Auch in Pforzheim droht eine Ausgangssperre für Ungeimpfte

Startseite » Auch in Pforzheim droht eine Ausgangssperre für Ungeimpfte

Inzidenz wieder über 500

Für Ungeimpfte könnte es unangenehm sein. In Pforzheim droht ihnen erneut eine nächtliche Ausgangssperre.

Polizisten halten nachts ein Auto am Pforzheimer Hauptbahnhof an.

Foto: SDMG / Waldemar Gress

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Pforzheim lag am Freitag erstmals wieder über 500. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes kletterte der Wert, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner errechnet, in der vergangenen Woche auf 525,3.

Damit gilt für Ungeimpfte in der Stadt wieder eine nächtliche Ausgangssperre. Sie würde von 21 Uhr bis 5 Uhr gelten, ungeimpfte Menschen dürften die eigenen vier Wände nur noch aus triftigen Gründen verlassen.

Die Ausgangssperre greift, wenn die Inzidenz in einer Stadt oder einem Landkreis an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt. Aufgrund der stark gestiegenen Fallzahlen durch die Omicron-Variante ist dies in einigen Bezirken des Landes der Fall.

In Pforzheim galt bereits von Ende November bis Ende Dezember eine nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte, bevor die Corona-Zahlen kurzzeitig zurückgingen.