Museum für Wissenschaft und Industrie versteigert riesige Sammlung von Zirkus-Memorabilien | Chicago-Nachrichten

Startseite » Museum für Wissenschaft und Industrie versteigert riesige Sammlung von Zirkus-Memorabilien | Chicago-Nachrichten
Museum für Wissenschaft und Industrie versteigert riesige Sammlung von Zirkus-Memorabilien |  Chicago-Nachrichten

(WTTW-News)

Ein Auktionshaus hilft beim Verkauf einer Museumssammlung von Figuren, die einst symbolisierten, „das Unmögliche zu tun“.

Die Auktion von Zirkus-Erinnerungsstücken zeigt Stücke aus einer Dauerausstellung im Museum für Wissenschaft und Industrie. Die Beamten hoffen, dass sie es den Fans durch den Verkauf einiger Erinnerungsstücke ermöglichen, „die größte Show der Welt“ bequem von zu Hause aus zu erleben.

„Ich denke, einer der Gründe, warum der Zirkus so inspirierend ist, ist, dass er unsere Grenzen und unsere Fähigkeiten ausgereizt hat“, sagte Kathleen McCarthy, Leiterin der Sammlungen und Chefkuratorin. „Diese Zirkuskünstler haben Dinge getan, von denen man sich nicht vorstellen könnte, dass sie getan werden könnten, wenn man sie nicht gesehen hat.“

Die riesige Miniaturzirkussammlung bestand ursprünglich aus 22.000 Figuren. Es wurde von Roland J. Weber, einem Bahnarbeiter aus Chicago, entworfen und soll drei Jahrzehnte bis zur Fertigstellung gedauert haben.

„Als er 1920 anfing, können Sie sich vorstellen, hatten die Leute kein Fernsehen, sie hatten vielleicht Radio. Es gab nicht viele Unterhaltungsmöglichkeiten, besonders wenn man in einer kleinen Stadt lebte“, sagte McCarthy. „Ein Zirkus, der mit Tausenden von Menschen in die Stadt kommt, exotische Acts, einfach nur ein Spektakel, muss das Spiel verändert haben.“

Zu den Auktionsgegenständen, die zum Verkauf stehen, gehören mehrere motorisierte Dioramen, die Handlungen von handgeschnitzten Akrobaten, Clowns und Tieren darstellen. Andere interaktive Elemente spiegeln wider, wie der Zirkus auch als pädagogisches Instrument diente, wenn es um die Stadt ging.

„Der Zirkus ist eine unglaubliche Branche. Es beschäftigt Tausende von Menschen. Es nutzte innovative Geschäftsmodelle und stellte seinem Publikum oft neue Technologien vor“, sagte McCarthy. „Unsere Mission hier ist es, den Erfindergeist in jedem zu wecken … Es gibt einen echten Grund, warum die Leute weglaufen und sich dem Zirkus anschließen wollten.“

Trotz des Einfallsreichtums, den der Zirkus einst mitbrachte, hat sich das inzwischen geändert. Aus diesem Grund verabschiedet sich das Museum of Science and Industry in einer bevorstehenden Auktion bei Potter and Potter von seiner Sammlung.

„Obwohl der Zirkus eine wirklich unglaublich wunderbare Ausstellung war, ist er inspirierend … es ist ein nostalgischer Rückblick auf einen Zirkus, der heute nicht mehr existiert“, sagte McCarthy.

Weitere Zirkusauktionsartikel sind Stücke aus der Zweifel-Sammlung, die aus fast 500 zusätzlichen Stücken besteht. Da das Museum plant, die Auktionserlöse für den Erwerb neuer Artefakte zu verwenden, möchten sie, dass diese neuen Stücke die gleiche Botschaft wie der Zirkus verkörpern.

„Durch die Auktion hoffen wir, dass dieser Miniaturzirkus weiterhin andere inspirieren wird … Zirkusse von heute sind anders als das, was Sie hier sehen, aber sie bieten immer noch diesen Moment der Inspiration, Ehrfurcht, Spektakel, der uns wirklich irgendwie vorantreiben kann, sagte McCarthy.

Potter und Potter’s Circus Collection Auction findet am Samstag, den 24. September um 10 Uhr statt. Für weitere Informationen besuchen Sie potterauctions.com/auctions/upcoming.

Folgen Sie Angel Idowu auf Twitter: @angelidowu3

Hinweis: Diese Geschichte wird mit Video aktualisiert.


Engel Idowu ist der JCS-Fonds der DuPage-Stiftung Kunstkorrespondent.