Sollten wissenschaftliche Zeitschriften politisch Stellung beziehen? – Die Drahtwissenschaft

Startseite » Sollten wissenschaftliche Zeitschriften politisch Stellung beziehen? – Die Drahtwissenschaft
Sollten wissenschaftliche Zeitschriften politisch Stellung beziehen?  – Die Drahtwissenschaft

Foto: Laila Gebhard/Unsplash


  • Am 25. August veröffentlichte die Rubrik „News and Analysis“ von Science eine Widerlegung eines Monologs, der in der Fox News-Show „Tucker Carlson Tonight“ erschienen war.
  • Carlson nannte Anthony Fauci einen Betrüger, der schwere Verbrechen begangen habe. Die Wissenschaft wiederum überprüfte Carlsons Behauptungen auf Fakten und stellte fest, dass keine davon wahr war.
  • Der Wissenschaftsautor und Dozent Stuart Ritchie hat in seinem Blog darüber nachgedacht, ob wissenschaftliche Zeitschriften solche politischen Widerlegungen veröffentlichen oder bei ihrer Spur bleiben sollten.
  • In diesem Artikel befasst sich Prof. Gautam I Menon mit denselben Fragen – sollten sie oder sollten sie nicht? – aus indischer Sicht.

Die Byline zu diesem Artikel wird von dem Haftungsausschluss begleitet: Die hier geäußerten Ansichten sind seine und repräsentieren nicht seine Institutionen.

Dass dies gesagt werden muss, mag überraschen. Einzelpersonen haben Ansichten. Aber was könnte eine institutionelle Sicht überhaupt bedeuten?

Einige haben Spaß mit dem Disclaimer-Text. Robert Park, der für die American Physical Society regelmäßig eine monatliche Kolumne „What’s New“ schrieb, sagte abschließend: „Die Meinungen sind die des Autors und werden nicht unbedingt von der Universität geteilt, aber sie sollten es sein.“

Informierte wissenschaftliche Meinungen sind offen für die Idee, dass Pflanzen gentechnisch verändert werden sollten, wenn man dadurch nahrhaftere Lebensmittel sowie dürre- oder schädlingsresistente Pflanzen schaffen kann. Die Menschen, soweit sie überhaupt an diese Fragen denken, sind skeptischer. Gewählte Politiker können kaum unempfindlich gegenüber der Meinung ihrer Wähler sein.

Eine Mehrheit der Wissenschaftler könnte eine bemannte Mondmission als Ressourcenverschwendung betrachten, die kaum wesentliche neue Erkenntnisse bringen wird. Aber ein Element des Nationalstolzes auf eine solche Leistung, das von Politikern aller Couleur gefördert wird, tritt hier ein und überwiegt, was eine rein wissenschaftliche Bewertung sein sollte.

Wo sollten wissenschaftliche Zeitschriften in diesen unruhigen Bereichen eingreifen, in denen sich Wissenschaft und Politik überschneiden? Und inwieweit sollten Zeitschriften versuchen, die Öffentlichkeit über diese Themen aufzuklären, obwohl sie wissen, dass ihre Ansichten möglicherweise nicht populär sind, selbst wenn sie Recht haben?

Die redaktionellen Linien hochkarätiger internationaler wissenschaftlicher Zeitschriften wie z Wissenschaft, Natur oder der Verfahren der Royal Society sind selten politisch. Sie können auf die Notwendigkeit zusätzlicher Mittel für die Wissenschaft hinweisen oder sich sogar zu der Wissenschaft äußern Skandal des Tagesaber es ist selten, dass sie explizit politische Punkte ansprechen.

Es gibt jedoch Ausnahmen. in 2008, Natur hat zum ersten Mal in seiner über 150-jährigen Geschichte einen US-Präsidentschaftskandidaten unterstützt, Barack Obama.)

Medizinische Fachzeitschriften, wie z JAMA oder Die Lanzette, waren in ihrer redaktionellen Rede etwas mutiger. Das liegt aber auch daran, wie der deutsche Pathologe und Politiker Rudolf Virchow treffend sagte: „Medizin ist Sozialwissenschaft und Politik nichts als Medizin im großen Stil.“

Diese Zurückhaltung ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass wissenschaftliche Zeitschriften oft im Besitz großer multinationaler Konzerne sind. Natur wurde 2010 von Springer übernommen und erweiterte damit die Reichweite eines bereits enorm profitablen Unternehmens. Das Tagebuch Wissenschaftist jedoch im Besitz einer wissenschaftlichen gemeinnützigen Gesellschaft.

Am 25. August dieses Jahres Wissenschaft’s „News and Analysis“-Bereich eine Widerlegung veröffentlicht eines Monologs, der einige Tage zuvor auf der erschienen war Fox News „Tucker Carlson Tonight“ zeigen. Darin zielte Carlson auf Anthony Fauci und nannte ihn einen gefährlichen Betrüger, der schwere Verbrechen begangen habe. Das war drei Tage nach Faucis Ankündigung, dass er Ende des Jahres von seiner Position als medizinischer Chefberater des US-Präsidenten zurücktreten werde.

Was Carlson sagt, ist wegen der Größe seines Publikums im amerikanischen Fernsehen von Bedeutung. Im Juli 2020 brach seine Show den Rekord für das bestbewertete Programm in der Geschichte der US-Kabelnachrichten. Er spricht regelmäßig vor rund 4,5 Millionen Zuschauern, deutlich mehr als seine Konkurrenten von CNN und MSNBC.

Wissenschaft’s Widerlegung stellte fest, dass praktisch alles, was „Tucker Carlson sagte … irreführend oder falsch war“.

In Bezug auf Fauci sagte Carlson:

„Dann hat er öffentlich über Masken gesungen. „Du solltest eine tragen, wenn du Fahrrad fährst, du bekommst zu viel lebensfördernden Sauerstoff. Was Sie wirklich brauchen, ist mehr Kohlendioxid. Sei mehr wie ein Baum.“ Das sagte er öffentlich, aber privat schrieb er: ‚Die typische Maske, die Sie in einer Drogerie kaufen, ist nicht wirklich wirksam, um Viren fernzuhalten.’“

Wissenschaft so widerlegt:

„Fauci hat diese angeblichen Zitate nie öffentlich geäußert. Die private Bemerkung stammt von an Email er schickte im Februar 2020. Die Beweise für die Wirksamkeit von Masken zu Beginn der Pandemie waren begrenzt. Wie Fauci erklärte, hey Änderte seine Meinung über die Förderung der Verwendung von Masken, nachdem klar wurde, dass es keinen Mangel an Masken gab, asymptomatisches COVID-19 weit verbreitet war und zu vielen Infektionen führte und das Virus sich durch Aerosole ausbreiten konnte.

Carlson behauptete auch, „Forscher bei Johns Hopkins [University] gab zu, dass Lockdowns nicht wirklich funktionierten. Sie haben ohne jeden Grund das Leben der Menschen ruiniert.“

Wissenschaft entgegnete: „Dieses ‚Arbeitspapier‘, geschrieben von Ökonomen – nicht von Epidemiologen – war stark kritisiert. Viele andere Studien sind zu dem Schluss gekommen, dass Lockdowns tatsächlich die Ausbreitung des Virus verlangsamt, schwere Krankheiten und Todesfälle verhindert und dazu beigetragen haben, die Krankenhaussysteme zu entlasten.

In einem interessanten BlogeintragDer Wissenschaftsautor und Dozent Stuart Ritchie formulierte seine eigenen Gedanken zu diesem Thema folgendermaßen:

„… also warum hatte ich Bedenken wegen der Wissenschaft Stück? So etwas sieht man ständig auf speziellen Websites zur Überprüfung politischer Fakten – aber ich hatte es noch nie zuvor in einer wissenschaftlichen Zeitschrift gesehen. Ich bin sehr dafür, irreführende und falsche Argumente zu entlarven. Aber ist es gut, dass wissenschaftliche Zeitschriften jetzt direkte und detaillierte Angriffe auf rechte Schockjocks veröffentlichen?“

Ritchie präsentiert seine Argumente, sowohl dafür als auch dagegen, im Stil eines Gesprächs zwischen zwei „alternativen Selbsten“, genannt Stuart Alpha, der gegen den Eintritt der Politik in Zeitschriften ist, und Stuart Prime, der eher Sympathie für wissenschaftliche Zeitschriften hegt, die ähnliche Interventionen veröffentlichen.

Stuart Alpha verdeutlichte seinen Standpunkt, indem er sagte: „Das Risiko besteht darin, dass, wenn „Wissenschaft“ zu etwas wird, das als stark mit liberaler Politik verbunden und stark gegen konservative Politiker gerichtet ist, … es so viel schwieriger sein wird, Konservative davon zu überzeugen, es ernst zu nehmen Zukunft.“

Stuart Prime konterte:

„Es gibt einen enormen Angriff auf die Wissenschaft und auf Wissenschaftler wie Fauci durch massiv populäre Medienvertreter auf der rechten Seite in den USA (und in geringerem Maße in Großbritannien). Eine Menge Leute – 3 oder 4 Millionen jeden Abend – sehen sich Tucker Carlsons Show an. Es ist für jeden denkenden Menschen ärgerlich, dass er Nacht für Nacht solch unverhohlene Unwahrheiten vor einem Publikum dieser Größe verbreitet. Sie plädieren wirklich dafür, dass wissenschaftliche Zeitschriften sich einfach zurücklehnen und nichts veröffentlichen, was diesem unerbittlichen Angriff standhält? Und übrigens ist dieser Angriff (zumindest ein Teil) der Grund, warum Menschen überhaupt das Vertrauen in die Wissenschaft verlieren.“

In Indien mehrere Publikationen der Indian Academy of Science, darunter das Flaggschiff Aktuelle Wissenschaft Zeitschrift, die 1932 von CV Raman und anderen gegründet wurde, werden vom multinationalen Verlag Springer herausgegeben. Sie sind jedoch redaktionell unabhängig.

Trotz dieser Unabhängigkeit haben indische Wissenschaftsjournale rigoros zu Fragen geschwiegen, die die Politik überschneiden. Dieses Schweigen ist vielleicht übertrieben. Harte Diskussionen über politische Einmischung in die Wissenschaft, politische Angriffe auf Wissenschaftler oder sogar Verzerrungen bei Finanzierung und Governance, die ihren Ursprung in der Politik haben, fehlen in ihren Leitartikeln.

Sicherlich würde ihre Objektivität – insbesondere aus der Sicht von außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft – verloren gehen, wenn indische Zeitschriften explizit politische Positionen einnehmen würden. Aber ebenso seltsam wäre es, wenn sie weiterhin von wichtigen sozialen und politischen Fragen unserer Zeit, wie sie es jetzt zu sein scheinen, distanziert bleiben würden, insbesondere in denen, zu denen eine wissenschaftliche Perspektive einen wesentlichen Beitrag leistet.

Ein Bereich, in dem Wissenschaftsjournale in Indien sinnvoll eingreifen, betrifft die Idee, dass Produkte, die von Kühen stammen, in irgendeiner Weise etwas Besonderes sind. Dies widerspricht jeglichem wissenschaftlichen Verständnis.

Idealerweise hätten solche Ideen auf die kulturelle Praxis beschränkt bleiben sollen, ohne dass es eines wissenschaftlichen Kommentars dafür oder dagegen bedarf. Ein gemeinsames Verständnis für die Notwendigkeit, öffentliche und private Räume zu trennen, hätte ausgereicht.

Sich nicht zu äußern, wird schwieriger zu rechtfertigen, wenn eine solche Idee über einen relativ harmlosen kulturellen Signifikant hinaus in einen politischen Raum übergeht, im Dienste einer bestimmten politischen Symbolik und mit Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

Andere Probleme an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik umfassen eine aktuelle und anhaltende Überbetonung alter indischer Texte als die wahre Quelle allen Wissens, wissenschaftlicher und anderer Art. Spannungen an der Schnittstelle von Aberglauben und Rationalität sind unvermeidlich. Die Morde an den Rationalisten Narendra Dabholkar und Govind Pansare zeigen jedoch, dass selbst vollkommen vernünftige Ansichten von Wissenschaftlern mörderische Reaktionen hervorrufen können.

Der gewöhnliche indische Bürger hat keine wirkliche Möglichkeit zu erfahren, was die Wissenschaft zu einem bestimmten Thema sagt. Die Orte, an denen sie sich Argumente für oder gegen ein wissenschaftliches Thema anhören könnten, sind rar und oft nicht zugänglich.

Angesichts dieses unbesetzten Raums mag es vernünftig sein zu verlangen, dass wissenschaftliche Einrichtungen es in den Fällen, in denen Wissenschaft im Dienste ausdrücklich politischer Zwecke (missbraucht) wird, für angemessen halten, dies zu benennen. Die Leitartikel wissenschaftlicher Zeitschriften erreichen in der Regel nur ein begrenztes und fachkundiges Publikum. Wenn solche Interventionen jedoch in anderen, öffentlichkeitswirksameren Medien reproduziert werden, werden sie ernst genommen, insbesondere wenn sie als unvoreingenommen gelten.

Wenn sie also politische Angelegenheiten kommentieren, sollten die Herausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften ihren redaktionellen Spielraum nur für Themen reservieren, bei denen sie besser als alle anderen Stellung nehmen können. Sie sollten auf der Seite von Beweisen, wissenschaftlicher Methode und rigoroser Analyse stehen – alles Werte, die für die wissenschaftliche Praxis von zentraler Bedeutung sind. All dies ist natürlich unabhängig von persönlichen politischen Ansichten.

Abgesehen davon sollten sie sich jedoch von den Ablenkungen eines breiteren Diskurses fernhalten. Naturwissenschaftler als Gruppe haben nichts Besonderes zu Debatten über Wirtschaft, Arbeitslosigkeit, Außenpolitik, soziale Ungleichheit oder politisches Handeln insgesamt beizutragen.

Es gibt nichts zu gewinnen und in der Tat viel zu verlieren, wenn wissenschaftliche Zeitschriften Fragen kommentieren würden, die außerhalb ihres Fachwissens liegen. Um in Bereichen ernst genommen zu werden, in denen ihre Ansichten natürlich zählen sollten, sollten sie an ihren Interventionen gemessen werden sowie wissenschaftlich und präzise sein in dem, was sie sagen und wie sie es sagen.

Sie sollten auch dem Impuls widerstehen, sich jedem aktuellen, vergangenen oder zukünftigen politischen Wind zu beugen, wenn sie als vertrauenswürdige Stimmen angesehen werden sollen.

Gautam I. Menon ist Professor an der Ashoka University, Sonepat, und am Institute of Mathematical Sciences, Chennai. Die hier geäußerten Ansichten sind seine und repräsentieren nicht seine Institutionen.