Gesundheit – Wiesbaden – Hessen verschärft Regeln für Gaststätten: Steigende Inzidenz – Gesundheit

Startseite » Gesundheit – Wiesbaden – Hessen verschärft Regeln für Gaststätten: Steigende Inzidenz – Gesundheit

Wiesbaden/Berlin (dpa/lhe) – Hessen verschärft wie angekündigt seine Corona-Regeln für Gaststätten und erleichtert Quarantänemaßnahmen. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte am Sonntag laut Mitteilung: „Mit den neuen Regelungen schaffen wir Klarheit und Einheitlichkeit und sorgen dafür, dass die kritische Infrastruktur kontinuierlich funktioniert.“ Angesichts der besonders raschen Ausbreitung der Omicron-Variante des Coronavirus bezog er sich etwa auf drohende Personalengpässe bei Polizei, Feuerwehr und Energieversorgung. Die neuen Regelungen sollen ab diesem Montag (17. Januar) gelten.

Die Regierungschefs von Bund und Ländern hatten sich darauf verständigt, dass in Gaststätten bundesweit und unabhängig von den Corona-Zahlen eine 2G-Plus-Regelung gelten soll. Demnach müssen in Hessen Geimpfte und Genesene nun täglich einen negativen Corona-Test oder eine Auffrischimpfung in der Innengastronomie vorlegen, um Zutritt zu erhalten. In sogenannten Hotspots mit besonders hoher Inzidenz in Hessen galt bereits die 2G-plus-Verordnung. Die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung von Infizierten hingegen wurde nun verkürzt und vereinfacht.

Eine weitere Änderung in Hessen ist laut Landesregierung, dass bis zu 1000 statt nur 250 Besucher zu Outdoor-Veranstaltungen kommen können. Indoor liegt das Maximum bei 250 Teilnehmern. Zudem können geimpfte und genesene Studierende nun an allen regulären Studierendentests teilnehmen und somit den 2G-plus-Status erreichen.

Während die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen immer weiter steigt, ist die Lage in den Kliniken besser als noch vor einer Woche. Die Krankenhaushäufigkeit lag laut Sozialministerium am Sonntag bei 2,61; vor einer Woche waren es noch 3,42. Der für die Einschätzung der Pandemie-Lage wichtige Wert gibt an, wie viele Covid-19-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Kliniken aufgenommen wurden.

Auch auf den Intensivstationen ist die Lage einigermaßen stabil. Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) wurden am Sonntag 210 erwachsene Patienten mit einer bestätigten Covid-19-Infektion auf den Intensivstationen hessischer Krankenhäuser behandelt. Am Samstag waren es sieben weniger. 116 davon wurden am Sonntag beatmet – genauso viele wie am Vortag (Stand Sonntag 14.05 Uhr).

Allerdings steigt die Inzidenz stetig: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) erreichte die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen am Sonntag 602,3 nach 579,5 am Vortag. Innerhalb eines Tages (Stand Sonntag 3.22 Uhr) kamen 4453 Neuinfektionen hinzu. Für Frankfurt meldete das Hessische Sozialministerium am Sonntag sogar eine Sieben-Tage-Inzidenz von 965,1. Der Hochtaunuskreis war 917,5.

© dpa-infocom, dpa:220115-99-718953/3