Graduierter Student der Geflügelwissenschaften gewinnt Forschungspreise für 3D-Technologie in visuellen Pfaden von Vögeln

Startseite » Graduierter Student der Geflügelwissenschaften gewinnt Forschungspreise für 3D-Technologie in visuellen Pfaden von Vögeln
Graduierter Student der Geflügelwissenschaften gewinnt Forschungspreise für 3D-Technologie in visuellen Pfaden von Vögeln



Foto eingereicht

Parker Straight, Doktorand der Geflügelwissenschaften, präsentierte kürzlich seine Forschung auf dem Jahrestreffen der Poultry Science Association in San Antonio, Texas, und erhielt auf dem Treffen den Award of Excellence für die beste mündliche Präsentation im Bereich Physiologie und Reproduktion.

Die Nervenbahnen im Gehirn eines Vogels können sehr komplex sein, was Geflügelwissenschaftler an der Arkansas Agricultural Experiment Station dazu veranlasste, 3-D-Bildgebungstechnologie für Forschung und Lehre einzusetzen.

Die Agricultural Experiment Station ist der Forschungsarm der University of Arkansas System Division of Agriculture.

Parker Straight, Doktorand der Geflügelwissenschaften am Dale Bumpers College of Agricultural, Food and Life Sciences an der University of Arkansas, erhielt kürzlich auf der Jahrestagung der Poultry Science Association den Award of Excellence für die beste mündliche Präsentation im Bereich Physiologie und Reproduktion in San Antonio, Texas.

Straight und sein Forschungsteam wollten den tektofugalen Weg modellieren, den primären visuellen Weg bei Hühnern.

Zweidimensionale Visualisierungen können nur Informationen auf einer anatomischen Ebene innerhalb des Gehirns eines Organismus liefern. Dreidimensionale Techniken sind für die Visualisierung des gesamten Satzes von Strukturen, ihrer Konnektivität und Funktionen von entscheidender Bedeutung. Das Team von Straight verwendete Histochemie und diffusible Jod-basierte kontrastverstärkte Computertomographie (diceCT) mit Datenrekonstruktionsprogrammen wie Brainmaker, Avizo und Blender, um ihre interaktiven 3-D-Modelle zu erstellen.

„Die Histochemie verwendet chemische Reagenzien wie Farbstoffe, um Gewebe zu färben, damit es einer Bildanalyse unterzogen werden kann“, sagte Straight. „DiceCT ist einer MRT sehr ähnlich, verwendet jedoch Jod, um das Gewebe zu färben, sodass man Zellgruppen von Faserbahnen abgrenzen kann, und dies wird mithilfe von Röntgenscans abgebildet, um das Gehirn ‚digital‘ zu schneiden.“

Das bei diceCT verwendete Jod ist nicht dauerhaft und kann aus dem Probengewebe entfernt werden, ohne das Gewebe zu beschädigen oder zu verzerren, was für die Integrität der 3-D-Bildgebung wichtig ist.

„Das Schöne an den Techniken, die wir verwenden, ist, dass sie reversibel und zerstörungsfrei sind und es Ihnen ermöglichen, genauere räumliche und strukturelle Daten für Komponenten des neuronalen Systems zu erhalten“, sagte Straight. „Es ist wichtig, die wahre natürliche strukturelle Formation des Gehirns beizubehalten, um eine hohe Genauigkeit von Dingen wie relativer Position, Volumen, linearen Abmessungen und Konnektivität zu erreichen.“

„Diese Methoden können die Generierung komplexer Modelle ermöglichen, die sowohl in der Forschung als auch in der Bildung verwendet werden können“, sagte Straight. „Es ermöglicht Studenten und Fachleuten, einen komplexen Weg effektiver zu lernen.“

Die Forschung von Straight kann in einer Vielzahl von Szenarien angewendet werden, sagte er.

„Es ist wichtig, die Anwendung der von mir verwendeten Techniken zu zeigen, da sie idealerweise für andere neuronale Systeme bei Vögeln und anderen Wirbeltieren verwendet werden können“, sagte Straight.

Straight präsentierte seine Forschung auch auf dem International Symposium of Avian Endocrinology in Edinburgh, Schottland. Dort wurde er für seine Posterpräsentation als Zweitplatzierter des Early Career Researcher Award ausgezeichnet. Die beiden Auszeichnungen wurden durch die höchste Anzahl an Stimmzetteln bestimmt, die von allen Delegierten abgegeben wurden, die an der Versammlung teilnahmen und am Ende der Postersitzungen abstimmten.

„Ich war von Zufriedenheit und Bestätigung für die Arbeit, die ich geleistet habe, überwältigt, und ich fühlte mich erfüllt, weil ich wusste, dass die Forschung, die ich mache, sinnvoll ist“, sagte Straight.

Zum Forschungsteam von Straight gehörten Wayne Kuenzel, Professor für Physiologie und Neuroendokrinologie am Center of Excellence for Poultry Science und Paul Gignac, außerordentlicher Professor für Zell- und Molekularmedizin an der University of Arizona. Die Finanzierung dieses Projekts erfolgte durch ein Kanzlerstipendium, das Kuenzel und Gignac zuerkannt wurde. Zusätzliche Mittel wurden durch ein Stipendium des Arkansas Biosciences Institute an Kuenzel bereitgestellt.

Um mehr über die Forschung der Division of Agriculture zu erfahren, besuchen Sie die Website der Arkansas Agricultural Experiment Station: aaes.uada.edu. Folgen Sie uns auf Twitter unter @ArkAgResearch.

Um mehr über die Abteilung Landwirtschaft zu erfahren, besuchen Sie uada.edu. Folgen Sie uns auf Twitter unter @AgInArk.

Über die Abteilung Landwirtschaft: Die Mission der University of Arkansas System Division of Agriculture besteht darin, die Landwirtschaft, Gemeinden und Familien zu stärken, indem vertrauenswürdige Forschung mit der Übernahme bewährter Verfahren verbunden wird. Über die Agricultural Experiment Station und den Cooperative Extension Service führt die Division of Agriculture Forschungs- und Erweiterungsarbeiten innerhalb des landesweiten Bildungssystems für Landstipendien durch. Die Abteilung für Landwirtschaft ist eine von 20 Einheiten innerhalb des Systems der Universität von Arkansas. Es hat Büros in allen 75 Bezirken in Arkansas und Fakultäten an fünf Systemcampussen. Die University of Arkansas System Division of Agriculture bietet alle ihre Erweiterungs- und Forschungsprogramme und Dienstleistungen ohne Rücksicht auf Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung, nationale Herkunft, Religion, Alter, Behinderung, Familien- oder Veteranenstatus, genetische Informationen oder an einen anderen gesetzlich geschützten Status und ist ein Arbeitgeber für Affirmative Action/Chancengleichheit.