Russische Raketenangriffe töten mindestens 23 Zivilisten in der Südukraine, sagen örtliche Beamte

Startseite » Russische Raketenangriffe töten mindestens 23 Zivilisten in der Südukraine, sagen örtliche Beamte
Russische Raketenangriffe töten mindestens 23 Zivilisten in der Südukraine, sagen örtliche Beamte
  • Mindestens 23 Tote bei Raketenangriff – ukrainische Beamte
  • Tote waren Zivilisten, die planten, in von Russland gehaltenes Gebiet einzudringen
  • Die Polizei sagt, bei den Angriffen seien mindestens drei Raketen beteiligt gewesen

SAPORISCHZHIA, Ukraine, 30. September (Reuters) – Raketen schlugen am Freitag in einen Automarkt in der Südukraine ein, töteten mindestens 23 Menschen in einem Konvoi von Zivilfahrzeugen und hinterließen blutige Leichen auf dem Boden verstreut bei einem Angriff, den lokale Beamte Russland vorwerfen.

Der Konvoi hatte sich auf dem Automarkt am Rande der Stadt Zaporizhzhia versammelt und sich darauf vorbereitet, ukrainisches Territorium zu verlassen, um Verwandte zu besuchen und Vorräte in ein von Russland kontrolliertes Gebiet zu liefern, sagten Zeugen und ukrainische Beamte.

Autofenster wurden durch den Aufprall des Raketenangriffs eingeblasen und ihre Seiten wurden von Granatsplittern besprüht, sagte ein Zeuge von Reuters.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Ein Körper lehnte sich vom Fahrersitz auf den Beifahrersitz eines gelben Autos, die linke Hand umklammerte immer noch das Lenkrad.

„Bisher 23 Tote und 28 Verwundete. Alle Zivilisten“, schrieb Oleksandr Starukh, der Regionalgouverneur von Saporischschja, über die Messaging-App Telegram.

„Die Besatzer haben wehrlose Ukrainer geschlagen. Das ist ein weiterer Terroranschlag eines terroristischen Landes.“

Polizeioberst Sergey Ujryumov, Leiter der Sprengstoffbeseitigungseinheit der Polizeibehörde von Saporischschja, sagte, der Markt sei von drei S300-Raketen getroffen worden.

„Die Menschen, die getroffen wurden, befanden sich größtenteils in ihren Autos oder neben ihnen. Es gab andere Streiks, mehr als 10. Sie werden später darüber informiert“, sagte er Reportern vor Ort.

Ujryumov sagte gegenüber Reuters, dass das russische Militär „weiß, dass hier Kolonnen gebildet werden, um in die besetzten Gebiete zu gehen. Sie hatten die Koordinaten.

„Es ist kein zufälliger Streik. Es ist vollkommen absichtlich“, sagte er.

Russland, das am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte, hat bestritten, vorsätzlich Zivilisten angegriffen zu haben.

Vladimir Rogov, ein Beamter der von Russland eingesetzten Verwaltung in der Region Saporischschja, machte ukrainische Streitkräfte für den Angriff verantwortlich.

„23 Menschen getötet … bei einem ukrainischen Streik auf einen Autokonvoi am Ausgang des befreiten Teils der Region Saporischschja“, schrieb er auf Telegram.

LEICHEN AUF DEM BODEN

Die Fahrzeuge waren vollgepackt mit Habseligkeiten, Decken und Koffern der Insassen.

Plastikplanen wurden über die Körper einer Frau und eines jungen Mannes in einem grünen Auto drapiert. Neben dem jungen Mann auf dem Rücksitz lag eine tote Katze.

Zwei Leichen lagen in einem weißen Minivan vor einem anderen Auto, dessen Fenster gesprengt und die Seiten mit Granatsplittern übersät waren.

In der Nähe lag der Leichnam einer älteren Frau, neben ihr ihre Einkaufstasche.

Eine Frau, die ihren Namen als Nataliya angab, sagte, sie und ihr Mann hätten ihre Kinder in Saporischschja besucht.

„Wir kehrten zu meiner Mutter zurück, die 90 Jahre alt ist. Wir wurden verschont. Es ist ein Wunder“, sagte sie und stand mit ihrem Mann neben ihrem Auto.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Jonathan Landay; zusätzliche Berichterstattung von Aleksandar Vasovic; Redaktion von Timothy Heritage, William Maclean

Unser Standard: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.