UNDRR und DPPI SEE erweitern die Zusammenarbeit beim Aufbau lokaler Resilienz in Südosteuropa – Welt

Startseite » UNDRR und DPPI SEE erweitern die Zusammenarbeit beim Aufbau lokaler Resilienz in Südosteuropa – Welt
UNDRR und DPPI SEE erweitern die Zusammenarbeit beim Aufbau lokaler Resilienz in Südosteuropa – Welt

Wie der Rest der Welt erlebt auch die Region Südosteuropa (SEE) ein schnelles urbanes Wachstum. Diese wachsende Konzentration von Menschen und Vermögenswerten an einem einzigen Ort erhöht die Anfälligkeit für verschiedene Gefahren. Die zusätzliche Herausforderung des Klimawandels bedeutet, dass die Risiken im Zusammenhang mit dem schnellen Wachstum der Städte voraussichtlich weiter zunehmen werden. Ohne geeignete Präventions- und Minderungsmaßnahmen und -pläne können die Folgen von Katastrophen nicht nur die Entwicklung der Region verlangsamen, sondern auch menschliche und wirtschaftliche Verluste verursachen.

Die Katastrophenvorsorge- und Präventionsinitiative für Südosteuropa (DPPI SEE), die im Jahr 2000 gegründet wurde, bietet den SOE-Ländern einen Rahmen, um ihre Kapazitäten zur Vorbeugung und Reaktion auf Gefahren zu stärken. DPPI SEE ist ein wichtiger subregionaler Partner des Regionalbüros für Europa und Zentralasien (ROECA) des Büros der Vereinten Nationen für die Reduzierung des Katastrophenrisikos (UNDRR) und arbeitet zusammen, um die Kapazitäten der Mitgliedsländer zur Reduzierung des Katastrophenrisikos (DRR) durch Schulungen und technische Maßnahmen zu unterstützen Hilfe. Aufbauend auf ihrer Zusammenarbeit bei der Entwicklung des INFORM-Risikoindex auf subnationaler Ebene in SOE-Ländern im Jahr 2021/2022 weiten UNDRR und DPPI SEE nun ihre gemeinsame Unterstützung auf den Aufbau lokaler Resilienz in der Region durch die Initiative Making Cities Resilience 2030 (MCR2030) aus .

Das DPPI SEE-Schulungsprogramm für 2022 widmet sich der Katastrophenvorsorge. Anfang dieses Jahres fanden zwei Schulungen statt, die sich auf die Risikobewertung und den Aufbau lokaler Resilienz konzentrierten, während sich der dritte Workshop – geplant für Oktober – auf die Finanzierung von Katastrophenrisiken konzentrierte.

Im Mai 2022 organisierte DPPI SEE seinen ersten Workshop in Belgrad, Serbien, der nationalen und lokalen Resilienzbewertungen gewidmet war, bei dem die DPPI SEE-Mitgliedstaaten Wissen und Erfahrungen über die Entwicklung nationaler Risikobewertungen austauschten, mit Beiträgen von Partnern, darunter UNDRR ROECA. Als zentrales Ergebnis wird innerhalb des DPPI SEE eine ständige Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich regelmäßig mit dem Thema Katastrophenrisikobewertung befasst.

Im Juni 2022 veranstaltete DPPI SEE in Partnerschaft mit der Katastrophen- und Notfallmanagementbehörde (AFAD) der türkischen Regierung und UNDRR eine zweite Veranstaltung in Antalya, Türkei, zu lokalen Strategien und Plänen zur Katastrophenvorsorge und zur MCR2030-Initiative. Die Mitgliedstaaten waren sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene vertreten und nahmen aktiv am Workshop und seinen Diskussionen teil. AFAD stellte seine Leitlinien zur Gestaltung lokaler Strategien zur Verringerung des Katastrophenrisikos vor, die von den Mitgliedstaaten sehr gut aufgenommen wurden und als Vorteil angesehen wurden, der auch auf andere geografische Kontexte angewendet werden könnte. Der zweite Tag des Workshops war MCR2030 gewidmet, bei dem UNDRR AFAD und DPPI-SEE zusammen mit anderen MCR2030-Partnern, darunter das Network of Associations of Local Authorities in SEE (NALAS), UNDP und der Global Covenant of Mayors, die teilnehmenden Länder vorstellten die Möglichkeit, mehr über die Tools, die Wissensdatenbank und die Networking-Möglichkeiten zu erfahren, auf die MCR2030-Mitglieder zugreifen können. Diese Informationen wurden von den Mitgliedsstaaten begrüßt und lösten lebhafte Diskussionen aus, die zur Identifizierung von zwei wichtigen Elementen führten, die zur Unterstützung des Erfolgs von MCR2030 in der SOE-Region berücksichtigt werden sollten:

  1. Stärkung der Governance und Rahmenbedingungen, die für die Umsetzung der MCR2030-Aktivitäten in der Region erforderlich sind. Obwohl die MCR2030-Aktivitäten den Aufbau der städtischen Resilienz unterstützen, ist es wichtig, dass geeignete Modalitäten vorhanden sind, um sicherzustellen, dass sie mit den gesetzlichen Verpflichtungen der Städte zum Katastrophenrisikomanagement kohärent sind und diese unterstützen – einschließlich der Erstellung von Risikobewertungen und Notfallplänen.

  2. Gewährleistung der Kohärenz der MCR2030-Aktivitäten und der allgemeinen Resilienzplanung. Wie bei den rechtlichen Grundlagen ist es wichtig, dass die Aktivitäten von MCR2030 – sowohl in der Praxis als auch konzeptionell – frühzeitig in die gesamten Resilienzplanungsprozesse der Städte integriert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass es keine Doppelarbeit oder parallele Bemühungen gibt und dass die Städte alle verfügbaren Ressourcen nutzen, um ihre Resilienzstrategien zu entwickeln und zu unterstützen.

Während es in der Region bereits erfolgreiche Beispiele für Städte gibt, die an lokaler Resilienz arbeiten, hat sich MCR2030 als wertvoller Mechanismus und Plattform für die Zusammenarbeit erwiesen, die Veränderungsprozesse auf lokaler Ebene anstoßen kann.

Da DPPI SEE dem regionalen Koordinierungsausschuss der MCR2030-Initiative in Europa und Zentralasien beitritt, engagiert es sich uneingeschränkt für die Unterstützung der Umsetzung der Initiative in der Region. Obwohl sich DPPI SEE auf die Unterstützung des Katastrophenrisikomanagements auf nationaler Ebene konzentriert, erkennt es auch die entscheidende Bedeutung der Unterstützung des Aufbaus von Resilienz auf lokaler Ebene an.

DPPI SEE begann im vergangenen Jahr mit der Zusammenarbeit mit NALAS und brachte das Fachwissen der beiden Organisationen zusammen, um die Widerstandsfähigkeit der Städte in der Region zu unterstützen. Dazu gehört die Entwicklung einer gemeinsamen Roadmap, die darauf abzielt, die Zahl der SOE-Städte zu erhöhen, die sich MCR2030 anschließen, und Partnerschaften und Peer-Learning zwischen Städten und lokalen Regierungen sowie die Schaffung von MCR2003 Resilience Hubs unterstützt. DPPI SEE und NALAS verpflichten sich, mit den entsprechenden Strukturen, Mandaten und Netzwerken, echte und messbare Unterstützung für die Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Kommunalverwaltungen und Städten in der SOE-Region anzubieten.