Die Wissenschaft zeigt, dass Jazzmusiker ihr eigenes individuelles Musikvokabular haben

Startseite » Die Wissenschaft zeigt, dass Jazzmusiker ihr eigenes individuelles Musikvokabular haben
Die Wissenschaft zeigt, dass Jazzmusiker ihr eigenes individuelles Musikvokabular haben

Fünf Monate lang nahm der Jazzmusiker Kevin Bales bei elf verschiedenen Live-Gigs alle Noten auf, die er auf seinem Keyboard spielte. Die Aufnahmen waren nicht für ein Album, sondern für eine wissenschaftliche Studie über Jazzimprovisation. Musikforscher verglichen die Aufnahmen von Bales mit denen anderer Jazzpianisten und entdeckten, dass, obwohl viele Musiker ziemlich ähnliche Muster verwenden, wenn sie improvisieren, jeder Jazzmusiker sein eigenes einzigartiges Musikvokabular hat.

Wenn Jazzmusiker improvisieren, verwenden sie oft „Licks“ – Notenmuster, die ihnen helfen, sich von einem Teil der Musik zum anderen zu bewegen. Diese Licks können auswendig gelernt werden und Musiklehrer demonstrieren normalerweise ein paar, um ihre Schüler in Schwung zu bringen, aber erfahrene Jazzmusiker scheinen viel mehr zu tun, als die Standard-Licks zu kombinieren. Musikforscher haben versucht herauszufinden, was genau dort passiert: Lernen Jazzmusiker eine Reihe intuitiver Regeln darüber, was sie spielen können und was nicht, oder hat jeder seine eigenen persönlichen Licks entwickelt, aus denen er schöpfen kann?

Um das herauszufinden, tat sich Martin Norgaard von der Georgia State University mit Kollegen im dänischen Aarhus zusammen Forschungsstudie das wurde kürzlich in der Zeitschrift veröffentlicht Erkenntnis. Sie nahmen die MIDI-Aufnahmen ab Kevin Bales‚ Darbietungen und analysierte jede Note im Kontext eines Fünf-Noten-Musters. (Die ersten fünf Noten wären also ein Muster und die Noten 2-6 ein anderes, obwohl sie überlappende Noten haben.) Für jede Note berücksichtigten sie auch die Dauer und die Kraft, mit der sie gespielt wurde (um den Rhythmus der zu repräsentieren Muster) und auf diese Weise konnten sie eine rechnerische Analyse all der Tausenden von Noten durchführen, um herauszufinden, welche Licks während der Aufführungen wiederholt auftraten.

Nach dem Vergleich der Muster von Bales‘ Aufnahmen mit denen anderer Musiker stellten die Forscher fest, dass Bales‘ Licks jedes Mal, wenn er sie spielte, in Timing und Kraft konsistent waren, aber anders klangen als ähnliche Licks, die von anderen Musikern gespielt wurden. Das deutet darauf hin, dass jeder Musiker seine eigene Art hat, sicherzustellen, dass die Licks jedes Mal gleich klingen. Mit anderen Worten, sie haben ihr eigenes musikalisches Vokabular geschaffen.

Norgard sagte die Universität Aarhus „Es ist faszinierend, dass erfahrene Jazzmusiker verknüpfte Audio- und Motorrepräsentationen im Gehirn speichern – das ist sowohl der Klang von Licks als auch Informationen darüber, wie man sie spielt.“ Er wendete seine Forschungsergebnisse auch auf seine eigenen Erfahrungen an: „Als Jazzgeiger höre ich oft Licks, die ich beim Improvisieren spielen möchte, aber die motorische Darstellung ist nicht vollständig, sodass das Lick nicht richtig herauskommt. Basierend auf unseren Recherchen sollte dies weniger passieren, wenn sich das Fachwissen weiterentwickelt.“