Joy Behar bleibt wegen des Geldes bei The View | Entertainment

Startseite » Joy Behar bleibt wegen des Geldes bei The View | Entertainment
Joy Behar bleibt wegen des Geldes bei The View |  Entertainment

Joy Behar bleibt wegen „des Geldes“ bei „The View“.

Die 79-jährige TV-Moderatorin, die seit ihrer Gründung im Jahr 1997 in der ABC-Talkshow aufgetreten ist, wurde gefragt, was ihre Hauptmotivation sei, so lange in der Show zu bleiben, und erklärte, dass dies sowohl auf finanzielle als auch auf örtliche Gründe zurückzuführen sei Logistik.

Sie sagte: „Geld! Und auch Geographie. Ich wohne ganz in der Nähe. Hören Sie, ich bin seit 25 Jahren hier – und ich hatte eine selbst auferlegte Pause für zwei, ich möchte nur darauf hinweisen – aber ich war die meiste Zeit hier, also [the new co-hosts] wissen, was Sie von mir erwarten können. Ich bin ich, ich bin Joy. Die Leute kennen mich, sie erwarten dasselbe, was sie immer und immer wieder bekommen.“

Unterdessen ist das republikanische Parteimitglied und ehemalige Mitglied des Weißen Hauses, Alyssa Farah, kürzlich dem Gremium beigetreten, und Joy sagte voraus, dass sie „sehr gut abschneiden wird“, und riet, dass die Teilnahme an der Show wie die Teilnahme an einem „Volleyball“ -Team sei.

Joy sagte gegenüber ETOnline: „“Alyssa hat eine ganz andere Persönlichkeit. Ich denke, es wird, ehrlich gesagt, glatter“, gibt Behar zu. „Ich denke, dieses Mädchen wird sehr gut abschneiden – ich nenne sie Mädchen, weil sie erst 32 Jahre alt ist.

„Diese Show ist ein Volleyballspiel, es ist kein Golfspiel. Wenn du weißt, dass du den Ball schlagen und darauf warten musst, dass er zu dir zurückkommt, wird es dir gut gehen. Das ist der einzige Rat, den ich jemals jemandem gebe!“

Bereits 2013 wurde Joy vorübergehend von ihrer Rolle in ‚The View‘ „losgelassen“ und – obwohl sie 2015 zurückkehrte – erklärte kürzlich, warum sie froh war, eine Zwangspause einzulegen.

Sie sagte: „Ich war froh, gefeuert zu werden. Ich hatte die Show zu diesem Zeitpunkt aus irgendeinem Grund im Grunde satt, ich erinnere mich nicht einmal warum.“