„Ich habe vor der Show geweint“

Startseite » „Ich habe vor der Show geweint“

Früher hieß Michael Schanze in seinen Programmen kleine Talente auf der großen Bühne willkommen – darunter auch die damals fünfjährige Rebecca. Sie denkt gerne an ihren Auftritt zurück, auch wenn dieser alles andere als unfallfrei verlief.

Er bot den Kleinen unter uns die große Bühne: Das Publikum applaudierte jedes Mal begeistert, wenn Michael Schanze mit seinen Gästen bei „Kinderquatsch mit Michael“ ins Rampenlicht trat. Fans aus der Kindheit hatten die Möglichkeit, ihre Talente vor den Kameras der beliebten Show zu zeigen.

Der Entertainer interviewte die jungen Teilnehmer und erfuhr unterhaltsame Details aus ihrem Leben – bevor es zur Sache ging und die Kinder ein Lied ihrer Wahl singen durften. Für ein paar Minuten waren alle Augen auf sie gerichtet. Das machte den Reiz des 1991 eingeführten Formats aus.

Fotoserie mit 18 Bildern

Die Idee entstand in einem anderen Format, moderiert von Michael Schanze: „Telephant“. Auch in dieser Show durften sich die Kleinen wie die großen Stars fühlen. Eine von ihnen war Rebekka. Sie war Gast in der allerersten Folge im Jahr 1985. Damals war sie gerade einmal fünf Jahre alt. Im Interview mit t-online erinnert sie sich.

„Meine Mutter hat mich dort mit einem Foto aus dem Kindergarten angemeldet, in dem wir Karneval gefeiert haben“, sagt Rebecca jetzt, 37 Jahre nachdem sie bei der Kindershow mitgemacht hat. Für ihren ersten großen Auftritt hat sich die Fünfjährige das Lied „An der Nordseeküste“ von Klaus & Klaus ausgesucht. „Ich fand das cool, ich bin sowieso etwas extrovertierter. Es hat mir Spaß gemacht“, resümiert der 42-Jährige, erklärt aber lachend: „Singkunst würde ich es nicht nennen. „

Rebecca Santos Costa: „Du musst heute mehr tun“

„Ich hatte auch ein schreckliches Lispeln. Dann habe ich während der Show Kaugummi gekaut. Vor der Show habe ich geweint, weil ich Cola in meine Hose geschüttet habe.“ Rebecca bewahrte die Zeit am Set jedoch als „sehr schöne Erinnerung“ auf. Die Show war damals ein „Highlight“ im Fernsehen. „Michael Schanze war ein Star, er war ein cooler Typ und er hatte einen coolen Look.“

Michael Schanze moderierte zuerst „Telephant“, dann kam „Kindlicher Quatsch mit Michael“. (Quelle: imago images)

„Telefant“ war in ihren Augen ein Vorreiter für Shows wie das Unterhaltungsformat „Mini Playback Show“, das Ende 1990 erstmals über die Bildschirme flimmerte. Rund zehn Monate später brachte die ARD „Kinderquatsch mit Michael“. “ zum Programm. „Die ersten Dinge, um sich zu beweisen“, ohne beurteilt zu werden, wie es heutzutage in Talentshows der Fall ist.

Rebecca glaubt jedoch, dass ein solches Konzept heute nicht mehr funktionieren würde. „Michael hat die Kinder interviewt und lustige Fragen gestellt, und damals war es einfach, die Leute zum Lachen zu bringen. Jetzt muss man viel mehr tun.“ Heutzutage müssen die Formate viel spannender und spektakulärer sein, um Kinder und Jugendliche zu fesseln.

Rebecca startete danach keine Karriere als Sängerin, im Fernsehen war sie aber trotzdem zu sehen. So stand sie beispielsweise für „Shopping Queen“ oder „Das perfekte Dinner“ vor der Kamera. „Ich wollte ein paar Sachen ausprobieren, unterwegs kreativer sein“, begründet sie ihre Teilnahme.

Auch in den sozialen Netzwerken ist sie erfolgreich. Auf TikTok folgen fast 50.000 User ihren hilfreichen Tipps zu Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen sowie persönlichen Anekdoten aus ihrer Zeit im Personalwesen. Rebecca denkt gerne an die Zeit zurück und an Michael Schanze als Entertainer und Moderator. „Ich wünsche ihm alles Gute und danke ihm für diese schöne Erfahrung.“

Der Entertainer feiert heute seinen 75. Geburtstag. Bekannt wurde Michael Schanze auch durch seine Auftritte in Produktionen wie „Hast du heute Zeit für mich?“ oder „Flitterwochen“. Seine TV-Karriere hat er jedoch vor einigen Jahren an den Nagel gehängt und sich stattdessen dem Schauspiel am Theater verschrieben.