Lucas Cordalis ist raus – er kämpft mit den Tränen

Startseite » Lucas Cordalis ist raus – er kämpft mit den Tränen

Lucas Cordalis wird beim Dschungelcamp 2022 nicht an den Start gehen.Bild: rtl

Dschungelcamp

Schon vor dem Start der neuen Dschungelcamp-Saison am Freitag überschlagen sich die Ereignisse. Christin Okpara wird wegen „Unstimmigkeiten mit dem Impfstatus“ nicht an der Show teilnehmen, Jasmin Herren wird sie ersetzen. Gut dort RTL bekannt, dass auch Lucas Cordalis nicht mit von der Partie sein wird: Der Sänger hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Lucas Cordalis nicht im Dschungelcamp 2022

Der Sender berichtet, dass das Virus im ersten PCR-Test von Cordalis in Südafrika nachgewiesen wurde. Bereits bei der Einreise war ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden war und negativ auf Cordalis war, erforderlich. Zum Gesundheitszustand des 54-Jährigen heißt es, es gehe ihm derzeit gut und er habe „keine Symptome“.

Seit dem jüngsten Testergebnis befindet sich Cordalis in Selbstisolation und wird laut RTL „eng medizinisch überwacht“. Ob er eventuell später in der Saison in das Camp einziehen kann, lässt der Sender offen.

Auf Watsons Anfrage präzisierte ein RTL-Sprecher zudem: „Es ist nicht nachvollziehbar, wo sich Lucas Cordalis angesteckt hat.“ Zum weiteren Vorgehen heißt es: „Die südafrikanische Gesetzgebung schreibt 10 Tage Selbstquarantäne vor. Darüber hinaus wird er von unserem Team aus Ärzten und Experten betreut und betreut.“ erst nach negativem PCR-Test aus seiner Quarantäne entlassen.

Kein Ersatz für Lucas Cordalis

„Auch wenn alle Verantwortlichen unter den gegebenen Umständen auf mögliche Corona-Fälle bei den Promis vorbereitet waren, bedauern RTL und die Produktionsfirma ITV Studios Deutschland sehr, dass Lucas Cordalis nicht gemeinsam mit den anderen Stars in das Dschungelabenteuer starten kann“, heißt es in der Mitteilung weiter .

Etwas überraschend stellt der Sender schließlich klar, dass es keinen Ersatz für Cordalis geben wird – anders als im Fall von Christin Okpara. Der Sender freut sich nun darauf, „mit elf gesunden und hoch motivierten Promis in die Show starten zu können“.

Auch im Produktionsteam gab es laut einer Pressemitteilung positive Testergebnisse, „aber nur sehr wenige“. RTL versichert: „Die Verantwortlichen waren darauf vorbereitet und die Dschungelcamp-Produktion läuft wie geplant weiter. Die positiven Corona-Fälle im Team stehen nicht im Zusammenhang mit einer Ansteckung von Lucas Cordalis.“

Dschungelcamp-Rückschlag: Das sagt Cordalis

Lucas Cordalis selbst hat sich bereits zur Corona-Infektion geäußert. Auf Instagram wandte er sich mit Tränen in den Augen an seine Fans. „Ich bin wirklich am Boden zerstört, aber leider kann ich nicht dabei sein, wenn wir am Freitag ins Dschungelcamp einziehen“, bekräftigt er noch einmal. Alle Kandidaten würden „immer wieder getestet“, sein letzter Test sei positiv ausgefallen.

Lucas Cordalis kämpft mit den Tränen.

Lucas Cordalis kämpft mit den Tränen.Bild: lucascordalis/instagram

„Ich fühle mich wirklich stark, ich habe überhaupt keine Symptome“, teilt er seinen Followern als Update mit. Allerdings muss er sich nun laut Regelwerk für zehn Tage in Selbstisolation begeben. „Drücken Sie bitte die Daumen, dass es noch irgendwie funktioniert, keine Ahnung“, sagt er am Ende des Tages. Anscheinend belasten ihn die schlechten Nachrichten emotional.

Daniela Katzenberger antwortet

Am Mittwochvormittag meldete sich auch Cordalis‘ Ehefrau Daniela Katzenberger via Instagram zu Wort und äußerte sich zur Situation. Erst gestern „um 21.30 Uhr“ habe ihr Mann sie über seine Corona-Infektion informiert – aus Rücksicht auf ihre gemeinsame Tochter Sophia, „weil sie sich sonst Sorgen machen würde“. Corona habe er „wahrscheinlich seit ein paar Tagen“, sagt Katzenberger. Sie und Ihre Tochter sind gesund.

Daniela Katzenberger äußert sich in ihrer Instagram-Story.

Daniela Katzenberger äußert sich in ihrer Instagram-Story.Bild: danielakatzenberger/instagram

„Er muss es irgendwo unterwegs erwischt haben“, ist sich der 35-Jährige sicher. Die Musikerin sei „so lange weg“, weshalb sie ausschließt, dass sich Cordalis bereits in Deutschland angesteckt haben könnte. Sollte ihr Mann als Nachzügler ins Lager kommen, wäre es für sie nur „eine halbe Geschichte“. Katzenberger zieht es in diesem Fall vor, dass Cordalis im nächsten Jahr startet, dann aber von Anfang an dabei ist.

Die aktuelle Entwicklung sei jedenfalls „supertraurig“, zumal Cordalis „seinen Arsch aufgearbeitet“ und sich lange auf die Show vorbereitet habe.

(ja)