Waldbrände verändern die Atmosphäre – Wissen

Startseite » Waldbrände verändern die Atmosphäre – Wissen
Waldbrände verändern die Atmosphäre – Wissen

Forscher haben herausgefunden, dass bei großen Waldbränden winzige Partikel in die Stratosphäre gelangen. Was bedeutet das für die Ozonschicht, die sich gerade erst erholt – und was für den Menschen?

Von

Benjamin von Brackel

Die Buschbrände in Ostaustralien waren gerade erst abgeklungen und hatten riesige verkohlte Flächen und hinterließ Milliarden toter Tierkörper, da begannen sie auch in Luftschichten einige Kilometer darüber zu wirken. Bei den Bränden von Juni 2019 bis März 2020 verdunsteten große Mengen Wasser und Gewitterwolken hatten sich aufgebaut, die, angeheizt durch die Hitze, wie ein Heißluftballon in die Stratosphäre aufstiegen und große Mengen an Verkohltem mit sich führten. Rund eine Million Tonnen Rauchpartikel gelangten im Gepäck der sogenannten Pyrocumulonimbus-Wolken in die Stratosphäre. Dort könnten sie Monate überdauern – in der turbulenteren Troposphäre darunter wären sie jedoch schnell wieder ausgewaschen worden.