WARUM ist Lokalisierung bei der Reaktion auf medizinische Notfälle wichtig?

Startseite » WARUM ist Lokalisierung bei der Reaktion auf medizinische Notfälle wichtig?
WARUM ist Lokalisierung bei der Reaktion auf medizinische Notfälle wichtig?

Neben den Gesundheitsbehörden sind nichtstaatliche Gesundheitsakteure wichtige Partner bei der Bekämpfung von Ausbrüchen und der Reaktion auf gesundheitliche Notfälle.

Gemeinschaften sind keine passiven Subjekte von Gesundheitsinterventionen. Die Einbeziehung von Gesundheitsakteuren in der Gemeinde erhöht die Akzeptanz lebensrettender Gesundheitsmaßnahmen in der Gemeinde.

  • Lokale Gesundheits-NGOs und -Akteure sind bereits zu Beginn einer Krise vor Ort und sind entscheidende Ersthelfer, die dabei helfen, die Übertragungskette zu unterbrechen (im Falle von Ausbrüchen) oder lebensrettende Lieferungen oder Menschen vor lokalen/nationalen Behörden zu mobilisieren (MOH) oder UN/INGO-Unterstützung eintreffen kann.

  • In einem multidimensionalen Konflikt, in dem der Zugang eingeschränkt ist, sind lokale Gesundheits-NGOs und -Akteure besser in der Lage, die Bevölkerung über Kontrolllinien oder schwieriges Terrain hinweg zu erreichen. Lokale Gemeinschaften kennen ihre Landschaft am besten, und nationale, UN- und INGO-Partner können mit ihnen zusammenarbeiten (z. B. bei der Fallerkennung, Kontaktverfolgung), um eine kontinuierliche Leistungserbringung auf eine Weise sicherzustellen, die die Sicherheitsrisiken lokaler Akteure berücksichtigt.

  • Lokale und gemeinschaftsbasierte Mitglieder des Gesundheitsclusters sind am besten positioniert, um als Partner/Stakeholder im Rahmen eines Incident Management Systems (IMS), das im Rahmen des ERF der WHO eingerichtet wurde, sofort beteiligt und an der Reaktion beteiligt zu werden. Lokale Akteure haben möglicherweise Erfahrung in der Zusammenarbeit mit anderen UN-Organisationen/-Clustern und verfügen möglicherweise über Fähigkeiten und Kapazitäten, die für die Gesundheitsreaktion nützlich sein können.

Die Zusammenarbeit mit lokalen Gesundheitsakteuren hilft den Gesundheitsbehörden und der WHO, gemeinsam soziale Übertragungsmuster auf Gemeindeebene zu identifizieren und darauf zu reagieren. Wie in Ländern mit großen Stadt-Land-Gefällen wie der DR Kongo zu beobachten ist, haben Gemeinschaften möglicherweise ihre eigene Wahrnehmung von Risiken, die ihre Akzeptanz von Gesundheitsratschlägen beeinflussen, und bevorzugen möglicherweise lokale Gesundheitsakteure, die trotz mangelnder Expertise als empathischer angesehen werden. Dies schließt eine Rolle für Gesundheitsexperten nicht aus, sondern gibt den Akteuren der Gemeinschaft stattdessen die Rolle, die Gemeinschaft für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, dass Gesundheitsratschläge von Experten akzeptiert und befolgt werden.