5 Anzeichen, dass du schlecht isst

Startseite » 5 Anzeichen, dass du schlecht isst

Egal ob zuckerhaltige Getränke, fettes Fast Food oder Süßes: Eine ungesunde Ernährung wird nicht nur mit Übergewicht oder gar Fettleibigkeit in Verbindung gebracht – Auch ohne Gewichtszunahme kann die Gesundheit unter falschen Lebensmitteln leiden.

5 körperliche Anzeichen für eine ungesunde Ernährung

1. Müdigkeit

Sind Sie ständig müde? Vielleicht liegt es daran, dass Sie es sich zur Gewohnheit gemacht haben, schlecht zu essen. Es ist bekannt, dass sehr fetthaltige und kohlenhydratreiche Mahlzeiten entwässernd wirken. Vor allem einfache Kohlenhydrate, die in Pizza, Weißbrot & Co. zu finden sind, sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel ebenso schnell steigt und wieder sinkt. Die Folge: Sie sind müde, fühlen sich schlaff und können sich nur schwer konzentrieren. Was dir außerdem viel Energie raubt, sind zu große Portionen und schwer verdauliche Lebensmittel.

Lesen Sie hier, welche Abendroutinen Ihnen jetzt beim Abnehmen helfen können >>

2. Gebrochenes Haar

Wussten Sie, dass sich eine falsche Ernährung auch direkt auf das Haar und die Haardrüsen auswirkt? Verzehren Sie keine gesunden Stoffe wie Vitamin C, Zink, Eisen und essentielle Fettsäuren, kann Ihr Haar schnell strohig werden und seinen Glanz verlieren.

3. Schlechte Haut

Und nicht nur Ihr Haar leidet unter ungesunder Ernährung, sondern auch Ihre Haut. Nicht umsonst sagt man, die Haut sei der Spiegel des Darms. Wer zu viel Süßes oder Weißmehlprodukte isst, bekommt schnell Pickel. Aber auch Lebensmittelzusatzstoffe aus stark verarbeiteten Lebensmitteln und diverse unverträgliche Lebensmittel zeigen sich gerne in Hautunreinheiten. Wenn Sie einen Zusammenhang zwischen Ihrer Ernährung und dem Hautbild erkennen, sollten Sie den Verzehr der betroffenen Lebensmittel unbedingt reduzieren. In jedem Fall sind natürliche, frische und vollwertige Lebensmittel oft die bessere Wahl.

4. Verstopfung

Ja, auch die Verdauung leidet, wenn man sich ungesund ernährt und nicht genügend Ballaststoffe zu sich nimmt. Wer häufig verdauungsfördernde Ballaststoffe aus Leinsamen, Vollkorngetreide, Gemüse oder Obst verwendet, sollte damit kein Problem haben. Ein Mangel an Ballaststoffen führt jedoch häufig zu Verstopfung, Blähungen oder sogar zu Schäden der Darmschleimhaut. Verdauungsprobleme in den Wechseljahren? Das hilft! >>

5. Du bist oft krank

Wenn Sie nur einseitig essen, kann es auch schnell passieren, dass Sie Ihren Immunzellen zu wenig Nährstoffe anbieten, um Bakterien und Co. standzuhalten. Das Ergebnis: Ein schwaches Immunsystem! Nährstoffe wie Zink und Vitamin C können beispielsweise vor einer Erkältung schützen, indem sie Abwehrzellen aufbauen, die Keime in Schach halten. Vitamin C eliminiert auch freie Radikale, die die Immunzellmembranen schädigen. Aber auch Protein und Vitamine sind wichtig für ein starkes Immunsystem.