Neue Forschungsergebnisse belegen, dass Frauen in der Wissenschaft weniger zugeschrieben wird als Männern

Startseite » Neue Forschungsergebnisse belegen, dass Frauen in der Wissenschaft weniger zugeschrieben wird als Männern
Neue Forschungsergebnisse belegen, dass Frauen in der Wissenschaft weniger zugeschrieben wird als Männern

Frauen, die Teil von Forschungsteams sind, die wissenschaftliche Arbeiten in Labors in den USA veröffentlichen, werden demnach mit geringerer Wahrscheinlichkeit für ihre Beiträge anerkannt als ihre männlichen Kollegen neue Forschung aus der Northeastern University.

Unter Berücksichtigung unter anderem der Funktion, der Forschungserfahrung und der für ein Projekt aufgewendeten Zeit stellten die Forscher fest, dass Frauen mit 13 % geringerer Wahrscheinlichkeit als Autoren als Autoren von Artikeln und mit 58 % geringerer Wahrscheinlichkeit als Männer mit Patenten genannt werden. Forscher, darunter Matthäus RossAssociate Professor, der gemeinsam an die School of Public Policy & Urban Affairs und das Department of Economics der Northeastern University berufen wurde, analysierte während der Forschung zwei separate Datensätze.

Die erste umfasste umfangreiche Verwaltungsdaten von Forschungsteams, ihre wissenschaftliche Leistung und die Zuweisung von Krediten, die zeigten, dass Frauen im Vergleich zu ihren Kollegen „signifikant weniger wahrscheinlich“ in veröffentlichten Artikeln oder Patenten genannt werden. Die zweite umfasste Antworten aus einer informellen Umfrage unter 2.660 Männern und Frauen zu ihren Erfahrungen als Autor – und ob sie sich diskriminiert fühlten, weil ihre Arbeit nicht anerkannt wurde.

„Wir haben Wissenschaftler im ganzen Land gefragt, ob sie jemals an einem Projekt gearbeitet haben und nicht auf dem Papier genannt wurden“, sagt Ross. „Was wir aus dieser völlig separaten Datenquelle herausgefunden haben, ist, dass Wissenschaftlerinnen angaben, zu Papieren beigetragen zu haben, von denen sie genauso viel, wenn nicht mehr, als Männer beigetragen haben.“

Matthew Ross, außerordentlicher Professor, der gemeinsam an die School of Public Policy & Urban Affairs und das Department of Economics der Northeastern University berufen wurde. Höflichkeitsfoto

Die Umfrage ergab, dass Frauen das Gefühl hatten, dass der Grund, warum sie für Autorenplätze übergangen wurden, darin bestand, dass ihre Beiträge unterschätzt wurden. Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass Frauen härter arbeiten mussten als Männer, um Credits zu verdienen – und deutlich mehr leisteten als Männer, wenn es darum ging, „die Forschung zu konzipieren, Daten zu kuratieren, zu schreiben, zu überprüfen und zu bearbeiten“.

Ross sagt, die Ungleichheit spreche für systemische, „komplizierte Machtdynamiken“ in Forschungslabors im ganzen Land, wo es kein „explizites Regelwerk dafür gibt, wer Anerkennung erhält oder erhalten sollte“ für veröffentlichte Forschung.

„Es gibt diese Art von impliziter Voreingenommenheit, die einen erheblichen Einfluss auf Frauen hat“, sagt er.

Um dieser impliziten Voreingenommenheit entgegenzuwirken, sagt Ross, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft Regeln schaffen sollte, die Akademiker und Vorgesetzte dazu zwingen, darüber nachzudenken, wer auf welche Weise einen Beitrag leistet.

Dort gab es ein Bewegung die Praxis der Nennung von Forschern in wissenschaftlichen Publikationen zu standardisieren. Diese Verschiebung konzentriert sich auf ein „Beitragsmodell“ anstelle eines Autorenmodells, das die Beiträge aller Beteiligten anerkennt – nicht nur derjenigen, die am Schreiben und Überarbeiten beteiligt sind.

Das Forschungsteam umfasste Mitarbeiter der University of Pennsylvania, des National Bureau of Economic Research, der Boston University, der Ohio State University und der New York University.

„Ursprünglich interessierte uns die sogenannte Produktionsfunktion der Wissenschaft“, sagt Ross. „Man könnte sich das auch anders vorstellen: Sie haben Forschungslabors, die Experimente durchführen und Patente und Veröffentlichungen produzieren, und diese Labors stellen Doktoranden, Forschungsassistenten und andere Fakultätsmitglieder usw. ein. Wir haben versucht, die Inputs und die zu quantifizieren Ergebnisse des wissenschaftlichen Prozesses.“

Beim Sammeln dieser ersten Informationen sagt Ross, dass seinem Team die starke Diskrepanz zwischen Männern und Frauen im Datensatz aufgefallen ist.

Die Forscher stellen fest, dass es gut dokumentiert ist, dass Frauen es sind stark unterrepräsentiert in naturwissenschaftlichen oder sogenannten „STEM“-Bereichen. Ross sagt, er hält die Forschungsergebnisse für „besonders wichtig, denn wenn Sie mehr Frauen in Führungspositionen haben wollen … in MINT … und wenn Frauen für ihre Arbeit nicht anerkannt werden, dann wird es für sie schwieriger, in diese Führungspositionen aufzusteigen Rollen.“

Für Medienanfragenwenden Sie sich bitte an [email protected]