Antonov AN-225 in Hostomel doch nicht zerstört

Startseite » Antonov AN-225 in Hostomel doch nicht zerstört

Kiew/DUR/slo – Gibt es noch Hoffnung für die Antonov AN-225? Am Sonntag meldeten ukrainische Regierungsbeamte und das Rüstungsunternehmen Ukroboronprom übereinstimmend, dass das größte und einzigartige Flugzeug der Welt bei russischen Angriffen zerstört worden sei.

Sicher ist, dass die AN-225 namens Mriya auf dem Flughafen Hostomel in der Nähe von Kiew stationiert war. Aufgrund von Wartungsarbeiten, bei denen unter anderem ein Triebwerk demontiert wurde, konnte das Flugzeug nicht rechtzeitig abheben, bevor russische Angreifer den Flughafen eroberten. Das Flugzeug wurde schließlich bei den Kämpfen zerstört. Ukroboronprom bezifferte den Schaden auf drei Milliarden Euro.

Aktuelle Satellitenbilder des Flughafens zeigen nun jedoch, dass es sich bei dem Riesenflugzeug möglicherweise nicht um einen Totalschaden handelt. Die Bilder zeigen den Hangar der Antonov, aus dem das charakteristische Heck des Flugzeugs herausragt. Der vordere Bereich des Hangars weist jedoch starke Schäden auf. Das Dach ist beschädigt. Der Boden ist von Feuer oder Explosionen dunkel befleckt.

Die AN-225 gilt als das „Flaggschiff“ der ukrainischen Luftfahrt. Das Flugzeug wurde in den 1980er Jahren entwickelt, um die Raumfähre Buran, das sowjetische Äquivalent der Raumfähre der NASA, zu transportieren. Sie kann über 200 Tonnen Fracht auf einmal transportieren.

Die AN-225 ist seit 2001 als Frachtflugzeug im Einsatz und war auch regelmäßiger Gast am Flughafen Leipzig/Halle, zuletzt Anfang 2020, um Corona-Schutzmasken nach Deutschland zu bringen. Das Riesenflugzeug ist ein Unikat. Eine zweite Kopie wurde nie fertiggestellt.