Mitten in der Region – lassen Sie sich nicht erwischen – Starnberg

Startseite » Mitten in der Region – lassen Sie sich nicht erwischen – Starnberg

Es ist eine weit verbreitete Binsenweisheit, dass ein gewisses Maß an Unauffälligkeit nicht ganz unpraktisch ist, wenn jemand in einen ungelösten Konflikt mit der Strafverfolgung verwickelt ist. Als konkurrenzloses Vorbild in dieser Disziplin gilt Dr. Richard Kimble, der seinen Verfolgern mehr als vier Jahrzehnte erfolgreich davonlief. Da er bekanntermaßen eine Kunstfigur ist, brauchte es zwei Serien mit insgesamt 143 Folgen und einen Spielfilm, bis „der Flüchtling“ seine Flucht zu einem glücklichen Ende bringen konnte.

Ein Happy End ganz anderer Art strebten zwei am Donnerstagabend in der Poinger Sparkasse auffällig gewordene Personen an. Gegen halb neun rief jemand die örtliche Polizei an und sagte, dass, wie der Kommissar später in seiner Pressemitteilung schrieb, „ein Paar Sex im Foyer der Sparkasse hatte“. Was ein bisschen, aber nicht allzu ungewöhnlich ist, denn sonst hätte nicht der Paragraf 183a ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden müssen, der ein solches Verhalten ahndet, wenn es „vorsätzlich oder wissentlich eine Belästigung verursacht“.

Da die Belästigung durch den Anruf bei der Polizei als sicher gelten konnte, folgte in solchen Fällen immer: „Das Liebesspiel wurde durch die eintreffende Streifenmannschaft beendet“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Der enthält auch weitere Informationen zu den beiden: Ein 51-Jähriger aus München und ein 43-Jähriger aus München, „die beide nur das Nötigste preisgegeben hatten“ und ihren Zwischenstopp im Sparkassen-Vorzimmer begründen könnten : „Sie sagten, sie seien auf dem Weg nach München und wollten sich nur ein bisschen aufwärmen“, stellten die Beamten fest.

Etwas ungewöhnlicher – und jetzt kommt endlich der Teil mit Bezug auf Dr. Kimble – war, dass sich herausstellte, dass die beiden gesucht wurden. Wie lange und wie viele Serienepisoden und Spielfilme dies entsprechen würde, sagte die Polizei nicht, aber die Fakten, die der Suche zugrunde liegen, scheinen nicht besonders geeignet, ein langatmiges Unterhaltungsformat zu füllen. Die beiden wurden von der Sparkasse nicht festgenommen, sie informierten lediglich die für die Durchsuchung zuständigen Stellen und das Ehepaar erhielt auch einen Ortsbezug. Also fast ein Beamter: „… und zeig dich hier nicht wieder“ – Dr. Kimble hätte sich über eine solche Ankündigung gefreut.