Ausgefroren aus Horizon Europe spürt die Schweizer Wissenschaft die Prise | Nachrichten

Startseite » Ausgefroren aus Horizon Europe spürt die Schweizer Wissenschaft die Prise | Nachrichten
Ausgefroren aus Horizon Europe spürt die Schweizer Wissenschaft die Prise |  Nachrichten

Vor einem Jahr wurde die Schweiz schmählich aus den grossen Forschungsförderprogrammen der EU geschmissen. Infolgedessen warnen Wissenschaftler in der Schweiz davor, dass F&E leidet, und einige befürchten, dass die Chancen des Landes, sich diesen Programmen wieder anzuschließen, bereits schwinden.

Die Schweiz war zwar kein EU-Mitglied, hatte sich aber zuvor als „assoziiertes“ Land an Forschungsprogrammen wie Horizon 2020 beteiligt. Aufgrund politischer Spannungen zwischen der Europäischen Kommission und der Schweizer Regierung wegen eines gescheiterten Handelsabkommens wurde der Schweiz jedoch der assoziierte Status für den jüngsten Zyklus von Finanzierungsprogrammen verweigert. Dazu gehören Horizon Europe, Euratom und Digital Europe, die alle 2021 gestartet wurden und bis 2027 laufen sollen.

Die Schweizer Regierung hält weiterhin daran fest, über die Assoziierung mit den EU-Forschungsprogrammen verhandeln zu wollen, aber bisher wurden kaum Fortschritte erzielt. Gleichzeitig schränkt die Situation die Möglichkeiten für Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stark ein, ihre Forschung zu finanzieren und mit internationalen Kollegen zusammenzuarbeiten. Schweizer Forschende können zwar noch bis zu einem gewissen Grad mit EU-Partnern zusammenarbeiten, aber keine Horizon-unterstützten Projekte mehr leiten.

Swissuniversities, die Vertretung der Schweizer Hochschulen, hat im Mai gewarnt dass seine Mitglieder von der Situation hart getroffen wurden. „Projekte können nicht mehr wie geplant realisiert werden, Schweizer Forschende verlieren Projektleiter, Projekte und Forschende ziehen in EU-Staaten ab. Infolgedessen werden die Budgets der Universitäten in Millionenhöhe ausfallen“, sagte die Organisation in einer Erklärung.

Während die Schweizer Regierung über ihr Departement für Forschung und Innovation (SBFI) und den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) Ersatzfinanzierungsmechanismen angeboten hat, stellen viele Beobachter fest, dass es unmöglich ist, die Möglichkeiten, die internationale Programme wie die 95,5 Milliarden Euro bieten, vollständig zu replizieren (81 Mrd. £) Horizont Europa.

Qualität in Gefahr

Christian Leumann, Bioorganischer Chemiker und Rektor an der Universität Bern, befürchtet, dass der Ausschluss von Horizon-Förderausschreibungen zu einem Qualitätsverlust der Forschungsanträge führen könnte. „Es ist nicht dasselbe: [now] wir sind Konkurrenten innerhalb eines Landes, wir sind keine Konkurrenten innerhalb des größten wissenschaftlichen Rahmenprogramms“, sagt er. „Letztendlich ist mein Zweifel also die Frage der Exzellenz – auch wenn der SNF sagt, dass er mehr oder weniger die gleichen Erfolgsquoten für Grants haben will wie bei den normalen Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrats (ERC). .‘

Dieses Gefühl wird von widergespiegelt Nikolaus Spaldin, Materialwissenschaftlerin an der ETH Zürich, sitzt im wissenschaftlichen Rat des ERC. «Was die Finanzierung betrifft, sind die Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach wie vor in einer sehr guten Situation», stellt sie fest. „Aber die Ersatzprogramme sind ein bisschen so, als würde man den Schweizer Athleten sagen, dass wir dieses Jahr nicht an die Olympischen Spiele gehen und stattdessen einen internen Wettbewerb mit demselben Preisgeld veranstalten werden.“

Neben dem „gesunden Wettbewerb“, der durch internationale Förderaufrufe hervorgerufen wird, hebt Spaldin die Tatsache hervor, dass Wissenschaftler in der Schweiz keine Führungsrolle mehr bei Horizon-finanzierten Kooperationen einnehmen können, und „den Verlust brillanter junger Menschen, die jetzt woanders hingehen“, als erhebliche Probleme für Schweizer Wissenschaft.

Diese Ansichten werden in der gesamten Forschungsgemeinschaft des Landes geteilt. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter fast 900 Schweizer Forschern ergab, dass a Mehrheit der Befragten war der Ansicht, dass die Nichtassoziierung an Horizon Europe der Schweizer Wissenschaft abträglich sei. Fast ein Drittel der Befragten führte konkrete Beispiele an, wie sich die Situation auf ihre Arbeit ausgewirkt hatte. Die beiden am häufigsten genannten Beschwerden bezogen sich auf die Sperrung der koordinierenden Rolle von Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Horizon-Projekten und den Mangel an internationalen Vernetzungsmöglichkeiten.

„Die meisten älteren Wissenschaftler haben bereits Kooperationen aufgebaut, aber ankommende neue Wissenschaftler müssen ihre Kooperationen und ihre Netzwerke aufbauen – und das ist jetzt schwierig für sie“, sagt sie Anna Fontcuberta und MorralMaterialwissenschaftlerin am EPFL-Forschungsinstitut in Lausanne und derzeitige Präsidentin des Ausschusses für internationale Zusammenarbeit des SNF.

Da die Quantentechnologie für die EU von strategischer Bedeutung ist, stellt Fontcuberta i Morral fest, dass Schweizer Forschern die Teilnahme daran verwehrt wurde Quanten-Flaggschiff Projekte in jeglicher Funktion. „Wir konnten uns bei den letzten beiden Fristen nicht bewerben, und das ist eine Menge Geld – ich glaube, die letzten beiden Fristen beliefen sich auf insgesamt 25 Millionen Euro“, sagt sie. „Und es geht nicht nur um die Forschungsförderung – es geht um die Zusammenarbeit mit Partnern in Europa, es geht um die Zusammenarbeit mit Unternehmen, es geht um lokale Unternehmen, die mit Forschern in Europa zusammenarbeiten. Es ist mehr als die Finanzierung.‘

Den Schlag mildern

Seit ihrem Ausschluss aus den Forschungsprogrammen der EU bemüht sich die Schweiz, die Forschungsbeziehungen mit anderen Territorien durch neue bilaterale Abkommen zu stärken. Im Februar wurde ein solches Abkommen mit dem Vereinigten Königreich unterzeichnet, dem aufgrund anhaltender politischer Auseinandersetzungen selbst der Ausschluss aus den Forschungsprogrammen der EU droht.

Diese Vereinbarungen seien verfolgt worden, um den Schlag abzuschwächen, aus dem Horizont gefroren zu sein, bemerkt Leumann. „Aber für die wissenschaftliche Gemeinschaft ist klar, dass dies kein Ersatz für den Ausschluss des gesamten europäischen Wissenschaftsraums sein kann“, sagt er.

Der Wunsch nach wissenschaftlichen Partnerschaften, die von der Politik nicht behindert werden, wird von der europäischen Forschungsgemeinschaft eindeutig geteilt. Mehr als 5000 Forscher und 300 wissenschaftliche Organisationen haben die unterzeichnet Bleiben Sie bei der Wissenschaft Petition zur Wiederaufnahme der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der EU, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich.

Trotz dieses Stimmungsaufschwungs unter den Forschenden wächst die Befürchtung, dass die Schweiz bis zum Ende des aktuellen Zyklus im Stich gelassen wird, falls die Assoziierung an die EU-Forschungsprogramme nicht bis Ende Jahr verhandelt werden kann. In seinem Analyse der Zukunftsszenarien prognostizieren die Schweizer Universitäten, dass, wenn die Bemühungen um eine vollständige Assoziierung in diesem Jahr scheitern, „eine vollständige Assoziierung im Jahr 2023 und in den folgenden Jahren der Horizon Europe-Periode bis 2027 praktisch unmöglich ist“. Die Folgen wären eine nachhaltige Schwächung des Forschungs-, Bildungs- und Innovationsstandorts Schweiz, warnt die Organisation.

Da Europa jedoch mit dem Krieg in der Ukraine und der damit verbundenen Energiekrise zu kämpfen hat, scheinen die Verhandlungen über den Zugang der Schweiz zu EU-Wissenschaftsprogrammen auf der Prioritätenliste der hochrangigsten Politiker des Kontinents gelandet zu sein. Und jede weitere Verzögerung würde bedeuten, dass die Schweiz Horizon wieder beitritt, wenn die Hälfte des Programms bereits abgeschlossen ist. Angesichts der Zeit, die es dauern kann, kooperative Forschungsnetzwerke zu organisieren, glaubt Leumann, dass ein Beitritt zu Horizon viel später als 2023 praktisch nicht praktikabel ist.

„Wenn wir bis Ende dieses Jahres kein Signal haben, dass die Verhandlungen wieder aufgenommen werden können, dann ist Horizon Europe meiner Ansicht nach bestanden“, sagt er. „Im Wesentlichen müssten wir uns dann also auf das Nachfolgeprogramm von Horizon Europe vorbereiten, und das ist schmerzhaft.“

„Und das hoffen wir alle [by then] wir werden die Probleme auf der politischen Seite gelöst haben“, fügt er hinzu. „Wir fühlen uns immer noch als Geiseln der Politik – und ich denke, das ist das Schlimmste, was Europa und die Schweiz tun können, die Wissenschaft unter diesen Umständen leiden zu lassen.“