Russlands Bedrohung der Ukraine ist ein Weckruf für Europa | Aktuell

Startseite » Russlands Bedrohung der Ukraine ist ein Weckruf für Europa | Aktuell
Russlands Bedrohung der Ukraine ist ein Weckruf für Europa |  Aktuell

In einer Plenardebatte mit dem Titel „Beziehungen zwischen der EU und Russland, Sicherheit in Europa und die russische militärische Bedrohung der Ukraine“ mit EU-Ratspräsident Charles Michel, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem Hohen Vertreter der EU, Josep Borrell, zogen die Abgeordneten am Mittwochmorgen Bilanz die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit der militärischen Bedrohung der Ukraine durch Russland.

Zu Beginn der Debatte betonte der Parlamentspräsident Robert Metsoladass das Europäische Parlament wiederholt seine Solidarität mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck gebracht hat, das weiterhin Unsicherheit und der Bedrohung durch eine militärische Aggression durch Russland ausgesetzt ist.

„Was wir hier erleben, ist auch eine Bedrohung des Friedens in Europa“, fügte sie hinzu und wies darauf hin, dass das Parlament später am Tag auch über ein Finanzhilfepaket in Höhe von 1,2 Milliarden Euro für die Ukraine abstimmen werde. Sie dankte der Europäischen Kommission für ihren „rechtzeitigen Vorschlag zur Unterstützung der finanziellen Stabilität und Widerstandsfähigkeit der Ukraine unter den gegenwärtig schwierigen Umständen“.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, betonte, dass die jüngste und beispiellose Zunahme der russischen Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine nur als aggressives und bedrohliches Verhalten angesehen werden könne. Er wies darauf hin, dass diese kriegerischen Taktiken nicht nur die Stabilität und Integrität der Ukraine, sondern auch den Frieden und die Sicherheit in Europa und das auf Regeln basierende internationale System bedrohen.

Michel betonte, dass die EU zusammen mit ihren internationalen Partnern und Verbündeten kontinuierlich daran arbeite, Spannungen abzubauen, vor allem durch Diplomatie, aber auch durch die Vorbereitung robuster Sanktionen gegen Russland, falls die militärische Aggression gegen die Ukraine anhält. Er kündigte auch eine Initiative für eine Geberkonferenz zur weiteren Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft an, die im Rahmen einer engen Koordinierung zwischen der EU und der Ukraine stattfinden soll.

„Die Idee der Einflusssphären gehört nicht ins 21. Jahrhundert“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die Diplomatie habe noch nicht ihr letztes Wort gesprochen, nun müssten aber Taten folgen, sagte sie mit Blick auf die jüngsten Signale aus dem Kreml. Die NATO habe noch keine Reduzierung der russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine gesehen, betonte sie.

Der Kommissionspräsident warnte Russland auch davor, die „Energiefrage“ zur Waffe zu machen. Da die EU andere Energiequellen stärkt, „sind wir jetzt für diesen Winter sicher“, betonte sie und fügte hinzu, dass die wichtigste Lektion für die EU darin bestehe, dass sie ihre Energiequellen diversifizieren müsse, um nicht von russischem Gas abhängig zu werden. Die Zukunft Europas liege in erneuerbaren Energien, schloss sie.

„Was in der Ukraine passieren könnte, wird die Zukunft der Menschheit prägen“, warnte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell. „Wenn das Gesetz des Stärkeren gilt, wäre das ein Rückschritt“, fügte er hinzu. Borrell betonte auch, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten geschlossen gegen die Möglichkeit einer russischen Militäraggression seien, die er als eine der positiven Folgen dieser Krise bezeichnete. Er machte deutlich, dass die EU bereit sei, eine diplomatische Lösung auszuhandeln, aber gegebenenfalls auch mit Sanktionen zu reagieren.

Viele Abgeordnete betonten, dass die derzeitigen Spannungen ein Weckruf für die Europäische Union sind, die ihre Fähigkeit zum Umgang mit äußerem Druck weiter ausbauen und eine entschlossene Reaktion auf äußere Bedrohungen sicherstellen muss, während Frieden und Demokratie als Grundwerte gewahrt bleiben ein wesentliches Ziel. Sie wiesen darauf hin, dass die aktuellen russischen Herausforderungen eine Chance darstellen, die europäische Einheit zu stärken.

Viele Mitglieder brachten ihre anhaltende Unterstützung und Bewunderung für das ukrainische Volk zum Ausdruck, das seit Jahren der russischen Aggression ausgesetzt ist, und bekräftigten die Notwendigkeit fortgesetzter Diplomatie gegenüber Moskau und die Notwendigkeit, strenge Sanktionen gegen Russland vorzubereiten. Ein weitreichendes Arsenal an Sanktionen muss aufgebaut werden, das auch die Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland umfasst.

Die Abgeordneten wiesen auch darauf hin, dass der Grund für die Aggressivität Russlands nicht in der Erweiterung der Nato liege, sondern vielmehr in der Macht der Werte und der Attraktivität demokratischer Gesellschaften, die den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den Kreml erschreckt hätten. Einige Abgeordnete kritisierten auch die mangelnde Klarheit der EU in ihrer Reaktion auf Russland, während andere betonten, dass Europa den Worten Taten folgen lassen müsse, um die russische Aggression zurückzudrängen.

Hier können Sie sich das Video der Plenardebatte ansehen (16.02.2022)