Ukraine-Krieg im Live-Ticker: +++ 03.06 Uhr Ascension-Kloster in der Region Donezk durch Fliegerbombe beschädigt +++

Startseite » Ukraine-Krieg im Live-Ticker: +++ 03.06 Uhr Ascension-Kloster in der Region Donezk durch Fliegerbombe beschädigt +++
Ukraine-Krieg im Live-Ticker: +++ 03.06 Uhr Ascension-Kloster in der Region Donezk durch Fliegerbombe beschädigt +++

Ukrainekrieg im Liveticker
+++ 03:06 Ascension-Kloster im Gebiet Donezk durch Fliegerbombe beschädigt +++

Ukrainischen Medienberichten zufolge wurde das Ascension-Kloster bei Kämpfen in der ostukrainischen Stadt Swjatohirsk in der Region Donezk beschädigt. Das berichtet die Internetzeitung „Ukrainska Pravda“. Demnach explodierte am späten Samstagabend rund 50 Meter vom Eingang des Klosters entfernt eine Fliegerbombe. Nahezu alle Fenster und Kircheneinrichtungen wurden durch die Explosion in unterschiedlichem Ausmaß zerstört.

+++ 02:32 Drohnenhersteller sammelt Drohnen für Zivilisten in Ukraine +++
Ein polnischer Drohnenhersteller hat eine Sammlung ziviler Drohnen auf den Markt gebracht, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Die mit Kameras ausgestatteten Drohnen könnten der belagerten Zivilbevölkerung auf vielfältige Weise helfen, sagt Spartaqs Miteigentümer Slawomir Huczala: Mit ihnen könne überprüft werden, ob das Verlassen der Bunker sicher sei, sie könnten Bombenopfer lokalisieren Razzien und „Zerstörung und Dokumentation von Kriegsverbrechen“.

+++ 01:46 Grünen-Chef fordert „Energiegeld“ für alle +++
Angesichts steigender Energiepreise werden Entlastungsrufe für Bürger und Unternehmen lauter. Grünen-Chefin Ricarda Lang sagt zu „Bild am Sonntag“: „Viele Menschen leiden sehr akut unter steigenden Preisen, beim Heizen, an der Zapfsäule oder im Supermarkt.“ „Energiegeld“ muss so schnell wie möglich an alle Bürger ausgezahlt werden. „So hat jeder mehr Geld auf seinem Konto, und Menschen mit wenig Geld profitieren am meisten.“ Der sofortige Kinderbonus und die Abschaffung der EEG-Umlage, die die Koalition beschlossen hatte, reichten nicht aus.

+++ 01:04 Selenskyj spricht mit dem israelischen Ministerpräsidenten über den entführten Bürgermeister von Melitopol +++
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj twitterte, er habe mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett gesprochen. Erörtert wurden die Aussichten für Friedensgespräche zur Beendigung des Konflikts mit Russland. Er bat Bennett auch, den Bürgermeister der Stadt Melitopol zu befreien. Nach Angaben der Ukraine wurde er von russischen Streitkräften entführt.

+++ 00:32 USA bewilligen Militärhilfe von 200 Millionen Dollar +++
US-Präsident Joe Biden hat der Ukraine weitere 200 Millionen Dollar an Militärhilfe zugesagt. In einem Memorandum an den US-Außenminister genehmigte Biden die Freigabe dieser Mittel „für Materialien und Dienstleistungen des Verteidigungsministeriums“ und für „militärische Ausbildung“, um „der Ukraine Hilfe zu leisten“.

+++ 23:49 Ukraine korrigiert sich: Sieben getötete Dorfbewohner sind nicht im Evakuierungskorridor +++
Die Ukraine korrigiert ihre Darstellung des Todes von sieben Menschen (siehe Tickereintrag ab 19.56 Uhr): Entgegen ursprünglicher Angaben des ukrainischen Geheimdienstes befanden sich die Frauen und Kinder aus der Stadt Peremoha nicht in einem mit Russland vereinbarten Evakuierungskorridor , teilte das Verteidigungsministerium mit. Die Menschen versuchten alleine zu fliehen. Der Geheimdienst hatte zunächst berichtet, sie seien in einem mit Russland vereinbarten „grünen Korridor“ gewesen, als sie von russischen Streitkräften angegriffen wurden.

+++ 23:18 Ukrainischer Sicherheitsrat: Litauen wird Putins nächstes Ziel +++
Der Sekretär des Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Oleksiy Danilov, sagt, dass Litauen das nächste Ziel von Wladimir Putin sein wird, sollte Russland den Krieg gegen die Ukraine gewinnen.

+++ 22.49 Uhr Melitopol: Besatzer werden wohl Oppositionspolitiker zum neuen Bürgermeister machen +++
Einem Medienbericht zufolge haben die russischen Besatzer nach der Entführung des Bürgermeisters der südukrainischen Stadt Melitopol einen eigenen Bürgermeister ernannt. Laut dem ukrainischen Internet-TV-Sender handelt es sich um Galina Danilchenko, eine pro-russische Abgeordnete im Stadtrat Hromadske gemeldet. Er verwies auf a Videos im Netz, in dem Danilchenko die lokalen Behörden und Abgeordneten aufforderte, sich „an die neue Realität anzupassen“, „die Situation nicht zu destabilisieren und sich nicht an extremistischen Aktivitäten zu beteiligen“. Letzteres bedeutet nach Angaben des Senders Demonstrationen mit ukrainischen Fahnen. Ivan Fedorov, der Bürgermeister von Melitopol, wurde nach Angaben des ukrainischen Parlaments am Tag zuvor von einer Gruppe von „zehn Besatzern“ entführt.

+++ 22:30 Uhr Ukraine: 13.000 Menschen aus mehreren Städten evakuiert +++
Nach ukrainischen Angaben wurden am Samstag rund 13.000 Menschen aus mehreren Städten des Landes evakuiert. Das seien fast doppelt so viele wie am Vortag, erklärt Vize-Premierministerin Iryna Wereshchuk. Es gelang jedoch niemandem, die belagerte Stadt Mariupol zu verlassen.

+++ 21:39 Satellitenbilder zeigen große Zerstörung in Mariupol +++
Satellitenbilder zeigen nach Angaben eines US-Anbieters schwere Schäden an ziviler Infrastruktur und Wohngebäuden in der südukrainischen Stadt Mariupol. Dutzende Hochhäuser seien schwer beschädigt worden und es habe Brände gegeben, erklärt der Anbieter der Bilder, das US-Unternehmen Maxar Technologies. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hatte zuvor gesagt, Mariupol sei von russischen Streitkräften belagert worden, stehe aber immer noch unter ukrainischer Kontrolle. Der Stadtrat von Mariupol sagte am Freitag, dass mindestens 1.582 Zivilisten in der Stadt infolge des russischen Beschusses und einer 12-tägigen Belagerung getötet worden seien.

Das Bild zeigt ein ehemaliges Industriegebiet in Mariupol.

(Foto: AP)

Über bisherige Entwicklungen können Sie hier nachlesen.