Finnische Astronomen im Verleumdungsfall im Zusammenhang mit Protest gegen Belästigung freigesprochen | Wissenschaft

Startseite » Finnische Astronomen im Verleumdungsfall im Zusammenhang mit Protest gegen Belästigung freigesprochen | Wissenschaft
Finnische Astronomen im Verleumdungsfall im Zusammenhang mit Protest gegen Belästigung freigesprochen |  Wissenschaft

Sich gegen Belästigung auszusprechen liegt im öffentlichen Interesse und sollte eher gefördert als bestraft werden, erklärte heute ein finnisches Gericht. Diese Nachricht war Teil eines Urteils, mit dem die Anklage gegen zwei Astronomen abgewiesen wurde, die gegen die Einstellung eines US-Wissenschaftlers protestiert hatten, von dem festgestellt wurde, dass er in einem früheren akademischen Job geschlechtsspezifische Belästigung begangen hatte.

„Ich hoffe, dass dieser Fall einen Präzedenzfall schaffen wird“, sagt Syksy Räsänen von der Universität Helsinki, einer der beiden Angeklagten.

Räsänen und Till Sawala, ebenfalls an der Universität Helsinki, waren Teil einer Kampagne, die darauf abzielte, die Entscheidung der Universität Turku vor fast 5 Jahren aufzuheben, den Astrophysiker Christian Ott als Postdoc einzustellen. Zuvor war Ott Fakultätsmitglied am California Institute of Technology (Caltech), als die Universität 2015 zu dem Schluss kam, dass er zwei Doktoranden belästigt hatte. Der Fall fand breite Medienberichterstattung.

Ott trat im August 2017 von Caltech zurück und unterzeichnete im Januar 2018 einen Zweijahresvertrag, um am Tuorla-Observatorium in Turku zu arbeiten. Die Nachricht von seiner Ernennung löste weit verbreitete Proteste in Finnland und darüber hinaus aus, darunter ein von Räsänen und Sawala organisierter Brief an hochrangige Verwaltungsbeamte von Turku, in dem er aufgefordert wurde, ihn nicht einzustellen. Eine Woche später kündigte Turku die Vereinbarung.

Ott verklagte daraufhin Turku wegen Vertragsbruch und erhielt schließlich mehr als 150.000 US-Dollar Schadensersatz von Turku und der Universität Stockholm, die sich im Dezember 2017 bereit erklärt hatten, ihn als Postdoc einzustellen, bevor sie das Angebot zurückzogen. Im Oktober 2018 reichte Ott in Finnland Strafanzeige gegen Räsänen und Sawala ein, die zu polizeilichen Ermittlungen führte.

Im vergangenen Jahr klagte die Staatsanwaltschaft Räsänen und Sawala wegen „schwerer Verleumdung“ und „schwerer Verbreitung rechtsverletzender Informationen“ an [Ott’s] Privatsphäre.“ Dem heutigen Urteil ging ein viertägiger Prozess im letzten Sommer vor dem Bezirksgericht Turku voraus.

Das 25-seitige Urteil bestätigt im Wesentlichen, was die Wissenschaftler getan haben, als sie versuchten, die Einstellung zu blockieren. Den Angeklagten sei es gelungen, „eine große Zahl von Menschen systematisch auf Informationen über Belästigung und Diskriminierung aufmerksam zu machen“, schrieben die Richter (wie vom Anwalt eines der Angeklagten übersetzt). „Das ist nicht verboten, geschweige denn strafbar. Im Gegenteil, dies kann als Angelegenheit von solchem ​​öffentlichen Interesse angesehen werden [that] Sie müssen in der Lage sein, offen zu diskutieren.“

Räsänen und Sawala sagen, sie seien „erleichtert“ über den Freispruch und glauben, dass die Richter eine umfassendere Botschaft an die wissenschaftliche Gemeinschaft senden. „Niemand sollte Geld- oder Gefängnisstrafen befürchten müssen, nur weil er sich auf der Grundlage weit verbreiteter und verlässlicher Fakten gegen Belästigung ausgesprochen hat“, sagt Räsänen.

„Es war ein sehr langer und anstrengender Prozess“, fügt Sawala hinzu. „In Zukunft müssen wir uns wirklich auf die Auswirkungen von Belästigung konzentrieren und darauf, wie wir sie verhindern können, nicht auf die Rechte und Privilegien von jemandem, der Schüler belästigt hat.“

Ott lehnte eine Stellungnahme ab und sagte, er müsse die Entscheidung des Richters zunächst „überprüfen und analysieren“, sobald eine englische Version verfügbar sei.

In ihrer Entscheidung sagten die beiden Bezirksrichter, Räsänen habe das Wort „sexuelle Belästigung“ in drei Social-Media-Beiträgen, in denen Caltechs Feststellung gegen Ott beschrieben wurde, missbräuchlich verwendet. Aber dieser Fehler stelle keine Verleumdung dar, sagten sie, weil keine böswillige Absicht vorliege und weil Räsänen aufhörte, den Ausdruck zu verwenden, der in mehreren Nachrichtenartikeln enthalten war, als er erfuhr, dass er falsch war.

„Es gab gute Gründe, darüber nachzudenken [those reports] wahr zu sein und den fraglichen Nachrichten zu vertrauen“, urteilten die Richter. Infolgedessen stellten die Richter fest, dass „die Angeklagten nicht absichtlich falsche Informationen oder Anspielungen“ über Ott vorgelegt haben.

Mit der Abweisung der Anklage lehnten die Richter auch den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Schadensersatz ab, um Ott für die durch die Proteste verursachte negative Publizität zu entschädigen. Der Freispruch bedeutet auch, dass der Staat die Anwaltskosten der Angeklagten übernimmt.