Alison Despathy: Wissenschaft und Technologie – die zweischneidigen Schwerter

Startseite » Alison Despathy: Wissenschaft und Technologie – die zweischneidigen Schwerter

Dieser Kommentar stammt von Alison Despathy, einer Einwohnerin von Danville.

Wissenschaft und Technologie haben der Welt so viel geboten. Sie werden oft mit Fortschritt, Komfort und lebensrettenden Produkten und Entwicklungen in Verbindung gebracht.

Es ist jedoch absolut notwendig, dass wir anerkennen und uns daran erinnern, dass Wissenschaft und Technologie zweischneidige Schwerter sind und auch Zerstörung, Schaden, Verzweiflung und Missbrauch gebracht haben.

Ethik muss die leitende Kraft bei Wissenschaft und Technologie sein, denn Fortschritte können helfen oder schaden, je nachdem, wie sie implementiert und in die Nutzung und die Welt integriert werden.

Es gibt so viel in der Geschichte, dass die Wissenschaft sich geirrt und missverstanden hat, und so viel Technologie, die Schmerz, Tod und Schaden hinterlassen hat. Die Liste ist endlos, aber hier ist ein Anfang:

Thalidomide; DDT, Blei- und Arsen-Pestizide; Diethylstilbestrol (DES); Atom- und Atombomben; dr Weißbrot und Hygiene; Eugenik; Tuskegee-Experiment; Arsen-, Blei- und Quecksilberbehandlungen; Aderlass-Schocktherapie; Aspartam; genetisch veränderte Organismen; gehärtete Öle/Transfette; geozentrisches versus heliozentrisches Weltbild; Vioxx; Opioide; Asbest; cylert; Accutan; extra sein; Chlorpyrifos; Radium für gewerbliche Zwecke (Uhren); Paraquat; Experimente mit Medikamenten und Impfstoffen an Menschen, insbesondere in Afrika und Asien, wie Trovafloxacin-Experimente an nigerianischen Kindern in Afrika durch Pfizer; experimentelle Impfstoffe gegen Dengue-Fieber bei Kindern auf den Philippinen; butyliertes Hydroxytoluol (BHT); Lobotomien.

Die Wissenschaft wird von Peer-Review-Forschung vorangetrieben, und dies braucht Zeit. Wir müssen sicherstellen, dass wir Wissenschaft und Technologie nicht blind vertrauen. Der Glaube gehört nicht einmal in den Bereich der Wissenschaft – Wissenschaft muss immer nach konkreten Beweisen und scheinbaren Wahrheiten streben, die auf reproduzierbaren Ergebnissen basieren. Dies sind seine wichtigsten Grundsätze.

Die Wissenschaft muss bestritten, argumentiert und den höchsten Prüfstandards unterzogen werden, um kontinuierlich zu beurteilen, ob sie den Wahrheitstest besteht. Wenn nicht, dann öffnet sich eine weitere Tür für neue und tiefere Verständnisversuche. Dies ist in der Tat der eigentliche wissenschaftliche Prozess, und der Weg war ein verschlungener Weg der Erforschung, Neugier, vieler Irrtümer und aktueller Wahrheiten, die bisher den Test der Zeit überstanden haben.

Wir müssen die Reibung und den Streit annehmen, die der Wissenschaft innewohnen und wesentlich sind. So gelangen wir tatsächlich zur Wahrheit.

Wir müssen auch Vorsicht und eine gesunde Portion Skepsis walten lassen, basierend auf der Realität von Missbrauch und Korruption sowohl in der Industrie als auch in der Wissenschaft. Wir müssen Respekt und Geduld für den Prozess der Suche nach Wahrheit und Wissen haben.

Das Vorsorgeprinzip entwickelte sich aufgrund der historischen Erfolgsgeschichte von Fehlern in der Wissenschaft und der voll gerechtfertigten Forderung, dass die Rolle von Ethik und informierter Einwilligung in allen Bereichen des wissenschaftlichen Prozesses – Forschung, Entwicklung, experimentelle Versuche, Transparenz in Bezug auf Bekanntes – berücksichtigt und respektiert wird und unbekannte kurz- und langfristige Komplikationen und Nebenwirkungen, Produktzulassungsstandards und spezifizierte Verwendung und Anwendungen.

Sich auf Nummer sicher zu gehen, hat sich im Bereich wissenschaftlich-technischer Konzepte und Innovationen immer wieder als würdiger und kluger Weg erwiesen. Verstehen ist ein work in progress und die Wissenschaft entwickelt sich weiter, ist immer unbeständig und typischerweise komplex.

Hinzu kommt, dass wir Unternehmen und Märkte haben, die Innovationen und Ideen verschlingen wollen, um eine Branche voranzutreiben und letztendlich zu profitieren. Wir müssen uns vor diesen Versuchen von investierten und gierigen Unternehmen hüten, die verzweifelt an einem Konzept oder Produkt und Patent festhalten und es als ultimative Wahrheit oder Lösung an die Menschen verkaufen wollen, um zukünftige Märkte aufzubauen und zu sichern.

Werbung, Erzählungen und Propaganda sind alle Teil dieses Spiels, und es liegt an den Menschen, sich dessen bewusst zu sein und ein Auge darauf zu haben, um Wahrheit, Sicherheit und Rechenschaftspflicht zu gewährleisten. Wie wir alle wissen, wird mehr für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing ausgegeben, als wir uns überhaupt vorstellen können, und leider ist vieles davon hochgespielt, dreiste Lügen und Verdrehungen der Wahrheit. Die Menschheit hat dies leider im Laufe der Jahrhunderte auf die harte Tour gelernt.

Es ist von größter Bedeutung, dass der notwendige wissenschaftliche Prozess der Debatte und des Disputs zugelassen wird, und darüber hinaus muss er nachdrücklich gefördert werden, um zu einem möglichst klaren Verständnis zu gelangen. In der Vergangenheit hat sich dieser absolut wesentliche Bestandteil der Wissenschaft in den Grenzen der akademischen Welt und der Wissenschaftszeitschriften abgespielt, aber in jüngerer Zeit stand diese wissenschaftliche Suche nach der Wahrheit und ihre Notwendigkeit einer parallelen und unerbittlichen Debatte im Vordergrund und im Mittelpunkt der Öffentlichkeit.

Obwohl viele es zu schätzen wissen, den Prozess und seine natürliche Achterbahnfahrt mitzuerleben, hat dies auch zu vielen Missverständnissen, unnötigen Spaltungen und impulsiven Aktionen geführt, die auf den aktuellen, aber vorübergehenden Momenten der Klarheit basieren. Wenn forschungsbasierte Informationen auftauchen, kann sich dieses Verständnis stark verändern, insbesondere in Zeiten intensiver Forschung, wenn die globale Wissenschaftsgemeinschaft nach Antworten und der Seltenheit wissenschaftlicher Konsens sucht.

Die Geschichte hat uns unzählige Male gelehrt, dass es durchaus möglich ist, dass viele der bestehenden und aktuellen wissenschaftlichen Paradigmen im Zuge der Weiterentwicklung der Forschung umgeworfen werden. Wir müssen zulassen, dass die Wissenschaft und all ihre gescheiterten und erfolgreichen Versuche zur Wahrheit ihren natürlichen Lauf nehmen und strengen Fragen und Forderungen ausgesetzt werden – wir können diesen Prozess nicht blockieren oder stören. Wir können uns zurücklehnen und die Debatte genießen, aber die Praxis der Wissenschaft darf nicht von den Zuschauern, Politikern oder denen, die von Forschungsergebnissen und spezifischen Ergebnissen profitieren sollen, behindert, gelenkt oder missbraucht werden.

Wie immer sind Industrie und Unternehmen mächtig und Geld kann einen Weg vorgeben, und wie wir in der Vergangenheit bei Unternehmensgier gesehen haben, ist Monopole, Machtkonsolidierung und Kontrolle über einen Markt das ultimative Ziel. Die Sicherung ihrer Industrie und ihrer Produkte ist ein wahr gewordener Traum – und dies ist ein weiterer Grund dafür, dass die Gesetzgebung in Bezug auf eine Industrie auf wissenschaftlicher Grundlage streng geprüft werden muss und in ihren Mitteln nicht impulsiv, ideologisch oder destruktiv sein darf, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Es gibt mehrere Wege, um echte Lösungen zu erreichen – die Bewertung der Wege und der Respekt vor der Natur der Wissenschaft und ihrer unvollkommenen, aber noblen Suche nach der Wahrheit müssen erfolgen, damit die Menschheit versuchen kann, unsere Welt wirklich zu verstehen.

Wussten Sie, dass VTDigger gemeinnützig ist?

Unser Journalismus wird durch Mitgliedsspenden von Lesern wie Ihnen ermöglicht. Wenn Sie schätzen, was wir tun, tragen Sie bitte während unserer jährlichen Spendenaktion bei und senden Sie dabei 10 Mahlzeiten an die Vermont Foodbank.

Abgelegt unter:

Kommentar

Stichworte: , , , ,

Kommentar

Über Kommentare

VTDigger.org veröffentlicht wöchentlich 12 bis 18 Kommentare aus einer breiten Palette von Community-Quellen. Alle Kommentare müssen den Vor- und Nachnamen des Autors, den Wohnort und eine kurze Biografie enthalten, einschließlich der Zugehörigkeit zu politischen Parteien, Lobbyarbeit oder Interessengruppen. Autoren dürfen von Februar bis Mai nur einen Kommentar pro Monat veröffentlichen; den Rest des Jahres liegt die Grenze bei zwei pro Monat, sofern der Platz es zulässt. Die Mindestlänge beträgt 400 Wörter und die Höchstlänge 850 Wörter. Wir verlangen von Kommentatoren, dass sie Quellen für Zitate angeben, und von Fall zu Fall bitten wir Autoren, Behauptungen zu untermauern. Wir haben nicht die Ressourcen, um Kommentare auf Fakten zu überprüfen, und behalten uns das Recht vor, Meinungen aufgrund von Geschmacksfragen und Ungenauigkeiten abzulehnen. Wir veröffentlichen keine Kommentare, die Befürwortungen politischer Kandidaten darstellen. Kommentare sind Stimmen aus der Community und repräsentieren VTDigger in keiner Weise. Bitte senden Sie Ihren Kommentar an Tom Kearney, [email protected].