Sammeln von Unterschriften zur „Rettung lokaler Schulen“

Startseite » Sammeln von Unterschriften zur „Rettung lokaler Schulen“
Sammeln von Unterschriften zur „Rettung lokaler Schulen“

Von VERNON ROBISON

Der Fortschritt

Die malerische Bewohnerin Cathy Wright steht am Eingang des Beaver Dam Store, um Unterschriften für die SOS-Petition in Arizona zu sammeln.

Eine Frau aus Arizona hat die Mission, die öffentliche Bildung für die Schüler des Littlefield Unified School District (LUSD) zu retten. Cathy Wright aus Scenic, Arizona, trotzt der Hitze vor dem Beaver Dam Store und sammelt Unterschriften für eine landesweite Petition. Die Petition würde darauf abzielen, ein neues staatliches Gesetz aufzuheben, das laut Wright den örtlichen Schulen schaden würde.

Arizona House Bill 2853 wurde in den letzten Tagen der letzten Legislaturperiode verabschiedet und am 7. Juli von Gouverneur Doug Ducey unterzeichnet. Das neue Gesetz erweitert das bereits bestehende Empowerment Scholarship Account (ESA)-Programm des Staates, das allen Familien in Arizona den Zugang zu mehr ermöglicht Bildungsgutscheine im Wert von über 6.500 USD pro Jahr pro K-12-Schüler. Die ESAs können für Privatschulen, Homeschooling, Mikroschulen, Nachhilfe oder andere Arten von Bildungsdiensten außerhalb des traditionellen öffentlichen Schulsystems verwendet werden.

Wright sagt, dass die Idee gut für die städtischen Schulen in Phoenix und anderen Städten in Arizona sein könnte. Aber in ländlichen Gebieten des Staates, wie dem LUSD, kann es den kleineren Schulen nur schaden, sagte sie.

„Dies sind fast eine Milliarde Dollar an öffentlichen Bildungsmitteln, die an Privatschulen und Charterschulen gehen“, sagte Wright. „Aber hier in der Gegend gibt es keine Privatschulen oder Charter. Wir haben diese Wahl nicht. Doch dieses Geld wird aus unseren Schulen kommen, die bereits Probleme haben. Wieder einmal müssen die ländlichen Kinder für ein städtisches Problem bezahlen. Das ist nicht richtig.“

Als Wright von der Initiative „Save Our Schools“ (SOS) in Arizona erfuhr, beschloss sie, sich zu engagieren. Diese landesweite Anstrengung hofft, die ESA-Erweiterung daran zu hindern, jemals in Kraft zu treten. Sie haben eine Referendumskampagne gestartet, um aufzuheben, was der Gesetzgeber genehmigt hat. Wenn die Gruppe bis zum 24. September mehr als 118.000 Unterschriften sammeln kann, wird die Erweiterung nicht in Kraft treten, es sei denn, die Wähler stimmen ihr 2024 per Referendum zu.

Also hat Wright angefangen, einen Tisch vor dem Beaver Dam-Laden aufzustellen und zu versuchen, Unterschriften zu sammeln, um die SOS-Initiative in Arizona zu unterstützen. Sie plant, dies dienstags und mittwochs von 15 bis 17 Uhr bis zum 24. September zu veröffentlichen.

Wright gibt zu, dass es bisher nur langsam voranging. Bis Ende letzter Woche hatte sie vor Ort nicht sehr viele Unterschriften gesammelt. Aber sie ist entschlossen, den Kampf fortzusetzen und den Einheimischen zumindest die Möglichkeit zu geben, gehört zu werden.

„Wir haben hier normalerweise keine Unterschriftenkampagnen für Petitionen, und ich denke, dass die Leute mit dem Problem möglicherweise nicht allzu vertraut sind“, sagte Wright. „Hoffentlich wird dies zumindest das Bewusstsein der Menschen schärfen und die Leute werden sich in den nächsten Wochen damit befassen. Ich denke, dass wir im Laufe der Zeit mehr bekommen werden.“

Weitere Informationen über die Initiative SOS Arizona finden Sie unter sosarizona.com.

Druckfreundlich, PDF & E-Mail