige Präsidentin des Florida-Kapitels der American Academy of Pediatrics, sagte, sie und ihre Kollegen seien „fassungslos“ über die Ankündigung, dass DeSantis und der Generalchirurg von Florida, Joseph Ladapo, ein Komitee für öffentliche Gesundheitspolitik bilden, um zu überprüfen, was Experten an der US Food and Drug Administration und die Centers for Disease Control and Prevention empfehlen.

„Dies ist nur ein weiteres Beispiel für die Politisierung des Gesundheitswesens“, sagte Gwynn, Kinderärztin am Gesundheitssystem der Universität von Miami. „Ich verstehe wirklich nicht, wohin sie damit wollen.“

Der Gouverneur gilt weithin als potenzieller Präsidentschaftskandidat für 2024 und hat den Widerstand gegen Impf- und Maskenanforderungen zu einem zentralen Bestandteil seiner Plattform gemacht, um „Florida frei zu halten“. Er hat die Biden-Administration wegen Impfanforderungen für Bundesangestellte verklagt.

DeSantis machte die Ankündigungen während einer Diskussionsrunde mit Coronavirus-Impfstoffskeptikern. Unter den Rednern waren Ärzte und Forscher, die die Great Barrington Declaration unterzeichnet hatten, eine 2020 veröffentlichte Erklärung, die sich gegen Covid-Beschränkungen und für die Unterstützung der Herdenimmunität aussprach. Die Deklaration ist kein wissenschaftliches Dokumentund Kritiker haben darauf hingewiesen, dass es keine Daten enthält.

Der Gouverneur sagte, das neue Komitee für öffentliche Gesundheit werde von Ladapo geleitet, der davon abgeraten habe, Kinder gegen Covid zu impfen, und die Wirksamkeit der Impfstoffe für alle außer älteren Menschen in Frage gestellt habe.

Die Pressestelle von DeSantis beschuldigte Pharmaunternehmen und die Biden-Administration, die Verteilung von mRNA-Impfstoffen „durch unerbittliche Propaganda vorangetrieben und dabei Nebenwirkungen aus dem wirklichen Leben ignoriert“ zu haben. Ladapo schloss sich dieser Kritik an und sagte, der Staat werde mit der University of Florida zusammenarbeiten, um die Autopsieergebnisse in Fällen von „plötzlichem Tod von Personen, die den COVID-19-Impfstoff in Florida erhalten haben“, zu untersuchen.

„Es ist eine Frage, von der ich sicher bin, dass sie die CEOs von Pfizer und Moderna bis spät in die Nacht wach hält, in der Hoffnung, dass niemand jemals hinsieht“, sagte Ladapo. „Wir werden hier in Florida nachsehen.“

Groß angelegte Beobachtungsstudien an Hunderten Millionen von Impfempfängern haben gezeigt, dass Herzentzündungen zwar eine seltene Nebenwirkung der Boten-RNA-Impfstoffe sein können, die junge Männer überproportional betreffen, mit einer geringen Zahl von Todesfällen in dieser Altersgruppe jedoch die Schutzwirkung Die Impfstoffe zur Verhinderung schwerer Covid überwiegen diese Risiken, folgerten Experten des American College of Cardiology.

Gwynn wurde im Juni aus dem Vorstand von Healthy Kids des Staates entfernt, nachdem sie die Entscheidung des Staates kritisiert hatte, den Zugang zum Coronavirus-Impfstoff für Kinder unter 5 Jahren zu verzögern. Sie sagte, ein Grand Jury-Gremium für den Impfstoff habe keinen Wert.

„Wir wissen, dass Impfstoffe Leben retten. Die Daten sind sehr klar. Diejenigen von uns in der wissenschaftlichen Gemeinschaft sind darüber empört“, sagte Gwynn. „Es untergräbt definitiv das Vertrauen in die öffentliche Gesundheitspolitik.“

In einer Erklärung sagte die Sprecherin von Pfizer, Sharon J. Castillo, dass mRNA-Impfstoffe gegen Covid „Hunderttausende von Leben gerettet, Zehnmilliarden Dollar an Gesundheitskosten gerettet und Menschen weltweit ermöglicht haben, ihr Leben freier zu gestalten“.