Adler gewinnen gegen ungeschlagenen Tabellenführer – Regensburger Nachrichten

Startseite » Adler gewinnen gegen ungeschlagenen Tabellenführer – Regensburger Nachrichten
Adler gewinnen gegen ungeschlagenen Tabellenführer – Regensburger Nachrichten

Am Wochenende gelang den Regensburg Adlern überraschend ein Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SV Anzing. Trainer Pekrul lobt den Kampfgeist seiner Mannschaft.

„Ich muss den Jungs ein Kompliment für den tollen Kampf gegen den Tabellenführer machen“, betonte Trainer Kai-Uwe Pekrul stolz nach dem 28:24-Erfolg seiner Adler (14:11 zur Halbzeit) gegen den SV Anzing. Nach einem Fehlstart liefen die Regensburger dem bis zur 21. Minute ungeschlagenen SV Anzing hinterher (9:9), nur um nach der Halbzeit das Zepter nicht mehr abzugeben. Lediglich zwischen der 40. und 54. Minute schrumpfte der Vorsprung mehrfach auf zwei Tore.

Kein Spitzenspiel zu erwarten

Vor der Begegnung waren die Erwartungen von Adler durchweg niedrig. Zahlreiche angeschlagene Spieler und die daraus resultierende suboptimale Trainingsvorbereitung waren nicht die besten Voraussetzungen für ein Spitzenspiel. „Mir hat gefallen, wie wir nach einem Fehlstart ruhig geblieben sind und das Spiel dann in der ersten Halbzeit gedreht haben“, lobte der Coach. Wie groß der Kampfgeist gegen den körperlich starken Anzinger war, zeigte der 14:11-Treffer von Valentin Deml, der aus einem präzisen Konter mit der Pausensirene hervorging.

Anzinger immer wieder verlegen

Bis zur Halbzeit konnte die Mannschaft die positive Stimmung bewahren und zog nach erfolgreicher Verwertung eines Siebenmeters mit fünf Toren – 17:12 – davon. „Erwähnenswert ist, dass wir im Angriff mit drei Spielern den Rückraum abgedeckt haben“, sagt Kai-Uwe Pekrul, „und Daniel Mulitze damit die Möglichkeit gegeben haben, sich auf die wichtigen Aufgaben in der Abwehr zu konzentrieren.“ Der unermüdliche Steffan Meyer (zwei Tore), Konstantin Singwald (9/3) als abwechslungsreicher „Schütze“ aus allen Positionen und Situationen sowie Lukas Heinle (5), der von der Abwehr immer wieder hart und teilweise nicht ganz fair bekämpft wurde, immer wieder die Anzinger Abwehr in Verlegenheit gebracht. Wie so oft wurde Platz für Valentin Deml geschaffen, der nicht nur unaufgeregt ein hohes Maß an Schnelligkeit abspulte, sondern auch acht Tore, zwei davon vom Siebenmeterpunkt, erfolgreich erzielte.

„Drei“ für die Adler

„Zwei wichtige Punkte im Kampf gegen die Play-downs“, resümierte Adler-Geschäftsführer Simon Dillinger unmittelbar nach dem Spiel. Nach einer Trainingswoche mit hoffentlich positiver Kaderbilanz erwartet die Adler ein „Triple“, beginnend am kommenden Samstag, 26. März, gegen den HT München, das Nachholspiel am Mittwoch, 30. März, in Landshut und der Heimat Spiel am 2. April gegen den TuS Fürstenfeldbruck II.


Regensburg Adler / RNRed