British Nobility: Heavy Legacy: The Royals and the Colonial Past – Unterhaltung

Startseite » British Nobility: Heavy Legacy: The Royals and the Colonial Past – Unterhaltung
British Nobility: Heavy Legacy: The Royals and the Colonial Past – Unterhaltung

Der allererste Termin auf einer Kakaofarm in Belize musste aufgrund von Protesten abgesagt werden. Hintergrund war ein Landkonflikt zwischen Anwohnern und einer Naturschutzorganisation, deren Schirmherr William ist. Später gab es immer wieder die üblichen Bilder von lachenden, scherzenden und tanzenden Royals mit Menschen in bunten Gewändern. Aber das waren nicht die Bilder, die diese Reise prägten.

Geschichte „Für immer befleckt“

In Jamaika, wo Hunderttausende von Menschen, die aus Afrika entführt worden waren, auf den Zuckerplantagen schuften mussten, versuchte William, sich dem Thema zu nähern. Er stimmte seinem Vater zu, der letztes Jahr in Barbados die Sklaverei als „eine entsetzliche Grausamkeit, die unsere Geschichte für immer befleckt“ bezeichnete, sagte der Zweite in der britischen Thronfolge bei einem Staatsbankett. Aber kein Wort der Entschuldigung.

„Die königliche Familie entschuldigt sich nicht“, kommentierte Philip Murphy, der das Institute for Commonwealth Studies an der University of London leitet, Williams‘ Aussage in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Formulierung sei mit großer Sorgfalt gewählt worden, um Entschädigungsforderungen keine Tür und Tor zu öffnen, sagte Murphy. Ob dieses zaghafte Vorgehen ausreicht, um die ehemaligen Kolonien künftig an die britische Krone zu binden, erscheint allerdings fraglich.

Der Bruch der Royals mit Williams jüngerem Bruder Harry (37) und seiner Frau Meghan (40) rächt sich in Murphys Augen nun. Sowohl ihre weniger prominente königliche Rolle als auch ihre größere Glaubwürdigkeit hätten eine wichtige Rolle bei der Aussöhnung der Royals mit ihren ehemaligen Kolonien spielen können, glaubt er.

Vorführung in Kingston

Aktivisten der Gruppe Advocates Network präsentierten bei einer Demonstration vor der britischen Botschaft in Kingston während des königlichen Besuchs 60 Gründe, warum sich die Krone bei Jamaika entschuldigen und Reparationen zahlen sollte.

„Wir sehen keinen Grund, den 70. Jahrestag der britischen Thronbesteigung Ihrer Großmutter zu feiern, denn unter ihrer Führung und der ihrer Vorgänger wurde die größte Menschenrechtstragödie in der Geschichte der Menschheit erlitten“, hieß es in einem offenen Brief an William und Kate der Botschaft übergeben.

„Die Monarchie profitiert weiterhin von dem, was sie uns angetan hat. Unsere Juwelen sind immer noch in ihren Kronen“, sagte Rosemarie Francis-Binder, ein in Deutschland ansässiges Mitglied der Aktivistengruppe, gegenüber dpa. Viele Jamaikaner empfinden Zuneigung für die Queen, weil sie sie als Kinder bewundert haben. Aber das ändert sich. „Wir haben der Krone so viel gegeben, aber sie haben sich nie für uns eingesetzt“, sagte sie.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Großbritannien immer wieder damit prahlt, die Sklaverei bereits 1834 abgeschafft zu haben. Was jedoch oft nicht erwähnt wird, ist, dass dies mit massiven Entschädigungen für Sklavenhalter einherging, die das Land bis 2015 bezahlte Ehemalige Sklaven und deren Nachkommen hingegen gab es bisher keinen Cent.

Das Advocates Network fordert Jamaika nicht auf, die Monarchie aufzugeben. Das könnte noch bevorstehen, wie Premierminister Andrew Holness am Mittwoch vor Journalisten angedeutet hat. „Wir ziehen weiter“, sagte er, während Prinz William mit etwas verlegener Miene neben ihm stand und mit dem Kopf nickte. Holness hatte bereits im Dezember gesagt, Jamaika müsse eine Republik werden – wenige Tage, nachdem sich Barbados feierlich von der britischen Krone getrennt und in Anwesenheit des Thronfolgers Prinz Charles und des barbadischen Popstars Rihanna eine Republik ausgerufen hatte.