Live-Ticker Corona am 14. Januar: Pandemie in Bayern – Neues aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land

Startseite » Live-Ticker Corona am 14. Januar: Pandemie in Bayern – Neues aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land

Maskenpflicht in Rosenheim (Archivbild).

© Peter Kneffel / dpa

München/Oberbayern – Das Coronavirus sorgt noch immer für Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Region, in Bayern, in Deutschland und weltweit. Die Entwicklungen am Freitag (14. Januar) im Newsticker:

Die Fallzahlen im Überblick:

  • Covid-19-Fälle auf Intensivstationen in Bayern: 435 (Quelle / Stand: DIVI, 14. Januar 06:05 Uhr)
  • Intensivbettbelegung im ILS Rosenheim: 83,5% (Quelle / Stand: DIVI, 14. Januar 6:15 Uhr)
  • Belegung der Intensivbetten der ILS Traunstein: 81,1% (Quelle / Stand: DIVI, 14. Januar 6:15 Uhr)
  • 7-Tage-Inzidenz: Stadt Rosenheim 691,9, Kreis Rosenheim 622.0, Kreis Traunstein 415.2, Kreis Berchtesgadener Land 306.6, Kreis Mühldorf 558.0, Kreis Altötting 327.7 (Quelle / Stand: RKI, 14. Januar 03:20 Uhr) *
  • Bereits infizierte Personen: Stadt Rosenheim 9223, Kreis Rosenheim 37.628, Traunstein 27.997, Berchtesgadener Land 16.430, Mühldorf 17.699, Altötting 14.286 (Quelle / Status: RKI, 14. Januar 03:20 Uhr)
  • Todesfälle: Stadt Rosenheim 100, Kreis Rosenheim 640, Traunstein 310, Berchtesgadener Land 158, Mühldorf 261, Altötting 284 (Quelle / Status: RKI, 14. Januar 03:20 Uhr)
  • Service: Fälle DeutschlandFälle weltweitÜbersicht Risikogebiete
    * = Steigt die Inzidenz in einer Stadt/einem Bezirk auf 1000 oder höher an, klopft es laut 15. Bayerische Infektionsschutzverordnung eine regionale Hotspot-Sperre ist in Kraft

Update, 9.15 Uhr – Die Inzidenz in Bayern steigt über dem Bundesdurchschnitt

das Corona-Inzidenz in Bayern nimmt sprunghaft zu. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag einen Wert von 473,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Das sind 52,9 mehr als am Vortag.

Der Freistaat ist also jetzt wieder da über dem Bundesdurchschnitt, die das RKI am Freitag als 470.6 angab. In Bayern wurden 13.142 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie gezählten Corona-Toten stieg um 43 auf 20.133.

Mit 718.2 hat die Stadt München sogar nur knapp die 700er-Marke geknackt – und steht damit nicht allein. Das RKI gab am Freitag die höchste Inzidenz für Kreise Erding (753,8) und Lindau (748,0) – gefolgt von der Landeshauptstadt und den Kreisen Starnberg (708,6) und München (700,6).

Am niedrigsten waren die Inzidenzen am Freitag in der Bezirke Neumarkt in der Oberpfalz (112.4) und Coburg (166.3).
Dagegen ging die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen weiter zurück. Das Divi Intensive Register meldete am Freitagmorgen (Stand 7:05 Uhr) 435 Corona-Patienten auf Intensivstationen in Free State sind das 22 weniger als am Donnerstag. 281 von ihnen mussten invasiv beatmet werden.

Update, 8.25 Uhr – Aktuelle RKI-Zahlen für die Region

Nicht nur die bundesweiten Neuinfektionen, auch die Die Inzidenz in der Region steigt stetigh bei. Die Neuinfektionen im Bereich OVB24 stiegen im Vergleich zum Vortag um 37 Neuinfektionen. Lediglich der Kreis Altötting verzeichnete eine sinkende Inzidenz. Die Stadt Rosenheim hingegen kratzt bereits an der 700er-Marke.

Die Vorfälle im Detail: Bezirk Altötting (von 371 bis 338), Bezirk Mühldorf (von 503 bis 558), Kreis Berchtesgadener Land (von 273 bis 307), Bezirk Traunstein (von 383 bis 415), Stadt Rosenheim (von 632 und 692) und Kreis Rosenheim (von 546 bis 622).

Leider meldet sich das RKI auch in der Region vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Demnach starben im Kreis Altötting zwei Menschen und in den Kreisen Mühldorf und Rosenheim jeweils eine Person. Zu Alter und/oder Wohnort des Verstorbenen liegen bislang keine näheren Angaben vor.

Update, 7.43 Uhr – Griechenland verhängt eine monatliche Geldstrafe gegen ungeimpfte Personen ab 60 Jahren

Ungeimpfte Personen ab 60 Jahren müssen a monatliche Geldstrafe von 100 Euro Berechnung. Die Maßnahme soll am Sonntag (16. Januar) in Kraft treten, wie Regierungssprecher Giannis Economou mitteilte. 70 Prozent der intubierten Patienten auf Intensivstationen sind älter als 60 Jahre, 80 Prozent von ihnen sind nicht geimpft. „Wir müssen in höchster Alarmbereitschaft sein, und es darf vorerst keine Nachlässigkeit geben“, sagte der Regierungssprecher.

Update, 6.51 Uhr – Geänderte Quarantäneregeln gehen durch den Bundestag

Der Bundestag hat den Weg für das zwischen Bund und Ländern vereinbarte neue Quarantäneregeln in der Corona-Pandemie freigegeben. Die am Donnerstagabend verabschiedete Verordnung schafft unter anderem den rechtlichen Rahmen dafür Kontaktpersonen, die dreimal geimpft wurden, nicht von Corona-Infizierten isolieren müssen, zu … haben. Auch damit kürzere Quarantänezeiten um den personellen Ausfall wichtiger Versorgungsgebiete bei stark ansteigenden Infektionszahlen zu verhindern.

Bevor die Verordnung in Kraft treten kann, am Freitag stimmt der Bundesrat noch zu. Die Regeln werden dann von den einzelnen Bundesländern konkret umgesetzt. Damit werden die Vereinbarungen der Ministerpräsidentenkonferenz in der vergangenen Woche umgesetzt.

Neue Corona-Infektionen überschreiten erstmals die Schwelle von 90.000

Die Zahl der innerhalb eines Tages an das Robert Koch-Institut gesendeten Corona-Neuinfektionen hat erstmals die Schwelle von 90.000 Fällen übertroffen. Nach Angaben des RKI meldeten die Gesundheitsbehörden am Freitagmorgen 92.223 Fälle in 24 Stunden. Das geht aus den Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards um 4.35 Uhr wiedergeben. Am Mittwoch lag die Zahl erstmals über 80.000. Vor genau einer Woche wurden 56.335 Neuinfektionen registriert, obwohl es in den Ferien noch Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte (News-Ticker Donnerstag, 13. Januar). Auch die 7-Tage-Inzidenz mit 470,6 . erreicht. Zum Vergleich: Am Vortag lag der Wert bei 427,7. Vor einer Woche lag die Inzidenz bundesweit bei 303,4 (Vormonat: 375,0).

Nach den neuen Informationen deutschlandweit 286 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Vor einer Woche gab es 264 Tote. 7.835.451 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 hat das RKI seit Beginn der Pandemie gezählt. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

das Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 3,09 an am (Mittwoch 3.13; Dienstag 3.34). Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitagmorgen mit 6.914.700 an. Die Zahl der Menschen, die mit oder mit einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 115.337.

mh / mz / dpa